Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht für die Steiermark für Sonntag, den 24.03.2019
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1-2 Tagesgang
Nordalpen Mitte: 1-2 Tagesgang
Nordalpen Ost: 1-2 Tagesgang
Niedere Tauern Nord: 1-2 Tagesgang
Niedere Tauern Süd: 1-2 Tagesgang
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-2 Tagesgang
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1-2 Tagesgang

Problem1: Nassschnee,
Problem2: Gleitschnee,

SCHLAGZEILE:
Im Laufe des Tages zunehmende Gefahr durch Nass- und Gleitschneelawinen!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Am Sonntag steigt die Lawinengefahr am Vormittag rasch von gering auf mäßig an. Mit der Sonneneinstrahlung wird die Schneedecke bereits am Vormittag nass, verliert an Halt und es ist mit spontanen Lockerschneelawinen und vereinzelt auch mit nassen Schneebrettlawinen zu rechnen. In allen Höhenlagen nimmt auch die Gleitschneeaktivität wieder zu. Gleitschneelawinen können größere Ausmaße erreichen und sowohl Skitourenrouten als auch exponierte Verkehrswege verschütten. Risse in der Schneedecke sind als Gefahrenzeichen zu werten! Außerdem nimmt das Risiko von Wechtenbrüchen zu, welche in weiterer Folge Lockerschneelawinen auslösen können.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Sonnseitig ist die Schneedecke bis in die Hochlagen bereits isotherm und durchfeuchtet. Durch die nächtliche Ausstrahlung bildet sich an der Schneeoberfläche ein Harschdeckel, der am Vormittag aber rasch wieder aufgeht. Je nach Höhenlage und Exposition wird die Schneedecke mehr oder weniger weich und tief. Schattseitig hat der Schnee in den Hochlagen hingegen noch Kältereserven, die Schneedecke ist hier teils locker, teils windgepresst und liegt auf einer Harschkruste oder in sehr hohen Lagen auf Schwimmschnee auf.

WETTER:
Der Sonntag bringt nochmals recht sonniges Bergwetter. Am Tag ziehen nur harmlose Wolken in hohen Schichten durch und erst am Abend nimmt die Bewölkung von Norden her zu. Es bleibt mit +6 Grad in 2000m mild und vorerst windschwach. Erst am Nachmittag frischt der Westwind langsam auf.

TENDENZ:
Der Montag bringt eine Kaltfront mit Temperatursturz, stürmischem Wind aus Nordwest und Neuschnee in den Nordstaugebieten. Die Gefahr von Nassschneelawinen nimmt ab, je nach Schneemenge kann aber ein Triebschneeproblem entstehen.

Der nächste Lagebericht wird Sonntag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Andreas Gobiet

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice für die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at