Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht für die Steiermark für die Folgetage
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1-2 Tagesgang
Nordalpen Mitte: 1-2 Tagesgang
Nordalpen Ost: 1-2 Tagesgang
Niedere Tauern Nord: 1-2 Tagesgang
Niedere Tauern Süd: 1-2 Tagesgang
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-2 Tagesgang
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost:

Problem1: Nassschnee, Nachmittags
Problem2: Gleitschnee, Ganztägig

SCHLAGZEILE:
Tagesgang der Lawinengefahr!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Gemäß den frühlingshaften Wetterbedingungen unterliegt die Lawinengefahr einem Tagesgang und steigt im Tagesverlauf von gering auf mäßig an. Mit der Sonneneinstrahlung und der tageszeitlichen Erwärmung nimmt im Steilgelände die Wahrscheinlichkeit von spontanen Nassschneelawinen zu, welche auch über Wechtenbrüche ihren Ausgang haben können. Außerdem können sich noch immer Gleitschneelawinen aus allen Expositionen entladen.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Allgemein ist die Schneedecke verbreitet isotherm und feucht, nur in schattigen Hängen über ca. 2.100m existieren noch Kältereserven. In der Nacht auf Mittwoch verhindern Wolken und milde Temperaturen eine effektive Ausstrahlung der Schneedecke, eine tragende, harte Harschkruste bleibt daher nur im Bereich höher gelegener Schattseiten vorhanden. Sonnseitig wird der Schnee weich, mit dem Wind kann sich ein dünner, nicht tragfähiger Harschdeckel bilden.

WETTER:
Nach einem meist trüben Dienstag sorgt ab Mittwoch eine südwestliche Höhenströmung wieder für sonnigeres und mildes Bergwetter. Die Temperaturen steigen zu Mittag in 2.000m auf +7 Grad und in 1.500m auf +12 Grad. Allerdings weht teils stürmischer Südwestwind.

TENDENZ:
Auch am Donnerstag und Freitag hält der Südföhn die nächste Störung noch ab, bei lebhaftem Wind bleibt es recht mild, aber es ziehen vermehrt hohe Wolken auf. Für das Wochenende kündigt sich Schlechtwetter mit Schnee bis auf 1.000m herunter an, die Wettermodelle sind sich da aber noch uneins.
Eine Änderung der Lawinengefahr zeichnet sich erst mit dem möglichen Wetterumschwung am Wochenende ab.

Der nächste Lagebericht wird bei Änderung der Situation herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice für die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at