Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht für die Steiermark für Montag, den 06.04.2020
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1-2 Tagesgang
Nordalpen Mitte: 1-2 Tagesgang
Nordalpen Ost: 1-2 Tagesgang
Niedere Tauern Nord: 1-2 Tagesgang
Niedere Tauern Süd: 1-2 Tagesgang
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-2 Tagesgang
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Nassschnee,
Problem2: Gleitschnee,

SCHLAGZEILE:
Frühjahrsbedingungen mit Tagesgang der Lawinengefahr

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Der Lawinenlagebericht bezieht sich derzeit wegen der COVID-19 Krise ausschließlich auf die Gefährdung von Infrastruktur und Siedlungsraum und nicht auf den Tourenbereich!

Entsprechend der Jahreszeit unterliegt die Lawinengefahr einem Tagesgang: während in den Vormittagsstunden die Schneeoberfläche anfangs noch stabil ist, nimmt mit der schon recht starken Einstrahlung sowie mit der recht warmen Luftmasse der Festigkeitsverlust der Schneedecke tagsüber sukzessive zu. In der Folge steigt die Wahrscheinlichkeit von Locker- und Gleitschneelawinen, wobei sich die Gefahrenstellen vorerst vor allem noch auf die besonnten Hangzonen beschränken.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Der vor einer Woche gefallene Neuschnee hat sich sonnseitig gesetzt und ist weich geworden. Nach einer klaren Nacht bildet sich hier oberflächlich wieder eine dünne Harschkruste und der Schnee wird ?schnittig?. Der mitunter kräftige Südostwind verhindert vorerst das Auffirnen.
Schattseitig ist die Schneedecke pickelhart, teilweise aber überdeckt vom älterem Pulverschnee. Hier kann im Bereich kleinerer Mulden auch noch störanfälliger Triebschnee liegen. Im Tagesverlauf nimmt die An- bzw. Durchfeuchtung der Schneedecke insbesondere sonnseitig zu, der Schnee wird hier weich, in tieferen, noch nicht ausgeaperten Lagen grundlos.

WETTER:
Hoher Luftdruck sorgt auch am Montag für ungestört sonniges und wolkenloses Bergwetter. Allerdings weht weiterhin lebhafter, von den Eisenerzer Alpen bis zur Rax mitunter auch kräftiger bis stürmischer Südostwind. Die Temperaturen steigen weiter und erreichen um die Mittagszeit in 2.000m +4 Grad und in 1.500m +9 Grad.

TENDENZ:
Diese antizyklonale Wetterlage hält voraussichtlich bis zum Karsamstag an. Bei nur schwachem Wind wird es auch im Gebirge äußerst mild.
Mit der zunehmenden Durchfeuchtung der Schneedecke stellt sich ein Tagesgang der Lawinengefahr ein.

Der nächste Lagebericht wird Montag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice für die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at