Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht für die Steiermark für die Folgetage
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1
Nordalpen Mitte: 1
Nordalpen Ost: 1
Niedere Tauern Nord: 1
Niedere Tauern Süd: 1
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1
Randgebirge West:
Randgebirge Ost:

Problem1: Triebschnee,
Problem2: Gleitschnee,

SCHLAGZEILE:
Dienstag etwas Neuschnee, ab Donnerstag wieder frühlingshafte Bedingungen.

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Der Lawinenlagebericht bezieht sich derzeit wegen der COVID-19 Krise ausschließlich auf die Gefährdung von Infrastruktur und Siedlungsraum und nicht auf den Tourenbereich!

Die Lawinengefahr wird für die Steiermark mit gering beurteilt, da nur mit spontanen Lawinen maximal der Größe 2 (mittel) gerechnet wird. Der frische Neu- bzw. Triebschnee von Dienstag kann sich aus steilen Hängen spontan lösen und als Lockerschneelawine abgehen. Mit der Erwärmung ab Donnerstag bis in die nächste Woche muss vermehrt mit Nassschnee- und Gleitschneelawinen gerechnet werden, die sich besonders aus steilem Fels- und Wiesengelände spontan lösen können. Vereinzelt können exponierte Forstwege betroffen sein, abgesehen davon besteht kaum Gefahr für Infrastruktur und Siedlungsraum.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Auf die großteils gut verfestigte Schneedecke fallen bis Dienstagabend bis zu 15 cm Neuschnee, welche vom kräftigen Nordwestwind speziell in die südostseitigen Hänge und Mulden verfrachtet werden. Die Verbindung zum Altschnee ist oft unzureichend. Zudem hat sich besonders südseitig ein bodennaher Schmierfilm gebildet, der als Gleitschicht zwischen Schneedecke und Boden dienen kann. Nach dem Kaltfrontdurchgang wird es mit der Einstrahlung und den frühlingshaften Temperaturen weiter ausapern.

WETTER:
Am Nachmittag des Ostermontags ist es in der Steiermark bereits durchwegs bewölkt und mit einer hereinziehenden Kaltfront kommt es in den Niederen Tauern und vom Dachstein bis zum Hochschwab bereits zu Regenschauern. In der Nacht auf Dienstag greifen die Schauer auch auf das südliche Hügelland über und die Temperaturen sinken deutlich ab, sodass es bis in manche Täler schneien kann. Zudem legt der Wind aus Nordwest kräftig zu, sodass stürmische Böen auf den Bergen vorkommen. Dienstagfrüh hat es in 2000m bis zu -10 Grad. Der Niederschlag klingt überall bis Dienstagabend ab, insgesamt werden 5 – 15 cm Neuschnee erwartet.

TENDENZ:
Der Mittwoch wird ein freundlicher, trockener Tag und die Temperaturen steigen auch wieder deutlich an, am Donnerstag werden in 2000m schon wieder +9 Grad erwartet. Über das Wochenende und bis in die nächste Woche hinweg wird es immer wieder wechselhaft mit geringen Mengen Niederschlag und milden Temperaturen auf den Bergen, aber überwiegend freundlich frühlingshaft. Durch die Bewölkung in der Nacht kann sich die Schneedecke nicht mehr gut verfestigen und die Ausaperung der Schneedecke wird rasch voranschreiten.

Der nächste Lagebericht wird bei Änderung der Situation herausgegeben.
Lisa Jöbstl

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice für die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at