Aktuelles

IMG-20190225-WA0008

24.02.2019 / Einsätze

Am 24. Februar kam es gleich zu drei Einsätzen hintereinander.…
50448718_583624322065142_5288131977294118912_o

15.01.2019 / Einsatz Lawinenabgang Eiskar

Am 15. Jänner löste sich gegen ein Uhr früh eine riesige Staublawine…
IMG-20181124-WA0014
,

24.11.2018 / Übung Sesselliftbergung

 Am 24. November führten wir die alljährliche Übung zur Sesselliftbergung…
Bergrettungseinsatz in Ramsau am Dachstein...

16.11.2018 / Einsatz Edelgrießhöhe

 Am 16. November stürzte eine 24- jährige Frau aus Aigen,…
IMG-20181008-WA0011

07.10.2018 / Einsatz Dachstein Randkluft

Am 07. Oktober stürzte eine 36- jähriger Alpinist aus dem…

Live Webcams Ramsau am Dachstein

360° Panorama Dachstein

360° Panorama Rittisberg

360° Ramsau am Dachstein

Lawinenwarndienst

Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht für die Steiermark für Dienstag, den 16.01.2018
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1-2 Waldgrenze
Nordalpen Mitte: 1-2 Waldgrenze
Nordalpen Ost: 1-2 Waldgrenze
Niedere Tauern Nord: 1-2 Waldgrenze
Niedere Tauern Süd: 1-2 Waldgrenze
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-2 Waldgrenze
Randgebirge West: 1-2 Waldgrenze
Randgebirge Ost: 1-2 Waldgrenze

Problem1: Triebschnee, Ganztägig

SCHLAGZEILE:
Triebschnee führt zu mäßiger Schneebrettgefahr!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Auf den steirischen Bergen wird die Lawinengefahr oberhalb der Waldgrenze verbreitet mit mäßig beurteilt. Das Hauptproblem liegt in frischen Triebschneebereichen, die sich mit dem Südwind vom Wochenende bildeten und dem nun zunehmend starken Wind aus westlichen Richtungen frisch entstehen. In kammnahen Hängen, steilen Einfahrtsbereichen zu befüllten Rinnen der Expositionen Nord über Ost bis Süd kann schon durch geringe Zusatzbelastung ein Schneebrett ausgelöst werden. Die Anzahl der Gefahrenstellen nehmen im Tagesverlauf zu, schlechte Sicht kann die Beurteilung einschränken.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Mit der Südöstlichen Strömung gab es vergangenes Wochenende von der Koralpe bis zum Hochschwab und Semmering Neuschneezuwachs zwischen 10cm und 25cm, der in den Hochlagen in nördliche Expositionen verfrachtet wurde. Mit Westwind und Neuschnee am Dienstag lagert sich zunehmend frischer Triebschnee in ost- und südostexponierte Hänge ab. Die gebundene Auflage liegt oft auf einer weichen Schneeschicht auf, die eine Schwachschicht darstellt und mitunter leicht gestört werden kann. Im weiteren Schneedeckenaufbau wechseln sich harte und weiche Schichten ab, wobei kantige Formen zwischen den Harschdeckeln anzutreffen sind.

WETTER:
In der Nacht auf Dienstag (16.01.) kündigen von Westen aufziehende hohe Wolken eine herannahende Warmfront an. In den nordwestlichen Regionen können am Vormittag noch vereinzelt sonnige Phasen auftreten, im Tagesverlauf wird die Bewölkung jedoch immer dichter und durchziehende Schneeschauer werden häufiger. In den südlichen Regionen gibt es etwas mehr Sonne, zudem sind übergreifende Schauer seltener. Die Temperaturen steigen bis zum Nachmittag auf Werte um +1 Grad in 1500m und -2 Grad in 2000m an, bevor diese gegen Abend mit einsickernder Kaltluft wieder kontinuierlich abfallen. Der Westwind wird speziell in exponierten Lagen zunehmend stürmisch!

TENDENZ:
Neuschnee und Wind führt zu einem weiteren Anstieg der Schneebrettgefahr!

Der nächste Prognosebericht wird Dienstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Gernot Zenkl

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice für die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at