Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht für die Steiermark für Sonntag, den 31.03.2019
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1-2 Tagesgang
Nordalpen Mitte: 1-2 Tagesgang
Nordalpen Ost: 1-2 Tagesgang
Niedere Tauern Nord: 1-2 Tagesgang
Niedere Tauern Süd: 1-2 Tagesgang
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Gleitschnee,
Problem2: Nassschnee,

SCHLAGZEILE:
Typische Frühjahrssituation: Nur in den ersten Vormittagsstunden günstige Tourenbedingungen ? Tagesgang der Lawinengefahr durch Nassschneelawinen! Ganztags Gefahr von Gleitschneelawinen!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In der Steiermark steigt die Lawinengefahr am Sonntag bis Mittag von gering auf mäßig an. Während die Gefahr von ?Schifahrerlawinen? ganztags gering bleibt, ist mit dem kräftigen Temperaturanstieg und der Einstrahlung bereits noch am Vormittag mit einigen spontanen Entladungen von Lockerschneelawinen zu rechnen. Dort, wo die Schneedecke Risse gebildet hat, gehen weitere Gefahren von Gleitschneelawinen aus, die vereinzelt auch größere Ausmaße erreichen und auf keine Tageszeit beschränkt bleiben. Mit der Erwärmung nimmt außerdem das Risiko von Wechtenbrüchen zu, welche in weiterer Folge auch Lockerschneelawinen auslösen können. Im schattseitigen Steilgelänge besteht aufgrund der harten Schneeverhältnisse mitunter Absturzgefahr.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Nach einer nur mäßig kalten Nacht geht der Harschdeckel sonnseitig am Vormittag rasch auf und der Sulzschnee wird bis Mittag weich und tief. Schattseitig hat der Schnee hingegen noch Kältereserven, die höhergelegenen Einfahrtsbereiche sind verharscht, teilweise auch vereist, darauf liegt älterer Triebschnee, lokal auch windgepresster Pulverschnee, welcher teilweise noch schlecht bindet. In tiefen Lagen wird der Schnee zumindest sonnseitig rasch nass.

WETTER:
Der Hochdruckeinfluss schwächt sich zwar etwas ab, nach klarer Nacht herrscht am Sonntag aber nochmals ausgezeichnetes Bergwetter mit viel Sonne, milden Temperaturen und wenig Wind. Erst am Nachmittag bilden sich vor allem am östlichen Alpenrand einige harmlose Quellwolken. Die Temperaturen erreichen zu Mittag in 2.000m +2 Grad und in 1.500m +7 Grad.

TENDENZ:
Am Montag ist es anfangs noch sonnig, ab Mittag werden die Wolken dann vorrübergehend dichter. Es bleibt aber niederschlagsfrei. Zudem frischt lebhafter Südwind auf und die Temperaturen gehen leicht zurück.
Weiterhin Tagesgang der Lawinengefahr beachten!

Der nächste Lagebericht wird Sonntag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice für die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at