Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht für die Steiermark für Freitag, den 22.02.2019
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2-3 1500m
Nordalpen Mitte: 2-3 1500m
Nordalpen Ost: 2-3 1500m
Niedere Tauern Nord: 2-3 1500m
Niedere Tauern Süd: 2-3 1500m
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2
Randgebirge West: 2
Randgebirge Ost: 2

Problem1: Triebschnee, Höhere Lagen
Problem2: Gleitschnee, Ganztägig

SCHLAGZEILE:
Frischer Triebschnee in den Hochlagen, zudem Nass- und Gleitschneeproblematik, zum Teil herrscht erhebliche Lawinengefahr!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In den höheren Lagen der Nordalpen und in jenen der Niederen Tauern herrscht erhebliche Lawinengefahr, ansonsten wird sie mit mäßig bewertet. Es gilt den frisch entstehenden Triebschnee in den höheren Lagen zu beachten: Gefahrenstellen finden sich in eingewehten Rinnen und Mulden sowie hinter Geländeübergängen, durch Sichtbehinderungen sind sie mitunter schwer zu erkennen. Eine Schneebrettauslösung kann bereits durch die geringe Zusatzbelastung eines einzelnen Tourengehers erfolgen. Im Hinblick auf die spontane Lawinenaktivität sind Lockerschneeabgänge aus dem felsdurchsetzten Steilgelände der Hochlagen sowie (durch den Regeneintrag induzierte) Nassschneelawinen aus tieferen und mittleren Lagen möglich. Darüber hinaus besteht auf steilen Wald- und Wiesenhängen eine erhöhte Gleitschneeaktivität, Schneemäuler sind als Gefahrenzeichen zu werten.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
In den Nordstaulagen werden am Freitag etwa 30 bis 40 cm Neuschnee erwartet, in den südlichen Gebirgsgruppen fallen die Mengen deutlich geringer aus. Durch den stürmischen Wind bilden sich frische Triebschneepakete, die mit der (oft harten) Unterlage nicht gut binden. Weiche Einlagerungen und stellenweise überdeckter Oberflächenreif stellen mögliche Schwachschichten dar. In tieferen und mittleren Lagen fällt Regen, der die Schneedecke destabilisiert. In schneearmen Bereichen schwächt ein kantiges Fundament die Altschneedecke. Ein bodennaher Schmierfilm ist für die in diesem Winter erhöhte Gleitschneeaktivität relevant.

WETTER:
Bereits Donnerstagabend setzen in den nördlichen Gebirgsgruppen Niederschläge ein, die in der Folge auch während des Freitags andauern werden. Der Niederschlagsschwerpunkt liegt in den Nordstaulagen von den Nordalpen bis zu den Niederen Tauern, in den südlichen Gebirgsgruppen fallen die Niederschläge weniger ergiebig aus. Die Schneefallgrenze liegt dabei in einem Bereich zwischen 1000m bis 1300m. Mit Mittagstemperaturen um -1 Grad in 1500m und -2 Grad in 2000m wird es eine Spur kälter als zuvor. Es weht stürmischer Wind aus nördlichen bis nordwestlichen Richtungen.

TENDENZ:
Der Samstag verläuft bereits wieder strahlend sonnig. Bei auf Nordost drehender Strömung liegen die Mittagstemperaturen in 2000m bei frischeren -7 Grad. Trotz der Wetterbesserung muss der frisch entstandene und gut erkennbare Triebschnee beachtet werden.

Der nächste Lagebericht wird Freitag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Andreas Riegler

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice für die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at