Aktuelles

Resized_20171224_075744_7194

Frohe Weihnachten

Frohe Weihnachten und eine ruhige besinnliche Zeit im Kreise eurer…
DSC_0063

20.10.2017 / Bergung Fluderrinne

Am 20.Oktober geriet eine Familie aus Deutschland in der Fluderrinne…
IMG-20170903-WA0018

02.09.2017 / Bergung Gjaidstein

Am 2.September gerieten zwei Wanderinnen aus Deutschland am Gjaidstein…
DSC00143

22.08.2017 / Bergung Hohes Dirndl

Am 22.August geriet ein junges Bergsteigerpärchen aus Sachsen…
IMG-20170815-WA0013

14.08.2017 / Bergungen Gletscherspaltensturz Dachsteingletscher

Am 14. August kam es am Dachsteingletscher zu zwei Spaltenstürzen.…
Im Banne der Dachsteinsüdwand

Neuauflage des Buchklassikers "Im Banne der Dachstein Südwand"

Ab sofort ist die Neuauflage des Buchklassikers von Kurt Maix…

Live Webcams Ramsau am Dachstein

360° Panorama Dachstein

360° Panorama Rittisberg

360° Ramsau am Dachstein

Lawinenwarndienst

Lawinenprognosebericht

Lawinenprognosebericht für die Steiermark für Freitag, den 12.01.2018
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1
Nordalpen Mitte: 1
Nordalpen Ost: 1
Niedere Tauern Nord: 1
Niedere Tauern Süd: 1
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Gleitschnee, Ganztägig

SCHLAGZEILE:
Abnehmende Gleitschneeproblematik – in den südlichen Gebirgsgruppen noch auf Triebschnee achten!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In der Steiermark herrscht überwiegend geringe Lawinengefahr. Die Gefahr geht in den südlichen Gebirgsgruppen von Triebschnee aus, der sich während des letzten Schneefalls in den südlichen Regionen gebildet hat. Störanfällige Verfrachtungen finden sich noch in den hochgelegenen Nordexpositionen oberhalb ca. 2000m, speziell hinter Geländekanten sowie in Rinnen und Mulden. Eine Schneebrettauslösung kann in extrem steilen Hängen bei großer Zusatzbelastung nicht ausgeschlossen werden. Das Problem der kalten Gleitschneelawinen nimmt langsam ab. Trotzdem ist noch auf offene Schneemäuler zu achten. Spontane Entladungen sind daher nicht ausgeschlossen.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Der Schneedeckenaufbau spiegelt derzeit recht gut den Witterungsverlauf wider. Es wechseln sich harte und weiche Schichten innerhalb von wenigen Zentimeter ab. Zusätzlich sind noch kantigen Formen auf den diversen Harschdeckeln anzutreffen. Die Setzung ist so weit vorangeschritten, dass die Schwachschichten nur selten angesprochen werden können.

WETTER:
Am Freitag stecken die meisten Berggipfel im Nebel oder in Wolken. Es gibt nur wenige Auflockerungen. Sonnige Phasen gibt es am ehesten noch an der Tauernsüdseite sowie in den Gurktaler- und Seetaler Alpen. Ein paar Schneeflocken fallen zunächst alpennordseitig. Große Neuschneemengen werden jedoch nicht erwartet. Gegen Abend werden auch im Steirischen Randgebirge ein paar Schneeflocken erwartet. Die Schneefallgrenze sinkt dabei auf unter 1000m. Es wird in allen Höhen kälter. In 2000m werden -6 Grad erwartet. Der Wind weht mäßig aus Nordost. Am Samstag schneit es ein wenig zwischen Koralpe und Wechsel.

TENDENZ:
Keine wesentliche Änderung der Lawinengefahr wird erwartet.

Der nächste Prognosebericht wird Freitag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Arnold Studeregger

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice für die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at