Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht für die Steiermark für Mittwoch, den 18.04.2018
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Vorstellung der prämierten Bilder des Lawinenwarndienst-Schitourenforums

Nordalpen West: 1-2 Tagesgang
Nordalpen Mitte: 1-2 Tagesgang
Nordalpen Ost: 1-2 Tagesgang
Niedere Tauern Nord: 1-2 Tagesgang
Niedere Tauern Süd: 1-2 Tagesgang
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-2 Tagesgang
Randgebirge West: 1-2 Tagesgang
Randgebirge Ost: 1-2 Tagesgang

Problem1: Nassschnee,
Problem2: Gleitschnee,

SCHLAGZEILE:
Tagesgang der Lawinengefahr! Nassschneeproblem.

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Die Lawinengefahr unterliegt in der Steiermark dem Tagesgang. In der Früh herrschen noch günstige Bedingungen. Während des Vormittages steigt die Lawinengefahr auf mäßig an. Vereinzelt sind spontane nasse Lawinen oder auch Gleitschneelawinen aus noch nicht entladenen Gras- und Wiesenhängen möglich. Wechtenbrüche können nach wie vor nicht ausgeschlossen werden. Vereinzelte sind am Nachmittag spontane Größe 3 Lawinen möglich.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
In den Hochlagen liegt die feuchte bzw. nasse grobkörnige Altschneeschicht auf einer kompakten Schneeschicht auf. Je nach Höhenlage ist die Schneedecke oft bis zum warmen Boden durchfeuchtet. Mit der Sonneneinstrahlung verliert die Schneedecke rasch an Festigkeit.

WETTER:
Am Mittwoch zeigt sich nach Auflösung der Restwolken rasch die Sonne. Die Temperaturen in 2000m liegen bei +5 Grad. Der Wind weht lebhaft aus östlichen Richtungen. Am Donnerstag setzt sich das sonnige und störungsfreie Bergwetter weiter fort. Es bleibt mild.

TENDENZ:
Der Tagesgang der Lawinengefahr ist zu beachten!

Der nächste Prognosebericht wird Mittwoch bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Arnold Studeregger

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice für die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at

Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht für die Steiermark für Dienstag, den 17.04.2018
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Vorstellung der prämierten Bilder des Lawinenwarndienst-Schitourenforums

Nordalpen West: 1
Nordalpen Mitte: 1
Nordalpen Ost: 1
Niedere Tauern Nord: 2
Niedere Tauern Süd: 2
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Nassschnee,
Problem2: Gleitschnee,

SCHLAGZEILE:
Teilweise mäßige Lawinengefahr durch Nassschnee!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In der Steiermark herrscht in den Niederen Tauern, in Gurk- und Seetaler Alpen mäßige und in den restlichen Gebirgsgruppen geringe Lawinengefahr.
Vereinzelt sind spontane nasse Lawinen oder auch Gleitschneelawinen, aus noch nicht entladenen Gras- und Wiesenhängen möglich. Wechtenbrüche können nach wie vor nicht ausgeschlossen werden. Skitourengeher können kleine nasse Rutsche in der Abfahrt auslösen.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
In den Hochlagen liegt die feuchte bzw. nasse grobkörnige Altschneeschicht auf einer kompakten Schneeschicht auf. Je nach Höhenlage ist die Schneedecke oft bis zum warmen Boden durchfeuchtet.

WETTER:
Am Dienstag ist das Wetter sehr wechselhaft. Meist sind die Gipfel im Nebel gefangen. Zwischendurch gibt es zwar kurze sonnige Phasen, allerdings ist auch mit Regenschauern zu rechnen. Die Schneefallgrenze liegt bei 2200m. Der Wind weht lebhaft aus Nordost. Die Temperaturen in 2000m liegen bei +4 Grad.

TENDENZ:
Am Mittwoch lockern die Wolken auf und es wird recht sonnig. Der Tagesgang der Lawinengefahr ist zu beachten.

Der nächste Prognosebericht wird Dienstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Arnold Studeregger

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice für die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at

Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht für die Steiermark für Montag, den 16.04.2018
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Vorstellung der prämierten Bilder des Lawinenwarndienst-Schitourenforums

Nordalpen West: 2-3 Tagesgang
Nordalpen Mitte: 2-3 Tagesgang
Nordalpen Ost: 2-3 Tagesgang
Niedere Tauern Nord: 2-3 Tagesgang
Niedere Tauern Süd: 2-3 Tagesgang
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2-3 Tagesgang
Randgebirge West: 2
Randgebirge Ost: 2

Problem1: Gleitschnee,
Problem2: Nassschnee,

SCHLAGZEILE:
Regen und milde Temperaturen sorgen für ein anhaltendes Gleit- und Nassschneeproblem!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Die Lawinengefahr wird überwiegend mit mäßig beurteilt, je nach Regeneintrag steigt sie im Tagesverlauf auf erheblich an. Durch die fehlende nächtliche Festigkeitszunahme ist die Schneedecke mit dem anhaltend hohem Temperaturniveau von Tagesbeginn an nur unzureichend verfestigt. Regeneintrag fördert dazu die Möglichkeit von spontanen Gleit- und Nassschneelawinen aus steilen Hängen aller Expositionen, die jederzeit abgehen und mittelgroß bis groß werden können. Somit sollte auf eine sichere Spurwahl sowie Gefahrenzeichen (Schneemäuler) geachtet werden, nicht unnötig lange unter steilen Hängen aufhalten.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Die Schneedecke kann über Nacht durch die abschirmende Bewölkung kaum an Festigkeit gewinnen. Eindringender Regen trägt zusätzlich zur Destabilisierung der bis in bereits hohe Lagen isothermen Schneedecke bei. Aufgrund der fortschreitenden Durchfeuchtung ist die Verbindung zum Untergrund oft nicht ausreichend.

WETTER:
Die Nacht auf Montag verläuft großteils bewölkt, stellenweise können speziell im Westen ein paar Regenschauer auftreten. Am Montag dominieren von der Früh weg die Wolken, es gibt nur kurze sonnige Phasen, höhere Gipfel stecken oftmals im Nebel. Immer wieder können gewittrige Regenschauer niedergehen, wobei der Schwerpunkt am Nachmittag liegt. Der zu Beginn noch starke Südwind schwächt sich in der zweiten Tageshälfte deutlich ab. Mit +6 Grad in 2000m bleibt es weiterhin mild.

TENDENZ:
Auch der Dienstag bringt wechselhaftes Wetter mit gewittriger Schauertätigkeit. Die Strömung dreht auf Nord, es kühlt aber kaum ab. Gleit- und Nassschneeproblem stehen weiterhin im Vordergrund.

Der nächste Prognosebericht wird Montag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Gernot Zenkl

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice für die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at

Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht für die Steiermark für Sonntag, den 15.04.2018
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Vorstellung der prämierten Bilder des Lawinenwarndienst-Schitourenforums

Nordalpen West: 1-3 Tagesgang
Nordalpen Mitte: 1-3 Tagesgang
Nordalpen Ost: 1-3 Tagesgang
Niedere Tauern Nord: 1-3 Tagesgang
Niedere Tauern Süd: 1-3 Tagesgang
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-3 Tagesgang
Randgebirge West: 1-2 Tagesgang
Randgebirge Ost: 1-2 Tagesgang

Problem1: Gleitschnee,
Problem2: Nassschnee,

SCHLAGZEILE:
Rascher tageszeitlicher Anstieg der Lawinengefahr! Erhebliches Gleit- und Nassschneeproblem!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Die Lawinengefahr steigt noch am Vormittag von gering auf mäßig bis erheblich an. Durch die nur geringe nächtliche Festigkeitszunahme der Schneedecke steigt aufgrund des hohen Temperaturniveaus sowie der Einstrahlung bzw. diffusen Strahlung die Möglichkeit von spontanen Gleit- und Nassschneelawinen aus steilen Hängen aller Expositionen rasch an. Die Lawinen können mittelgroß bis große werden. Somit sollte auf eine sichere Spurwahl sowie Gefahrenzeichen (Schneemäuler) geachtet werden, nicht unnötig lange unter steilen Hängen aufhalten.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Die Schneedecke kann vielerorts während einer klaren Nacht (auf Sonntag) oberflächlich etwas auskühlen, jedoch verfestigt sie sich aufgrund der sehr milden Lufttemperaturen nur wenig. Somit wird sie noch am Vormittag rasch feucht bzw. nass, in mittleren und tiefen Lagen faul. Aufgrund der fortschreitenden Durchfeuchtung ist die Verbindung zum Untergrund oft nicht ausreichend.

WETTER:
Nach einer großteils klaren Nacht ziehen am Sonntag mit kräftiger Süd- bis Südwestströmung ausgedehnte Wolkenfelder auf. Bis auf ein paar lokale Schauer am bleibt es aber niederschlagsfrei. Bei speziell in den Nordalpen starkem bis stürmischem Südföhn liegen die Temperaturwerte in 2000m zwischen +5 und +8 Grad.

TENDENZ:
Der Montag bringt wechselhaftes Wetter mit zunehmender gewittriger Schauertätigkeit. Der Festigkeitsverlust der Schneedecke durch Regeneintrag nimmt zu.

Der nächste Prognosebericht wird Sonntag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Gernot Zenkl

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice für die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at

Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht für die Steiermark für Samstag, den 14.04.2018
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Vorstellung der prämierten Bilder des Lawinenwarndienst-Schitourenforums

Nordalpen West: 1-2 Tagesgang
Nordalpen Mitte: 1-2 Tagesgang
Nordalpen Ost: 1-2 Tagesgang
Niedere Tauern Nord: 2-3 Tagesgang
Niedere Tauern Süd: 2-3 Tagesgang
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2-3 Tagesgang
Randgebirge West: 1-2 Tagesgang
Randgebirge Ost: 1-2 Tagesgang

Problem1: Nassschnee,
Problem2: Gleitschnee,

SCHLAGZEILE:
Tagesgang der Lawinengefahr! Erhebliche Nass- und Gleitschneeproblematik!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Die Lawinengefahr unterliegt einem frühjahrsbedingtem Jahresgang von mäßig auf erheblich bzw. gering auf mäßig. Aufgrund des Feuchtigkeitseintrags durch den Regen der letzten zwei Tage und die Einstrahlung während des Samstags können sich vermehrt spontane Nass- und Gleitschneelawinen aus steilen Hängen aller Expositionen lösen. Die Lawinen können zum Teil groß werden und exponierte Verkehrswege erreichen. Wechten werden vermehrt instabil und können spontan brechen! Es ist wichtig auf eine bedachte Spurwahl zu achten und sich nicht unnötig lange unter steilen Hängen aufzuhalten.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Durch die wolkenlose Nacht auf Samstag kann sich die Schneedecke etwas verfestigen und stabilisieren, allerdings wirken die warmen Temperaturen im Tagesverlauf recht schnell wieder auf die Schneedecke bis in die Hochlagen ein. Diese wird nass, schwer und teilweise sogar faul. Die Verbindung zum warmen Wiesenboden gestaltet sich schwach.

WETTER:
Der Samstag wird ein wolkenloser und sonniger Tag. Wenige hohe Schleierwolken können den freundlichen Charakter kaum trüben. Bei schwächer werdendem Südwind bleibt es mild. Die Temperaturen liegen in 2000m um +6 Grad.

TENDENZ:
Am Sontag ziehen vermehrt Wolken auf und der Südwind legt wieder etwas zu. Es bleibt mild und die Abgangsbereitschaft von Gleit- und Nassschneelawinen bleibt hoch!

Der nächste Prognosebericht wird Samstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Lisa Jöbstl

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice für die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at

Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht für die Steiermark für Freitag, den 13.04.2018
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Vorstellung der prämierten Bilder des Lawinenwarndienst-Schitourenforums

Nordalpen West: 2
Nordalpen Mitte: 2
Nordalpen Ost: 2
Niedere Tauern Nord: 3
Niedere Tauern Süd: 3
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 3
Randgebirge West: 2
Randgebirge Ost: 2

Problem1: Nassschnee,
Problem2: Gleitschnee,

SCHLAGZEILE:
Anstieg der Lawinengefahr auf Erheblich! Nass- und Gleitschneeproblematik!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag steigt die Lawinengefahr in den Gurk- und Seetaler Alpen sowie in den Niederen Tauern auf Erheblich an. Aufgrund des Regens, die Schneefallgrenze liegt bei 2100m, können sind Nassschnee- und Gleitschneelawinen aus steilen Wiesenhängen aus allen Expositionen lösen. Durch die Sonneneinstrahlung am Freitag sind auch während des Tages weitere Entladungen möglich. Exponierte Verkehrswege können betroffen sein. In den Kalkalpen sind spontane Abgänge aus dem Schrofengelände jederzeit möglich. Vorsicht: die Wechten sind aufgrund der Wärmeperiode instabil geworden!

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Die siebentägige Südwestströmung hat intensiv die Schneedecke geschwächt. Durch den Regeneintrag wird die Schneedecke bis in die Hochlagen nass, schwer und teilweise sogar faul. Die Verbindung zum warmen Wiesenboden ist schwach geworden.

WETTER:
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag ziehen Regenschauer durch. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 1800m und 2100m. Restwolken lösen sich in den Morgenstunden auf und es setzt sich sonniges Wetter durch. Der Südwind weht immer noch lebhaft bis kräftig. Die Temperatur in 2000 m liegt bei +4 Grad.

TENDENZ:
Am Samstag ist es meist sonnig, nur hoch liegenden Schleierwolken ziehen durch. In der Höhe bleibt es mild, der Südwind wird vorübergehend etwas schwächer. Die Nassschneeproblematik bleibt bestehen.

Der nächste Prognosebericht wird Freitag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Arnold Studeregger

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice für die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at

Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht für die Steiermark für Donnerstag, den 12.04.2018
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Vorstellung der prämierten Bilder des Lawinenwarndienst-Schitourenforums

Nordalpen West: 1-2 Tagesgang
Nordalpen Mitte: 1-2 Tagesgang
Nordalpen Ost: 1-2 Tagesgang
Niedere Tauern Nord: 1-2 Tagesgang
Niedere Tauern Süd: 1-2 Tagesgang
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-2 Tagesgang
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Nassschnee,

SCHLAGZEILE:
Tagesgang der Lawinengefahr – Nass- und Gleitschneeproblematik!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Am Donnerstag steigt die Lawinengefahr von gering auf mäßig an. Mit der Tageserwärmung in Kombination mit dem Niederschlag am Nachmittag nimmt die Lawinenaktivität etwas zu. Spontane Nassschneelawinen können sich auslösen, auf steilen Wiesenhängen ist auch auf Gleitschneeabgänge zu achten.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Aufgrund der Bewölkung wird es in der Nacht nur einen geringen Festigkeitsgewinn an der Schneedeckenoberfläche geben. Im Waldbereich ist der Schnee grobkörnig und nass. Im Hinblick auf die Gleitschneeproblematik ist die bodennahe feuchte Schicht relevant.

WETTER:
Am Donnerstag weht zunächst stürmischer Südwind, dazu scheint speziell nach Norden und Nordosten zu auch noch länger die Sonne. Ab Mittag zieht es dann von Südwesten zu, südlich des Alpenhauptkammes werden teils gewittrige Regenschauer von Westen her immer häufiger und breiten sich zum Abend hin auf alle Gebirgsregionen aus. Die Schneefallgrenze liegt über 2000m! In 2000m werden +3 bis +5 Grad erwartet.

TENDENZ:
Restwolken lösen sich in den Morgenstunden auf und es setzt sich sonniges Wetter durch. Der Südwind weht immer noch lebhaft bis kräftig. Keine wesentliche Änderung der Lawinengefahr wird erwartet.

Der nächste Prognosebericht wird Donnerstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Arnold Studeregger

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice für die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at

Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht für die Steiermark für Mittwoch, den 11.04.2018
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Vorstellung der prämierten Bilder des Lawinenwarndienst-Schitourenforums

Nordalpen West: 2
Nordalpen Mitte: 2
Nordalpen Ost: 2
Niedere Tauern Nord: 2
Niedere Tauern Süd: 2
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2
Randgebirge West: 2
Randgebirge Ost: 2

Problem1: Nassschnee,
Problem2: Gleitschnee,

SCHLAGZEILE:
Mäßige Lawinengefahr ? Nass- und Gleitschneeproblematik!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Am Mittwoch herrscht mäßige Lawinengefahr. Durch den weiteren Feuchtigkeitseintrag kommt es aus steilen Hängen sämtlicher Expositionen vermehrt zu spontanen Nassschneelawinen. Außerdem müssen Gleitschneeabgänge beachtet werden, die zum Teil auch mittelgroß bis groß werden können. Wechten werden immer instabiler und können spontan brechen!

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Die Bewölkung in der Nacht auf Mittwoch verhindert einen größeren Festigkeitsgewinn an der Schneedeckenoberfläche. Aufgrund der fortschreitenden Durchfeuchtung der Schneedecke steigt die Auslösebereitschaft von Nassschneelawinen frühjahrstypisch an. Außerdem bildet sich immer mehr eine bodennahe Schmierschicht aus, die besonders in steilen Hängen Gleitschneelawinen begünstigt.

WETTER:
Die milde Südströmung bleibt auch am Mittwoch aufrecht. Dazu gibt es einen Mix aus Sonnen und dichteren Wolkenfeldern. In den Morgenstunden sowie auch am Nachmittag südlich des Alpenhauptkammes kann man einzelne Regenschauer zwar nicht ausschließen, aber in Summe überwiegt der sonnige Wettercharakter. Der Südwind weht weiter lebhaft und es bleibt warm mit Temperaturen bis +5 Grad in 2000m.

TENDENZ:
Am Donnerstag scheint anfangs noch bei stürmischem Südwind die Sonne, ehe es verbreitet zuzieht und teils gewittrige Regenschauer auftreten. Schnee fällt nur im Hochgebirge! Mit dem Regeneintrag werden weitere Nass- und Gleitschneelawinen erwartet.

Der nächste Prognosebericht wird Mittwoch bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Lisa Jöbstl

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice für die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at

Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht für die Steiermark für Dienstag, den 10.04.2018
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Vorstellung der prämierten Bilder des Lawinenwarndienst-Schitourenforums

Nordalpen West: 1-2 Tagesgang
Nordalpen Mitte: 1-2 Tagesgang
Nordalpen Ost: 1-2 Tagesgang
Niedere Tauern Nord: 1-2 Tagesgang
Niedere Tauern Süd: 1-2 Tagesgang
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-2 Tagesgang
Randgebirge West: 1-2 Tagesgang
Randgebirge Ost: 1-2 Tagesgang

Problem1: Nassschnee,

SCHLAGZEILE:
Tagesgang der Lawinengefahr – ansteigende Nass- und Gleitschneeproblematik!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Am Dienstag steigt die Lawinengefahr von gering auf mäßig an. Mit der Tageserwärmung in Kombination mit der Nachmittagssonne nimmt die Lawinenaktivität zu. Spontane Nassschneelawinen können sich aus sämtlichen Expositionen lösen, auf steilen Wiesenhängen ist auch auf Gleitschneeabgänge zu achten. Vereinzelt sind Größe 4 Lawinen möglich!

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Aufgrund der Bewölkung wird es in der Nacht nur einen geringen Festigkeitsgewinn an der Schneedeckenoberfläche geben. Mit zunehmender Durchfeuchtung steigt die Auslösebereitschaft von Nassschneelawinen frühjahrstypisch an. Im Hinblick auf die Gleitschneeproblematik ist der bodennahe Schmierfilm relevant.

WETTER:
Am Vormittag ist es teils stärker bewölkt, auch ein paar Regenschauer sind zunächst noch dabei. Im Ennstal und im Hochschabgebiet sollte es jedoch trocken bleiben. Tagsüber scheint die Sonne dann wieder häufiger. In 2000m werden +5 Grad erwartet, dazu weht starker Südwind.

TENDENZ:
Die milde Südwestströmung bleibt auch am Mittwoch aufrecht. Dazu gibt es einen Mix aus Sonne und dichteren Wolkenfeldern. Am Tagesgang der Lawinengefahr ist zu achten!

Der nächste Prognosebericht wird Dienstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Arnold Studeregger

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice für die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at

Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht für die Steiermark für Montag, den 09.04.2018
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Vorstellung der prämierten Bilder des Lawinenwarndienst-Schitourenforums

Nordalpen West: 1-2 Tagesgang
Nordalpen Mitte: 1-2 Tagesgang
Nordalpen Ost: 1-2 Tagesgang
Niedere Tauern Nord: 1-2 Tagesgang
Niedere Tauern Süd: 1-2 Tagesgang
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-2 Tagesgang
Randgebirge West: 1-2 Tagesgang
Randgebirge Ost: 1-2 Tagesgang

Problem1: Nassschnee,
Problem2: Gleitschnee,

SCHLAGZEILE:
Rasch ansteigende Nass- und Gleitschneeproblematik!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Am Montag steigt die Lawinengefahr noch in den Vormittagsstunden von gering auf mäßig an. Mit der Tageserwärmung in Kombination mit der starken Aprilsonne nimmt die Lawinenaktivität rasch zu: Spontane Nassschneelawinen können sich aus sämtlichen Expositionen lösen, auf steilen Wiesenhängen ist auch auf Gleitschneeabgänge zu achten. Vereinzelt sind Größe 4 Lawinen möglich! Vorsicht vor Wechtenbrüchen.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Bereits am Vormittag wird der zarte Festigkeitsgewinn der Nachtstunden abgebaut und die Schneedecke beginnt aufzufirnen und sich in weiterer Folge zu destabilisieren. Mit zunehmender Durchfeuchtung steigt die Auslösebereitschaft von Nassschneelawinen frühjahrstypisch an. Im Hinblick auf die Gleitschneeproblematik ist der bodennahe Schmierfilm relevant.

WETTER:
Der Montag verläuft auf den steirischen Bergen strahlend sonnig. Die Mittagstemperaturen liegen in 2000m zwischen +5 Grad und +8 Grad, wobei es in den nordwestlichen Gebirgsgruppen am mildesten wird. Der Wind weht stark, zum Teil auch stürmisch aus südwestlichen Richtungen.

TENDENZ:
Am Dienstag ist zwischenzeitlich mit etwas mehr Wolken zu rechnen, aus denen auch der eine oder andere Regentropfen fallen kann. Dennoch zeigt sich ansonsten immer wieder die Sonne. Die Temperaturen gehen im Vergleich zu den vorangegangenen Tagen etwas zurück. Die Lawinengefahr unterliegt weiterhin einem Tagesgang.

Der nächste Prognosebericht wird Montag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Andreas Riegler

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice für die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at