Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht für die Steiermark für Montag, den 25.03.2019
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2
Nordalpen Mitte: 2
Nordalpen Ost: 2
Niedere Tauern Nord: 2
Niedere Tauern Süd: 2
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Gleitschnee,
Problem2: Triebschnee,

SCHLAGZEILE:
Mäßige Lawinengefahr durch Gleitschnee und Triebschnee!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Am Montag herrscht in den meisten Gebirgsregionen der Steiermark mäßige Lawinengefahr. Insbesondere sonnseitig ist trotz Abkühlung in allen Höhenlagen noch mit Gleitschneelawinen zu rechnen. Wegen der schlechten Sicht und Überschneiung sind die Warnzeichen (Schneemäuler) schwer zu erkennen und es bedarf sehr guter und aktueller Ortskenntnis um gefährdete Bereiche meiden zu können. Zusätzlich bilden sich durch den Nordwestwind leeseitig hinter Geländekanten und in den Einfahrten zu Rinnen und Mulden Triebschneelinsen, die vereinzelt als Schneebrettlawinen ausgelöst werden können.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Sonnseitig ist die Schneedecke bis in die Hochlagen isotherm und durchfeuchtet. Schattseitig hat der Schnee in den Hochlagen hingegen noch Kältereserven, die Schneedecke ist hier teils locker, teils windgepresst und liegt auf einer Harschkruste oder in sehr hohen Lagen auf Schwimmschnee auf. Darauf schneit es am Montag etwa 10cm bei Windeinwirkung. Es bilden sich frische Triebschneeablagerungen, die sich allerdings meist gut mit dem Untergrund verbinden. Nur in sehr schattigen Hochlagen kann die Verbindung unzureichend sein.

WETTER:
In der Nacht auf Montag erreicht uns eine Kaltfront. In den Nordstaugebieten beginnt der Tag bereits mit Schauern, wobei die Schneefallgrenze von 1500m bis etwa 500m absinkt. Die Neuschneemengen betragen bis zum Abend 5 bis 15 cm in den Nordalpen und den Niederen Tauern und eventuell bekommt auch die Koralm ein paar Zentimeter Neuschnee ab. Die Temperaturen in 2000m sinken von 0 Grad in der Früh auf -7 Grad am Abend und der Wind aus Nordwest wird im Laufe des Tages immer stürmischer. Die Sichtbedingungen sind auf den Bergen stark eingeschränkt.

TENDENZ:
In der Nacht auf Dienstag schneit es weiter bei starkem Nordwestwind. Damit steigt die Gefahr von Schneebrettlawinen etwas an.

Der nächste Lagebericht wird Montag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Andreas Gobiet

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice für die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at