Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht für die Steiermark für Donnerstag, den 17.01.2019
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2-3 1500m
Nordalpen Mitte: 2-3 1500m
Nordalpen Ost: 2-3 1500m
Niedere Tauern Nord: 2-3 1500m
Niedere Tauern Süd: 2-3 1500m
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2-3 1500m
Randgebirge West: 2-3 Waldgrenze
Randgebirge Ost: 2-3 Waldgrenze

Problem1: Triebschnee, Höhere Lagen
Problem2: Gleitschnee, Ganztägig

SCHLAGZEILE:
Erhebliche Lawinengefahr – höhenabhängiges Triebschneeproblem und weiterhin Gleitschneeaktivität!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In der Steiermark herrscht vermehrt über 1500m erhebliche, ansonsten mäßige Lawinengefahr. Die Gefahr von sehr großen, spontanen Schneebrettlawinen wird mit dem neuerlichen Sinken der Temperatur bis Donnerstagfrüh deutlich zurückgehen. Die Hauptprobleme am Donnerstag sind die spontanen Gleitschneelawinen, die in allen Höhenlagen aus steilen Wiesenhängen abgehen können sowie der störanfällige Triebschnee in den Hochlagen und bis in bewaldete Bereiche hinunter, der schon durch geringe Zusatzbelastung gestört werden kann. Im Tourenbereich sind besonders Geländeübergänge kritisch zu betrachten und die Schneemächtigkeit nicht zu unterschätzen. Geöffnete Fischmäuler sollten als Gefahrenzeichen für Gleitschneeaktivität betrachtet werden!

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Durch die Erwärmung konnte sich die Schneedecke überwiegend setzten und stabilisieren, allerdings ist das Temperaturmaximum erst in der Nacht auf Donnerstag erreicht, wodurch in der Nacht noch mit spontanen Abgängen gerechnet wird. Ansonsten bildet der Übergang zwischen älterem und frischem Triebschnee eine Schwachschicht. Lokal hat sich Oberflächenreif oder auch ein unterschiedlich ausgeprägter Harschdeckel gebildet. Mit dem weiteren Wind und einer leichten Änderung seiner Richtung haben sich darauf frische Verfrachtungen abgelagert. Außerdem gibt es trotz neuerlicher Abkühlung weiterhin rege Gleitschneeaktivität, vermehrt in den Eisenerzer Alpen und an der Tauernsüdseite.

WETTER:
Der Donnerstag bleibt überall trocken und überwiegend sonnig. Am Nachmittag zieht langsam mittelhohe Bewölkung auf. Der Wind weht schwach aus Süd bis West und die Temperaturen gehen auch wieder etwas zurück. In der Früh hat es in 2000m noch +1 Grad, am Nachmittag nur mehr -4 Grad; in 1500m sinkt die Temperatur von +5 auf 0 Grad ab.

TENDENZ:
In der Nacht auf Freitag beginnt durch Tiefdruckeinfluss von Süden wieder etwas Niederschlag zu fallen, vermehrt in den südlichen Regionen. Hier liegt die Schneefallgrenze anfangs noch um 800m Seehöhe und sinkt im Laufe des Freitags bis in die Täler. Es wird sich frischer Triebschnee in den Hochlagen bilden.

Der nächste Lagebericht wird Donnerstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Lisa Jöbstl

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice für die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at