Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht für die Steiermark für Mittwoch, den 01.04.2020
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1
Nordalpen Mitte: 1
Nordalpen Ost: 1
Niedere Tauern Nord: 1
Niedere Tauern Süd: 1
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost:

Problem1: Nassschnee, Höhere Lagen

SCHLAGZEILE:
Bei geringer Lawinengefahr tageszeitlicher Anstieg von spontanen Lawinen

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Der Lawinenlagebericht bezieht sich derzeit wegen der COVID-19 Krise ausschließlich auf die Gefährdung von Infrastruktur und Siedlungsraum und nicht auf den Tourenbereich!

Die Lawinengefahr wird in der gesamten Steiermark mit gering beurteilt. Mit der Erwärmung und Einstrahlung kann sich in höheren Lagen im Tagesverlauf die teils lockere Schneeauflage speziell aus extrem steilem, besonntem Gelände vereinzelt als kleine Lockerschneelawine spontan lösen. Diese können mitunter höhergelegene Forstwege und Straßen erreichen, stellen jedoch keine Gefährdung für Infrastruktur und den Siedlungsraum dar. Sonnseitig nimmt das Schneegleiten auf steilen Wiesenhängen wieder langsam zu.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Der Neuschnee vom Montag konnte sich ob der winterlichen Temperaturen und dem wechselhaften Strahlungseinfluss am Dienstag nur langsam setzen bzw. mit der harten Altschneedecke verbinden. Stellenweise gab es kräftige Graupelschauer. Durch die mittlerweile sehr kräftige Einstrahlung kann die Schneeauflage speziell in steilem, felsigem Gelände destabilisiert werden. Das Schneedeckenfundament ist großteils gut verfestigt und stabil. Mit zunehmender An- bzw. Durchfeuchtung steigt das Potential für Gleitschneeaktivitäten (Schmierfilm am Boden) langsam an.

WETTER:
Nach einer oft klaren und frostigen Nacht bringt der Mittwoch strahlend sonniges Bergwetter. Die Temperaturen steigen bei nur schwachem Wind in allen Höhen langsam an, in 2000m von morgendlichen -12 Grad bis -5 Grad am Abend, in 1500m von -8 Grad auf Werte um den Gefrierpunkt.

TENDENZ:
Auch am Donnerstag herrscht sonniges Hochdruckwetter, die Temperaturen steigen in allen Höhen weiter an. Die Gefahr von spontanen Lawinen bzw. Gleitschneelawinen nimmt etwas zu.

Der nächste Lagebericht wird Mittwoch bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Gernot Zenkl

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice für die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at

Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht für die Steiermark für Dienstag, den 31.03.2020
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1
Nordalpen Mitte: 1
Nordalpen Ost: 1
Niedere Tauern Nord: 1
Niedere Tauern Süd: 1
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost:

Problem1: günstige Situation,

SCHLAGZEILE:
Bei geringer Lawinengefahr vereinzelt nur kleine spontane Lawinen möglich

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Der Lawinenlagebericht bezieht sich derzeit wegen der COVID-19 Krise ausschließlich auf die Gefährdung von Infrastruktur und Siedlungsraum und nicht auf den Tourenbereich!

Die Lawinengefahr wird in der gesamten Steiermark mit gering beurteilt. Durch Zeitweise herrschende Einstrahlung kann die frische Neu- bzw. Triebschneeauflage aus extrem steilen, besonntem Gelände vereinzelt als kleine spontane Lawinen abgehen. Diese können mitunter höhergelegene Forstwege erreichen, stellen jedoch aufgrund der geringen Neuschneemengen keine Gefährdung für Infrastruktur und den Siedlungsraum dar.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
In den letzten 24 Stunden fielen mit dem Kaltlufteinbruch auf den steirischen Bergen zwischen 5 und 15cm Neuschnee, der sich bei meist mäßig bis stellenweise starkem Wind aus nördlichen Richtungen auf einer vielerorts harten, stellenweise vereisten Altschneedecke ablagerte. Die Neu- bzw. Triebschneeauflage ist mit der Altschneedecke stellenweise nicht ausreichend verbunden. Das Schneedeckenfundament ist großteils gut verfestigt und stabil. Sonneneinstrahlung kann zu einer Destabilisierung der frischen Schneeauflage führen.

WETTER:
Nach einer oft recht klaren Nacht ist es bis in den Vormittag hinein verbreitet recht sonnig. In weiterer Folge entstehen verbreitet dichtere Quellwolken und vereinzelt sind kurze, unergiebige Schneeschauer nicht ausgeschlossen. Bei schwachem bis mäßigen Wind aus Nordost bleibt es spätwinterlich kalt bei Werten in 2000m um -12 Grad, in 1500m um -8 Grad.

TENDENZ:
Der Mittwoch bringt voraussichtlich strahlendes Bergwetter. Mit ungetrübter Einstrahlung wird sonnseitig ein leichter Anstieg kleinerer, spontaner Lawinenabgänge aus extrem steilem Gelände erwartet.

Der nächste Lagebericht wird Dienstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Gernot Zenkl

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice für die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at

Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht für die Steiermark für Montag, den 30.03.2020
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1
Nordalpen Mitte: 1
Nordalpen Ost: 1
Niedere Tauern Nord: 1
Niedere Tauern Süd: 1
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost:

Problem1: Neuschnee, Höhere Lagen

SCHLAGZEILE:
Mit etwas Neuschnee leichter Anstieg der spontane Lawinenaktivität

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Der Lawinenlagebericht bezieht sich derzeit wegen der COVID-19 Krise ausschließlich auf die Gefährdung von Infrastruktur und Siedlungsraum und nicht auf den Tourenbereich.

Die Lawinengefahr wird in der gesamten Steiermark mit gering beurteilt. Mit etwas Neuschnee sind vereinzelt kleine spontane Lawinen aus sehr steilen Hangbereichen möglich, die mitunter höhergelegene Forstwege erreichen können, jedoch aufgrund der geringen Schneemengen keine Gefährdung für Infrastruktur und den Siedlungsraum darstellen.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Auf einer vielerorts harten, schattseitig vereisten Schneeoberfläche fällt in der Nacht auf Montag und im weiteren Tagesverlauf etwas Neuschnee, am meisten in westlichen Nordalpen und Tauern. Speziell in exponierten Bereichen mit stärkerem Nordwestwind entstehen kleinräumig dünne Triebschneelinsen. Die Neu- bzw. Triebschneeauflage ist mit der Altschneedecke oftnicht ausreichend verbunden. Es ist jedoch nur mit kleineren spontanen Lawinen aus steilen, neuschneereicheren Hangbereichen zu rechnen. Das Schneedeckenfundament ist großteils gut verfestigt und stabil. Vereinzelt existieren in schattigen Bereichen noch ältere Triebschneelinsen. Im Südsektor ist die Basis der Schneedecke teilweise feucht, was sporadisch zum Schneegleiten führt.

WETTER:
Eine Kaltfront sorgt bereits in der Nacht auf Montag und speziell in der ersten Tageshälfte verbreitet für dichte Wolken und etwas Neuschnee in den westlichen Nordalpen und Tauern. Die Schneefallgrenze sinkt verbreitet bis in Tallagen. Der Nordwind ist vor allem in den östlichen Regionen lebhaft. Die Temperaturen gestalten sich winterlich bei Mittagswerten um -10 Grad in 2000m und -7 Grad in 1500m, Tendenz weiter fallend.

TENDENZ:
Der Dienstag gestaltet sich wechselhaft aber weitgehend niederschlagsfrei und äußerst kalt. Mit zeitweiser Sonneneinstrahlung besteht in den neuschneereicheren Regionen die Möglichkeit kleinerer spontaner Lawinenabgängen aus steilem Gelände.

Der nächste Lagebericht wird Montag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Gernot Zenkl

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice für die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at

Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht für die Steiermark für Sonntag, den 29.03.2020
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1
Nordalpen Mitte: 1
Nordalpen Ost: 1
Niedere Tauern Nord: 1
Niedere Tauern Süd: 1
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: günstige Situation,

SCHLAGZEILE:
Generell geringe Lawinengefahr

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Der Lawinenlagebericht bezieht sich derzeit wegen der COVID-19 Krise ausschließlich auf die Gefährdung von Infrastruktur und Siedlungsraum und nicht auf den Tourenbereich.

Die Lawinengefahr wird in der gesamten Steiermark mit gering beurteilt. Vereinzelt sind spontane Gleitschneelawinen möglich, Verkehrswege unmittelbar unter Schneemäulern können bedroht sein. Abgesehen davon besteht keine Gefahr für Infrastruktur und Siedlungsraum.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Bis in mittlere Lagen liegt kaum mehr Schnee. In höheren Lagen ist die Schneedecke großteils gut verfestigt und stabil, die Oberfläche ist vielerorts vereist und sehr hart. Vereinzelt sind in sehr schattigen Bereichen ältere Triebschneelinsen noch nicht vollständig mit der Altschneedecke verbunden, spontane Schneebrettlawinen sind derzeit aber sehr unwahrscheinlich. Im Südsektor ist die Basis der Schneedecke teilweise feucht, was vereinzelt zum Schneegleiten führt.

WETTER:
Von Nordwesten zieht am Sonntag eine Störung auf. Der Wind weht lebhaft aus Nordwest und die Gipfel geraten in Wolken. In den Nordstauregionen sind ein paar Zentimeter Neuschnee zu erwarten, die südlichen Gebirgsgruppen bleiben aufgelockert bewölkt und weitgehend niederschlagsfrei. Die Schneefallgrenze liegt bei etwa 1200m, die Temperaturen in 2000m betragen -4 Grad.

TENDENZ:
Am Montag sinkt die Schneefallgrenze bis in die Tallagen und es ist mit weiterem Neuschnee zu rechnen. Die Gefahr von Schneebrettlawinen steigt leicht an.

Der nächste Lagebericht wird Sonntag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Andreas Gobiet

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice für die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at

Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht für die Steiermark für Samstag, den 28.03.2020
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1
Nordalpen Mitte: 1
Nordalpen Ost: 1
Niedere Tauern Nord: 1
Niedere Tauern Süd: 1
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: günstige Situation,

SCHLAGZEILE:
Generell geringe Lawinengefahr

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Die Lawinengefahr wird in der gesamten Steiermark mit gering beurteilt. Vereinzelt können sich aus sehr steilen Hängen kleine, spontane Lockerschneelawinen lösen, welche höher gelegene Forstwege treffen können. Abgesehen davon besteht keine Gefahr für Infrastruktur und Siedlungsraum.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Bis in mittlere Lagen liegt kaum mehr Schnee. In höheren Lagen ist die Schneedecke ist durchwegs gut verfestigt und stabil. Vereinzelt sind wegen Durchfeuchtung kleinere, spontane Nassschneelawinen möglich.

WETTER:
Am Samstag überwiegt heiteres Bergwetter, nur am Nachmittag sind ein paar Schauer möglich. Die Schneefallgrenze liegt bei 1700m, die Temperaturen in 2000m betragen -1 Grad. Der Wind weht mäßig aus Nordost.

TENDENZ:
Am Sonntag ziehen wieder mehr Wolken auf, die Temperaturen sinken und oberhalb von 1000m kann es ein wenig schneien. Die Lawinengefahr ändert sich nur geringfügig.

Der nächste Lagebericht wird Samstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Andreas Gobiet

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice für die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at

Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht für die Steiermark für Freitag, den 27.03.2020
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1
Nordalpen Mitte: 1
Nordalpen Ost: 1
Niedere Tauern Nord: 1
Niedere Tauern Süd: 1
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: günstige Situation,

SCHLAGZEILE:
Generell geringe Lawinengefahr

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Die Lawinengefahr wird in der gesamten Steiermark mit gering beurteilt. Vereinzelt können sich im Randgebirge West aus sehr steilen Hängen kleine, spontane Lockerschneelawinen lösen, welche höher gelegene Forstwege treffen können. Abgesehen davon besteht keine Gefahr für Infrastruktur und Siedlungsraum.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Bis in mittlere Lagen liegt, mit Ausnahme einer dünnen Neuschneedecke im Randgebirge West kaum Schnee. In höheren Lagen ist die Schneedecke durchwegs gut verfestigt und stabil. Nur der Neuschnee von Mittwoch und Donnerstag im Randgebirge West kann sich durch die Erwärmung spontan in Form von kleinen Lockerschneelawinen lösen.

WETTER:
In der Nacht auf Freitag lassen die Schneefälle nach, es bleibt aber trotz rascher Erwärmung trüb und im südlichen Bergland noch ein wenig niederschlagsanfällig. Die Schneefallgrenze steigt auf über 1000m an und die Temperaturen in 2000m liegen bei etwa -2 Grad. Der Wind weht mäßig aus Ost bis Südost.

TENDENZ:
Am Samstag überwiegt mit Zwischenhocheinfluss heiteres bis wolkiges und meist niederschlagsfreies Bergwetter. Die Lawinengefahr bleibt gering.

Der nächste Lagebericht wird Freitag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Andreas Gobiet

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice für die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at

Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht für die Steiermark für Donnerstag, den 26.03.2020
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1
Nordalpen Mitte: 1
Nordalpen Ost: 1
Niedere Tauern Nord: 1
Niedere Tauern Süd: 1
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1
Randgebirge West: 1-2 1600m
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Triebschnee,

SCHLAGZEILE:
Mäßige Lawinengefahr wegen Triebschnees im Randgebirge West.

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Die Lawinengefahr wird in der Steiermark überwiegend mit gering beurteilt, nur im Randgebirge West herrscht über 1600m mäßige Lawinengefahr. Aus sehr steilen Hängen der Expositionen Süd bis West können sich kleine Schneebrettlawinen lösen, die möglicherweise höher gelegene Forstwege treffen. Ansonsten besteht keine Gefahr für Infrastruktur und Siedlungsraum.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Bis in mittlere Lagen liegt kaum mehr Schnee. Die Altschneedecke ist durchwegs gut verfestigt und stabil. Mit dem Neuschnee von Mittwoch im Randgebirge West haben sich besonders in Süd- bis Westhängen der Hochlagen frische Triebschneelinsen gebildet, die mit dem Altschnee teils schlecht verbunden sind. Das Triebschneeproblem in der Obersteiermark baut sich weiter ab.

WETTER:
Der Donnerstag wird durchwegs bewölkt und es schneit vor allem im Süden und im Oberen Murtal. Zwischen Soboth und Pack kann es teils ergiebig schneien, in der Früh noch bis ins Tal, im Laufe des Tages steigt aber die Schneefallgrenze auf zirka 1000m an. Die Temperaturen steigen leicht und es hat zu Mittag in 2000m -7 Grad, in 1500m um -5 Grad. Der Wind weht lebhaft aus Nordost bis Ost.

TENDENZ:
Der Freitag ist durchwegs wolkig, es gibt eine rasche Erwärmung und im Randgebirge West kann es noch Niederschlag geben. In 2000m Seehöhe hat es zu Mittag um -3 Grad bei Südostwind. Der Triebschnee stabilisiert sich mit der Erwärmung rasch wieder.

Der nächste Lagebericht wird Donnerstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Lisa Jöbstl

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice für die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at

Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht für die Steiermark für Mittwoch, den 25.03.2020
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1
Nordalpen Mitte: 1
Nordalpen Ost: 1
Niedere Tauern Nord: 1
Niedere Tauern Süd: 1
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Triebschnee, Höhere Lagen

SCHLAGZEILE:
Triebschnee in den Hochlagen – geringe Lawinengefahr

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Die Lawinengefahr wird in der Steiermark mit gering beurteilt. Aus sehr steilen Hängen der Expositionen Süd bis West können noch kleine Schneebrettlawinen höher gelegene Forstwege betreffen. Ansonsten besteht keine Gefahr für Infrastruktur und Siedlungsraum.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Bis in mittlere Lagen liegt kaum mehr Schnee. Die Altschneedecke ist durchwegs gut verfestigt und stabil. Der Triebschnee in den Süd- bis Westexpositionen konnte sich bereits gut setzten. Der Neuschnee am Mittwoch ist nicht ergiebig und bildet in den Hochlagen speziell in den Westhängen kleinräumige, frische Triebschneeablagerungen.

WETTER:
Am Mittwoch dominiert den ganzen Tag dichte tiefe und mittelhohe Bewölkung, nur im Nordwesten der Steiermark kann sich zwischendurch die Sonne zeigen. Es schneit häufig, aber unergiebig mit Schwerpunkt Randgebirge West. Es bleibt weiterhin kalt bei mäßigem Ostwind. Die Temperaturen liegen in 2000m um -11 Grad, in 1500m um -6 Grad.

TENDENZ:
Der Donnerstag wird ebenfalls flächig bewölkt mit leichtem Schneefall. Es wird langsam etwas wärmer. An der Lawinengefahr ändert sich nichts wesentliches.

Der nächste Lagebericht wird Mittwoch bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Lisa Jöbstl

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice für die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at

Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht für die Steiermark für Dienstag, den 24.03.2020
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1
Nordalpen Mitte: 1
Nordalpen Ost: 1
Niedere Tauern Nord: 1
Niedere Tauern Süd: 1
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Triebschnee, Höhere Lagen

SCHLAGZEILE:
Triebschnee in steilen Süd- bis Westhängen – geringe Lawinengefahr

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Um unser Gesundheits- und Rettungssystem nicht unnötig zu belasten wird derzeit von Skitouren abgeraten! Der tägliche Lawinenlagebericht wird weiterhin zum Schutz von Infrastruktur und Siedlungsraum veröffentlicht.
Die Lawinengefahr wird am Dienstag in der Steiermark mit gering beurteilt. Aus sehr steilen Hängen der Expositionen Süd bis West können noch kleine Schneebrettlawinen höher gelegene Forstwege betreffen. Ansonsten besteht keine Gefahr für Infrastruktur und Siedlungsraum.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Bis in mittlere Lagen liegt kaum mehr Schnee. Die Altschneedecke ist durchwegs gut verfestigt und stabil. Trotz winterlicher Temperaturen konnte sich der Triebschnee aufgrund der Sonneneinstrahlung in den Süd- bis Westexpositionen bereits teilweise setzen.

WETTER:
Der Dienstag beginnt vor allem in den Nordalpen sonnig. Im Tagesverlauf ziehen aber überall zeitweise auch dichtere Wolken durch, Schnee fällt aber kaum. Es bleibt sehr windig und sehr kalt. Zu Mittag hat es in 2000m um -11 Grad, in 1500m um -7 Grad bei lebhaftem Nordostwind.

TENDENZ:
Am Mittwoch breiten sich von Südosten dichte Wolken über die Berge der Steiermark aus. Es kann zeitweise schneien, wobei der Schwerpunkt auf der Koralm/Pack liegen wird. Es gibt keine wesentliche Änderung der Lawinengefahr.

Der nächste Lagebericht wird Dienstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Lisa Jöbstl

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice für die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at

Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht für die Steiermark für Montag, den 23.03.2020
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1-2 1800m
Nordalpen Mitte: 1-2 1800m
Nordalpen Ost: 1-2 1800m
Niedere Tauern Nord: 1-2 1800m
Niedere Tauern Süd: 1-2 1600m
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-2 1600m
Randgebirge West: 1-2 1600m
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Triebschnee, Höhere Lagen

SCHLAGZEILE:
Mäßige Lawinengefahr in höheren Lagen – Schneebrettlawinen durch Triebschnee aus steilen Hängen möglich

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Um unser Gesundheits- und Rettungssystem nicht unnötig zu belasten wird derzeit von Skitouren abgeraten! Der tägliche Lawinenlagebericht wird weiterhin zum Schutz von Infrastruktur und Siedlungsraum veröffentlicht.
Die Lawinengefahr wird am Montag über 1800m bzw. 1600m Seehöhe durchwegs mit mäßig, nur im Randgebirge Ost mit gering beurteilt. Frischer Triebschnee in den Süd- bis Westexpositionen kann aus steilem Gelände als kleines bis mittleres Schneebrett abgehen und höher gelegene Forstwege betreffen. Ansonsten herrscht keine Gefährdung für Infrastruktur.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Bis in mittlere Lagen liegt kaum Schnee mehr. Die Altschneedecke verfestigte sich mit den tiefen Temperaturen durchwegs und es bildete sich ein kompakter Harschdeckel aus. In den Hochlagen existieren in den Süd- bis Westexpositionen frische Triebschneeablagerungen, welche sich unzureichend mit dem Altschnee binden.

WETTER:
Am Montag scheint nur zeitweise die Sonne. Sowohl in den Nordalpen als auch auf der Koralpe geraten die Gipfel im Tagesverlauf zeitweise in Nebel. Schnee fällt aber kaum. Es bleibt kalt bei -14 Grad in 2000m, -9 Grad in 1500m Höhe und kräftigem Nordostwind.

TENDENZ:
Der Dienstag ist weiterhin wechselhaft, mit kaum Niederschlag. Es bleibt sehr windig und sehr kalt. An der Lawinengefahr ändert sich nichts wesentliches.

Der nächste Lagebericht wird Montag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Lisa Jöbstl

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice für die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at