Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht für die Steiermark für Donnerstag, den 13.02.2020
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2-3 Waldgrenze
Nordalpen Mitte: 2-3 Waldgrenze
Nordalpen Ost: 2-3 Waldgrenze
Niedere Tauern Nord: 2-3 Waldgrenze
Niedere Tauern Süd: 2
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Triebschnee,

SCHLAGZEILE:
Durch den Triebschnee herrscht zum Teil erhebliche Lawinengefahr!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In den Hochlagen der Nordalpen und der Niederen Tauern Nord herrscht erhebliche Lawinengefahr, ansonsten wird sie mit mäßig bis gering bewertet. Gefahrenstellen in Form von Triebschneeansammlungen bildeten sich durch die starke Windeinwirkung nicht nur hinter Geländeübergängen in Kammnähe, sondern auch in kammfernen Leehängen, stellenweise auch im lichten Waldbereich. Mit der Winddrehung auf Süd entstehen am Donnerstag frische Triebschneelinsen in den Nordhängen. Eine Schneebrettauslösung kann bereits durch die geringe Zusatzbelastung eines einzelnen Tourengehers erfolgen. Von zeitweiliger Sonneneinstrahlung unterstützt sind zudem Spontanauslösungen aus dem Steilgelände möglich.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Seit dem Wochenbeginn kam es mit Schwerpunkt in den Nordstaulagen zu Neuschneezuwächsen. Durch den teils sehr starken Nordwestwind entstanden Triebschneepakete prinzipiell in sämtlichen Expositionen, dennoch lag ein Schwerpunkt der Verfrachtungen in den Ost- und Südsektoren. Mit dem Südwind bildet sich am Donnerstag frischer Triebschnee in den Nordseiten, der mitunter Reif überdeckt. Problematisch sind Einlagerungen innerhalb der frischen Auflage (weiche Schichten, Graupel) als auch der Übergang zum Altschnee. Generell ist die Beschaffenheit der Schneedecke sehr unterschiedlich, frisch eingewehte Hohlformen, von Pressschnee überzogene Bereiche sowie völlig abgeblasene oder vereiste Oberflächen wechseln auf engem Raum. In abgeschatteten Hochlagen existieren vereinzelt Schwachschichten in Form von kantigen Kristallen um Krusten im Altschnee.

WETTER:
In der Nacht auf den Donnerstag kann es speziell in den Nordstaulagen noch schneien, die Niederschläge klingen jedoch bald ab und somit erwarten uns am Donnerstagmorgen zunächst recht sonnige Verhältnisse. In weiterer Folge ist zwar mit dem vermehrten Durchzug mittelhoher Wolkenfelder zu rechnen, allerdings bleibt es niederschlagsfrei. Die Mittagstemperaturen liegen in 1500m bei 0 Grad, in 2000m erwarten uns -3 Grad. Zudem weht starker bis stürmischer Wind aus südlichen bis südwestlichen Richtungen.

TENDENZ:
Am Freitag ist bei stürmischem Nordwestwind speziell im Nordstau mit etwas Neuschnee zu rechnen. Die Temperaturen gehen zurück, in 2000m liegen die Mittagswerte um -7 Grad. Im Hinblick auf die Lawinengefahr gilt es vor allem den Triebschnee zu beachten, den der ständige Windwechsel immer wieder in unterschiedlichen Hangexpositionen bilden wird.

Der nächste Lagebericht wird Donnerstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Andreas Riegler

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice für die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at