Aktuelles

IMG-20170903-WA0018

02.09.2017 / Bergung Gjaidstein

Am 2.September gerieten zwei Wanderinnen aus Deutschland am Gjaidstein…
DSC00143

22.08.2017 / Bergung Hohes Dirndl

Am 22.August geriet ein junges Bergsteigerpärchen aus Sachsen…
IMG-20170815-WA0013

14.08.2017 / Bergungen Gletscherspaltensturz Dachsteingletscher

Am 14. August kam es am Dachsteingletscher zu zwei Spaltenstürzen.…
Im Banne der Dachsteinsüdwand

Neuauflage des Buchklassikers "Im Banne der Dachstein Südwand"

Ab sofort ist die Neuauflage des Buchklassikers von Kurt Maix…
DSC_0135
,

05.07.2017 / Übung- Faserseilwinde mit RollUP Trage

Am Mittwoch den 7.Juli fand unsere alljährliche Übung zum Aufbau…
Bild

17.06.2017 / Bergung Eselstein

Am 10.Juni kamen eine Frau und ein Mann beim Abstieg vom Eselstein…

Live Webcams Ramsau am Dachstein

360° Panorama Dachstein

360° Panorama Rittisberg

360° Ramsau am Dachstein

Lawinenwarndienst

Livebericht vom Einsatzort

Lawinenlagebericht für die Steiermark vom 2016-12-28, 18:07 Uhr
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1-3 Waldgrenze
Nordalpen Mitte: 1-3 Waldgrenze
Nordalpen Ost: 1-3 Waldgrenze
Niedere Tauern Nord: 1-2 Waldgrenze
Niedere Tauern Süd: 1-2 Waldgrenze
Gurktaler u. Seetaler Alpen:
Randgebirge West:
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Triebschnee, Ganztägig

SCHLAGZEILE:
Triebschneesituation in den Hochlagen ? erhebliche Lawingefahr!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In den Hochlagen der gesamten Nordalpen gilt erhebliche Lawinengefahr, darunter wird diese mit gering bewertet. In den Niederen Tauern herrscht oberhalb der Waldgrenze mäßige, im östlichen Randgebirge geringe Lawinengefahr. Das Hauptproblem liegt in frisch gebildetem Triebschnee, der sich aufgrund des stürmischen Windes speziell in exponierten Lagen sämtlicher Expositionen ablagerte. Der Umfang der Gefahrenstellen nimmt über der Waldgrenze deutlich zu. Triebschneeablagerungen, die sich speziell in Geländeformen wie Rinnen und Mulden sowie hinter Geländekanten befinden, können bereits bei geringer Zusatzbelastung gestört und als Schneebrettlawine ausgelöst werden. Im Allgemeinen sind diese Bereich aber recht gut erkennbar. Mit der Sonneinstrahlung können sich im Sinne der Setzung aus steilem Gelände Lawinen spontan lösen. Abgeblasene Hänge sind hart und mitunter vereist, hier gilt erhöhte Absturzgefahr.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Seit Beginn des Schneefallereignisses (Dienstag Nachmittag) hat es in den Nordstaugebieten der Steiermark unter starkem Windeinfluss bis zu 60cm Neuschnee gegeben, wobei die Hotspots im Bereich des Toten Gebirges, der Eisenerzer Alpen und der Hochschwabgruppe lagen. Weiter südlich fielen die Mengen deutlich geringer aus. Durch den stürmischen Wind wechseln abgeblasene und mit Triebschnee beladene Bereiche auf engstem Raum. In sämtlichen Regionen fiel der Niederschlag zu Beginn als Graupel. Dieser lagerte sich in höheren Lagen auf einer verharschten Altschneedecke ab und wurde in Folge von Triebschnee unterschiedlicher Härte überdeckt. Die Verbindung dieser Schichten untereinander ist meist ungünstig. In tieferen Lagen fiel der Schnee (deutlich geringere Mengen)meist feucht auf apere Böden.

WETTER:
Am Mittwoch Abend klingt der Schneefall allmählich ab, nur in den Stauregionen der Nordalpen kann es noch bis in die zweite Nachthälfte bei abnehmender Intensität weiter schneien. Der Donnerstag steht verbreitet im Einfluss eines ausgeprägten Hochdruckgebiets über Westeuropa, nur in den westlichen Nordalpen können sich noch letzte Wolkenreste verbunden mit wenigen Schneeflocken halten. Bereits am Vormittag ist aber in der gesamten steirischen Bergwelt die Sonne vorherrschend. Der stürmische Nordwind ist in der Früh speziell in höheren, exponierten Lagen noch stark, lässt aber verbreitet am Vormittag, im Osten bis zum Nachmittag, spürbar nach. Die Temperaturen liegen in 2000m im Norden um -8 Grad, in 1500m um -5 Grad, im Süden ist es eine Spur milder.

TENDENZ:
Das Jahr geht mit Hochdruckwetter zu Ende, am Freitag steigen die Temperaturen in allen Höhen an, womit sich die Frostgrenze um 2000m einpendeln wird. Durch die strahlungsreichen, milden Wetterbedingungen schreitet die Setzung der Schneedecke voran, vorhandene Schwachschichten werden weiter abgebaut. Vereinzelt sind in schneereicheren Gebieten setzungsbedingt kleine spontane Auslösungen möglich. Tiefere, schneearme Gegenden apern zunehmend wieder aus.

Der nächste Prognosebricht wird morgen bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Gernot Zenkl

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice für die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at