Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Sonntag, den 01.03.2020
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2-3 2000m
Nordalpen Mitte: 2-3 2000m
Nordalpen Ost: 2-3 2000m
Niedere Tauern Nord: 2-3 2000m
Niedere Tauern SĂŒd: 1-2 Waldgrenze
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-2 Waldgrenze
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Triebschnee,

SCHLAGZEILE:
Überwiegend mĂ€ĂŸige Lawinengefahr durch Triebschneesituation.

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Aufgrund der derzeitigen Triebschneesituation wird die Lawinengefahr in den Nordalpen bzw. den Niederen Tauern Nord ĂŒber 2000m mit erheblich und in den sĂŒdwestlichen Regionen ĂŒber der Waldgrenze mit mĂ€ĂŸig beurteilt. Die Gefahrenstellen befinden sich sowohl kammnah als auch kammfern hinter GelĂ€ndekanten und in Einfahrten zu Rinnen und Mulden. Betroffen sind die Expositionen Nord ĂŒber Ost bis SĂŒd. Die Auslösung von Schneebrettlawinen ist ĂŒberwiegend durch große Zusatzbelastung möglich. Außerdem können aus sehr steilen HĂ€ngen aller Expositionen spontane Lockerschneelawinen abgehen.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Mit dem SĂŒdföhn und der diffusen Strahlung am Samstag haben sich auch die frischen Triebschneeansammlungen schon wieder recht gut gesetzt. Nur in Bereichen ĂŒber 2000m können diese noch spröde sein, Schwachschichten (weicher Schnee bzw. Graupel im Übergang zum Altschnee) haben sich oft schon als Lockerschneelawinen entschĂ€rft. Darauf fallen Sonntagnachmittag weitere 10 bis 15cm Neuschnee, die sich besonders in den Ostexpositionen als frischer Triebschnee ablagern. Neuerliche Schwachschichten zwischen den Triebschneeschichten können sich bilden.

WETTER:
Meist ist es am Sonntag von Beginn an stark bewölkt bis bedeckt. In weiterer Folge geraten die Gipfel in Nebel und ab etwa Mittag setzen in der Obersteiermark leichte bis mĂ€ĂŸige SchneefĂ€lle ein die sich im Laufe des Nachmittages ausweiten. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 900 und 1200m Höhe und es werden maximal bis 15cm Neuschnee erwartet. Die Temperatur liegt zu Mittag in 2000m um -4 Grad, in 1500m um -1 Grad. Der Wind weht lebhaft aus westlicher Richtung.

TENDENZ:
Am Montag dreht der Wind wieder auf SĂŒdwest, es lockert am Vormittag auf, ehe am Nachmittag die nĂ€chste Bewölkung aufzieht und es an der Grenze zu KĂ€rnten und Salzburg leicht zu schneien beginnt. Es ist keine wesentliche Änderung der Lawinensituation zu erwarten.

Der nÀchste Lagebericht wird Sonntag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Lisa Jöbstl

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at

Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Samstag, den 29.02.2020
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2-3 Waldgrenze
Nordalpen Mitte: 2-3 Waldgrenze
Nordalpen Ost: 2-3 Waldgrenze
Niedere Tauern Nord: 2-3 Waldgrenze
Niedere Tauern SĂŒd: 1-2 Waldgrenze
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-2 Waldgrenze
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Triebschnee, Höhere Lagen

SCHLAGZEILE:
Oberhalb der Waldgrenze herrscht verbreitet erhebliche Lawinengefahr durch frischen Triebschnee!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Oberhalb der Waldgrenze herrscht in den Nordalpen und den Niederen Tauern Nord erhebliche Lawinengefahr durch frischen Triebschnee. In den ĂŒbrigen Gebirgsgruppen ist die Lawinengefahr mĂ€ĂŸig oder gering. Gefahrenstellen finden sich sowohl kammnah, als auch kammfern hinter GelĂ€ndekanten und in Einfahrten zu Mulden und Rinnen. Betroffen sind die Sektoren Nord ĂŒber Ost bis SĂŒd. An diesen Gefahrenstellen ist die Auslösung von Schneebrettlawinen schon bei geringer Zusatzbelastung möglich. Aufgrund der ErwĂ€rmung und Sonneneinstrahlung sind sonnseitig im extremen SteilgelĂ€nde spontane Lockerschneelawinen und vereinzelt auch Schneebrettlawinen möglich.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Auf einem kompakten Schneefundament mit harter und vereister OberflĂ€che, die teilweise von Ă€lteren Triebschneepaketen ĂŒberlagert ist, hat sich im Lee bis Freitagabend frischer Triebschnee mit Graupeleinlagerungen abgelagert. Sowohl im Übergang zum Altschnee (Gefahrenmuster kalt auf warm), als auch innerhalb der frischen Schneeauflage sind Schwachschichten möglich. Die Neuschneehöhen liegen zwischen bis zu 50cm in den Nordalpen West, 30cm in den ĂŒbrigen Nordalpen und den Niederen Tauern und 10cm oder weniger in den ĂŒbrigen Gebirgsgruppen.

WETTER:
Am Samstag wird es milder als zuletzt und der Höhenwind dreht auf SĂŒdwest. Er weht am Nachmittag lebhaft, im SĂŒden auch stĂŒrmisch. Die Temperaturen in 2000m steigen im Norden auf +2 Grad, im SĂŒden bleibt es mit -3 Grad etwas kĂŒhler. Es ist zeitweise sonnig, zeitweise bedeckt, die Berggipfel bleiben aber frei und es sind keine Sichtbehinderungen zu erwarten.

TENDENZ:
Der Sonntag beginnt stark bewölkt und im Laufe des Tages setzt leichter Schneefall ein. Die Lawinengefahr ist etwas geringer als am Samstag.

Der nÀchste Lagebericht wird Samstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Andreas Gobiet

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at

Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Freitag, den 28.02.2020
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2-3 Waldgrenze
Nordalpen Mitte: 2-3 Waldgrenze
Nordalpen Ost: 2-3 Waldgrenze
Niedere Tauern Nord: 2-3 Waldgrenze
Niedere Tauern SĂŒd: 1-2 Waldgrenze
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-2 Waldgrenze
Randgebirge West: 1-2 Waldgrenze
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Triebschnee, Höhere Lagen

SCHLAGZEILE:
Oberhalb der Waldgrenze herrscht verbreitet erhebliche Lawinengefahr durch frischen Triebschnee!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Oberhalb der Waldgrenze herrscht in den Nordalpen und den Niederen Tauern Nord erhebliche Lawinengefahr durch frischen Triebschnee. In den ĂŒbrigen Gebirgsgruppen ist die Lawinengefahr mĂ€ĂŸig oder gering. Gefahrenstellen finden sich sowohl kammnah, als auch kammfern hinter GelĂ€ndekanten und in Einfahrten zu Mulden und Rinnen. Betroffen sind die Sektoren Nord ĂŒber Ost bis SĂŒd. An diesen Gefahrenstellen ist die Auslösung von Schneebrettlawinen schon bei geringer Zusatzbelastung möglich. ZusĂ€tzlich herrscht an windexponierten Stellen in den Hochlagen Absturzgefahr wegen vereisten OberflĂ€chen. Schlechte Sichtbedingungen erschweren das Erkennen von Gefahrenstellen im GelĂ€nde.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Auf einem kompakten Schneefundament mit harter und vereister OberflĂ€che, die teilweise von Ă€lteren Triebschneepaketen ĂŒberlagert ist, lagert sich im Lee bis Freitagmittag frischer Triebschnee mit Graupeleinlagerungen ab. Sowohl im Übergang zum Altschnee, als auch innerhalb der frischen Schneeauflage sind Schwachschichten möglich.

WETTER:
In der Nacht auf Freitag und Freitagvormittag schneit es in den Nordstauregionen bei stĂŒrmischem West- bis Nordwestwind. In den Nordalpen West werden bis zu 30cm Neuschnee erwartet, in den ĂŒbrigen Nordstauregionen 15cm bis 20cm. Die Sichtbedingungen sind bis Mittag sehr schlecht. Am Nachmittag bessert sich das Wetter langsam und der Wind lĂ€sst nach. Die sĂŒdlichen Gebirgsgruppen bleiben generell nahezu niederschlagsfrei. Die Temperaturen in 2000m liegen bei etwa -9 Grad.

TENDENZ:
Am Samstag dreht der Höhenwind vorĂŒbergehend auf SĂŒdwest, es wird deutlich wĂ€rmer und die Sonne zeigt sich immer wieder. Die Lawinengefahr geht langsam zurĂŒck.

Der nÀchste Lagebericht wird Freitag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Andreas Gobiet

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at

Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Donnerstag, den 27.02.2020
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2-3 Waldgrenze
Nordalpen Mitte: 2
Nordalpen Ost: 2
Niedere Tauern Nord: 2-3 Waldgrenze
Niedere Tauern SĂŒd: 2
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2
Randgebirge West: 1-2 Waldgrenze
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Triebschnee, Höhere Lagen

SCHLAGZEILE:
Im Westen herrscht oberhalb der Waldgrenze erhebliche Lawinengefahr durch frischen Triebschnee!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Oberhalb der Waldgrenze herrscht in den Nordalpen West und den Niederen Tauern Nord erhebliche Lawinengefahr durch frischen Triebschnee. In den ĂŒbrigen Gebirgsgruppen ist die Lawinengefahr mĂ€ĂŸig oder gering. Gefahrenstellen finden sich vornehmlich kammnah und hinter GelĂ€ndekanten in östlichen und sĂŒdlichen Expositionen, spĂ€ter am Tag werden auch nördliche Expositionen mit Triebschnee beladen. An diesen Gefahrenstellen ist die Auslösung von Schneebrettlawinen schon bei geringer Zusatzbelastung möglich. ZusĂ€tzlich herrscht an windexponierten Stellen in den Hochlagen Absturzgefahr wegen vereisten OberflĂ€chen.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Auf einem kompakten, aber oft schon feuchten (isothermen) Schneefundament mit teilweise harter und vereister OberflĂ€che hat sich seit Mittwoch bis zu 40cm Neu- und Triebschnee abgelagert. In den Nordalpen West kommen der Nacht auf Donnerstag noch ein einige Zentimeter dazu. Unter 2000m ist die Verbindung dem Altschnee relativ gut, allerdings sorgte der wechselnde Wind fĂŒr Schwachschichten innerhalb der frischen Schneeauflage.

WETTER:
Am Donnerstagvormittag lockern die Wolken vorĂŒbergehend auf und es gehen sich im gesamten Bergland einige sonnige Abschnitte aus. In den östlichen Gebirgsgruppen weht noch starker Nordwestwind. Am Nachmittag dreht der Wind auf SĂŒdwest, die Wolken in hohen und mittelhohen Schichten werden dichter, die Gipfel bleiben aber frei. Am Abend setzen von Westen her NiederschlĂ€ge ein. Die Mittagstemperaturen in 2000m liegen bei -7 Grad.

TENDENZ:
In der Nacht auf Freitag und Freitagvormittag schneit es in den Nordstauregionen bei stĂŒrmischem Westwind und die SichtverhĂ€ltnisse sind schlecht. Ab Mittag bessert sich das Wetter. An der AlpensĂŒdseite bleibt es generell niederschlagsfrei. Triebschnee bleibt das bestimmende Lawinenproblem.

Der nÀchste Lagebericht wird Donnerstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Andreas Gobiet

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at

Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Mittwoch, den 26.02.2020
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2-3 Waldgrenze
Nordalpen Mitte: 2-3 Waldgrenze
Nordalpen Ost: 2-3 Waldgrenze
Niedere Tauern Nord: 2-3 Waldgrenze
Niedere Tauern SĂŒd: 2-3 Waldgrenze
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2-3 Waldgrenze
Randgebirge West: 1-2 Waldgrenze
Randgebirge Ost: 1-2 Waldgrenze

Problem1: Triebschnee, Höhere Lagen

SCHLAGZEILE:
Erhebliche Lawinengefahr durch frischen Triebschnee oberhalb der Waldgrenze!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Oberhalb der Waldgrenze herrscht in weiten Teilen der Steiermark erhebliche Lawinengefahr wegen frischem Triebschnee. Gefahrenstellen finden sich vornehmlich in östlichen und sĂŒdlichen Expositionen, wo es kammnah und hinter GelĂ€ndekanten zu frischen, instabilen Triebschneeablagerungen kommt. An diesen Gefahrenstellen ist die Auslösung von Schneebrettlawinen schon bei geringer Zusatzbelastung möglich. ZusĂ€tzlich herrscht an windexponierten Stellen in den Hochlagen Absturzgefahr wegen vereisten OberflĂ€chen. Schlechte Sichtbedingungen erschweren das Erkennen von Gefahrenstellen im GelĂ€nde.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Auf einem kompakten, aber oft schon feuchten (isothermen) Schneefundament mit teilweise harter und vereister OberflÀche lagert sich am Mittwoch 10cm bis 40cm Neu- und Triebschnee ab. Unter 2000m wird die Verbindung mit dem Altschnee relativ gut sein, allerdings sind auch hier Schwachschichten innerhalb der frischen Schneeauflage zu erwarten.

WETTER:
In der Nacht auf Aschermittwoch beginnt es in der gesamten Steiermark zu regnen oder zu schneien und der Nordwestwind nimmt zu. Die Schneefallgrenze liegt anfangs bei etwa 2000m und sinkt bis Mittwochvormittag bis in die Tallagen. Der Wind weht krÀftig aus Nordwest und die Berggipfel stecken in den Wolken. Die Temperaturen in 2000m liegen zu Mittag bei etwa -7 Grad. Am Nachmittag lÀsst der Schneefall nach und wird schauerartig.

TENDENZ:
Am Donnerstag bleibt es kalt und windig, es sind aber kaum noch NiederschlĂ€ge zu erwarten. Die Lawinengefahr sinkt nur geringfĂŒgig.

Der nÀchste Lagebericht wird Mittwoch bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Andreas Gobiet

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at

Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Dienstag, den 25.02.2020
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1-2 2000m
Nordalpen Mitte: 1-2 2000m
Nordalpen Ost: 1-2 2000m
Niedere Tauern Nord: 1-2 2000m
Niedere Tauern SĂŒd: 1-2 2000m
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Triebschnee, Höhere Lagen

SCHLAGZEILE:
Generell gĂŒnstige Bedingungen, nur in den höchsten Lagen mĂ€ĂŸige Lawinengefahr.

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Im Großteil der Steiermark herrscht geringe Lawinengefahr, nur in den Nordalpen und den Niederen Tauern wird sie ĂŒber 2000m mit mĂ€ĂŸig bewertet. Gefahrenstellen finden sich im erweiterten Ostsektor in frisch mit Triebschnee beladenen, extrem steilen Bereichen, insbesondere hinter GelĂ€ndekanten und in Einfahrten zu Rinnen. Hier können Schneebrettlawinen vereinzelt durch große Zusatzbelastung ausgelöst werden.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Auf einem kompakten Schneefundament mit teilweise harter und vereister OberflĂ€che haben sich in den letzten Tagen kleinere Triebschneeablagerungen gebildet. Die Verbindung des Triebschnees mit dem Untergrund ist meist gut und der Schneedeckenaufbau ist großteils stabil. Nur in frisch eingewehten Bereichen der Hochlagen ĂŒber 2000m sind Schwachschichten im Übergang zum Altschnee nicht auszuschließen.

WETTER:
Der Faschingsdienstag bringt eine kurzzeitige Wetterbesserung mit milden Temperaturen, weniger Wind und oft sonnigen VerhÀltnissen. Nur in den Nordalpen Ost kann der Westwind am Vormittag noch krÀftig sein. Die Gipfel sind bis zum Nachmittag wolkenfrei. Zum Abend hin nimmt die Bewölkung von Westen her zu, die Gipfel geraten in Wolken und es beginnt zu regnen oder schneien. Die Temperaturen in 2000m liegen bei etwa +2 Grad und sinken gegen Abend ab.

TENDENZ:
In der Nacht auf Aschermittwoch regnet oder schneit es in der gesamten Steiermark und der Nordwestwind nimmt wieder zu. Die Schneefallgrenze sinkt im Laufe der Nacht und erreicht am Vormittag im Norden der Steiermark die Tallagen. Die Lawinengefahr steigt wegen frischem Triebschnee an.

Der nÀchste Lagebericht wird Dienstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Andreas Gobiet

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at

Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Montag, den 24.02.2020
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1-2 Waldgrenze
Nordalpen Mitte: 1-2 Waldgrenze
Nordalpen Ost: 1-2 Waldgrenze
Niedere Tauern Nord: 1-2 Waldgrenze
Niedere Tauern SĂŒd: 1-2 Waldgrenze
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Triebschnee, Höhere Lagen

SCHLAGZEILE:
In den Hochlagen herrscht mĂ€ĂŸige Lawinengefahr durch frischen Triebschnee.

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In den Nordalpen und den Niederen Tauern herrscht oberhalb der Waldgrenze mĂ€ĂŸige Lawinengefahr durch frischen Triebschnee. In den ĂŒbrigen Gebirgsgruppen bleibt die Lawinengefahr gering. Gefahrenstellen finden sich in mit frischem Triebschnee beladenen Bereichen, die im Lee sowohl kammnah als auch kammfern und generell in Einfahrten zu Rinnen und Mulden zu finden sind. Betroffen sind hauptsĂ€chlich östliche und sĂŒdliche Expositionen. In den Gefahrenbereichen ist die Auslösung von Schneebrettlawinen durch große Zusatzbelastung möglich. Schlechte Sichtbedingungen erschweren das Erkennen von Gefahrenstellen im GelĂ€nde. Sturmböen und eine in exponierten Lagen vereiste SchneeoberflĂ€che erhöhen die Absturzgefahr. Am Nachmittag bessern sich die Tourenbedingungen.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Auf einem stabilen Schneefundament mit teilweise harter und vereister, teilweise aus gesetztem Triebschnee bestehenden SchneeoberflĂ€che lagert sich bis Montagmittag unter stĂŒrmischem Windeinfluss frischer Triebschnee ab. Da das Niederschlagsereignis bis ĂŒber 2000m hinauf mit Regen beginnt, wird die Verbindung des frischen Triebschnees mit dem Untergrund voraussichtlich gut sein. Allerdings können innerhalb der frischen Triebschneeauflage Schwachschichten nicht ausgeschlossen werden.

WETTER:
In der Nacht auf Montag erreicht uns eine Kaltfront mit stĂŒrmischem Wind aus Nordwest und Niederschlag in den Nordalpen und den Niederen Tauern. Anfangs regnet es bis in hohe Lagen, die Schneefallgrenze sinkt aber schnell auf etwa 1000m und der Großteil des Niederschlags fĂ€llt in den Bergen als Schnee. In den Nordalpen werden 25cm, in den Niederen Tauern bis zu 15cm und im Randgebirge Ost bis 5cm Neuschnee erwartet. Die ĂŒbrigen Gebirgsgruppen im SĂŒden bleiben voraussichtlich niederschlagsfrei und auch der Wind bleibt wesentlich schwĂ€cher als im Norden. Die Sichtbedingungen auf den Bergen sind schlecht. Am Nachmittag lassen Sturm und Schneefall nach und es wird deutlich milder. Die Temperaturen in 2000m steigen im Laufe des Tages von -7 Grad auf +3 Grad an.

TENDENZ:
Der Dienstag bringt eine kurzzeitige Wetterbesserung mit milden Temperaturen, weniger Wind und teilweise Sonnenschein. Nur in den Nordalpen kann es stĂŒrmisch und bewölkt bleiben. Die Lawinengefahr sinkt ein wenig.

Der nÀchste Lagebericht wird Montag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Andreas Gobiet

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at

Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Sonntag, den 23.02.2020
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1
Nordalpen Mitte: 1
Nordalpen Ost: 1
Niedere Tauern Nord: 1
Niedere Tauern SĂŒd: 1
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Triebschnee, Höhere Lagen

SCHLAGZEILE:
Geringe Lawinengefahr, aber ungĂŒnstige Tourenbedingungen!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In sĂ€mtlichen Gebirgsregionen der Steiermark herrscht geringe Lawinengefahr. Nur in sehr hohen Lagen können im Ostsektor vereinzelt durch große Zusatzbelastung noch Triebschneepakete als kleine bis mittlere Schneebrettlawinen ausgelöst werden. In den Nordalpen können außerdem durch Regeneintrag bis ĂŒber 2000m vereinzelt kleine, spontane Nassschneelawinen auftreten. Die Hauptgefahr geht hier aber nicht von Lawinen, sondern von orkanartigen Sturmböen, schlechter Sicht und einer pickelharten, vereisten Altschneedecke aus. In exponierten Lagen herrscht dadurch akute Absturzgefahr.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Auf einer harten und vereisten Altschneeschicht liegen einige Zentimeter Neu- beziehungsweise Triebschnee vom Donnerstag und Freitag, die aber schon relativ gut mit der Altschneedecke verbunden sind. Am Sonntag kann in den Nordalpen Regeneintrag diese frische Schneeauflage durchnÀssen und destabilisieren. Wegen der geringen prognostizierten Regenmenge wird das aber voraussichtlich nur vereinzelt der Fall sein.

WETTER:
Am Sonntag weht stĂŒrmischer bis orkanartiger Nordwestwind! Entlang der nördlichen Niederen Tauern und der Nordalpen ziehen dichte Wolken durch, es herrschen schlechte Sichtbedingungen und es kann immer wieder regnen. Die Schneefallgrenze liegt deutlich ĂŒber 2000m. AlpensĂŒdseitig zeigt sich immer wieder die Sonne. Die Temperaturen in 2000m liegen bei +4 Grad.

TENDENZ:
Eine Kaltfront bringt am Montag weiterhin stĂŒrmischen Wind und etwas Neuschnee bis unter 1000m in die Nordstauregion. Die Lawinengefahr steigt wegen frischem Triebschnee an.

Der nÀchste Lagebericht wird Sonntag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Andreas Gobiet

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at

Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Samstag, den 22.02.2020
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1
Nordalpen Mitte: 1
Nordalpen Ost: 1
Niedere Tauern Nord: 1
Niedere Tauern SĂŒd: 1
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Triebschnee,

SCHLAGZEILE:
Geringe Lawinengefahr ? kleinrÀumig verteilte Triebschneelinsen beachten!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In sĂ€mtlichen Gebirgsregionen der Steiermark herrscht geringe Lawinengefahr. Das bisherige Haupteinwehungsgebiet lag im Ostsektor, hier können am ehesten noch einige Triebschneelinsen ausgelöst werden. Weitere, meist kleinrĂ€umig verteilte Gefahrenstellen können aber auch in den ĂŒbrigen Hangexpositionen noch nicht ganz ausgeschlossen werden, insbesondere in Form seitlicher Einwehungen in Rinnen und Mulden sowie hinter GelĂ€ndekanten. Eine Auslösung kleiner bis mittlerer Schneebretter ist insbesondere mit großer Zusatzbelastung möglich. Auf dem meist pickelharten Altschnee mit schlecht bindender Neu- oder Triebschneeauflage ist außerdem vor allem die Absturzgefahr nicht zu unterschĂ€tzen!

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Nach der Ă€ußerst milden Wetterphase vom vergangenen Wochenende kĂŒhlte es ab Dienstag deutlich ab. Auf der bis in hohe Lagen feuchten Schneedecke bildete sich eine Harschkruste, die zumindest in tieferen Lagen nicht immer trĂ€gt. Gipfel, Grate und Plateaus der Hochlagen wurden teilweise eisig. Auf dieser harten Altschneeschicht liegen schlecht bindend einige Zentimeter lockerer Neuschnee mit Graupeleinlagen vom Donnerstag und Freitag, vor allem ostseitig auch als windbeeinflusster Triebschnee. Mit den wieder ansteigenden Temperaturen beginnt sich die meist nur dĂŒnne Neu- und Triebschneeauflage zu setzen.

WETTER:
Nach Durchzug einiger dichterer Wolkenfelder wĂ€hrend der Nacht stellt sich am Samstag recht freundliches Bergwetter ein. Ganz wolkenfrei bleibt es aber auch tagsĂŒber nicht, am hĂ€ufigsten zeigt sich die Sonne zwischen Dachstein, Totem Gebirge,der Tauernnordseite sowie im Randgebirge. Der Wind dreht auf West und ist schwĂ€cher als zuletzt, die Temperaturen steigen krĂ€ftig an auf +2 Grad in 2.000m und +5 Grad in 1.500m.

TENDENZ:
Am Sonntag ziehen entlang der Tauern und Nordalpen dichte Wolken durch und es kann immer wieder etwas regnen. Die Schneefallgrenze liegt bei ĂŒber 2.000m. Dazu weht starker Westwind. AlpensĂŒdseitig scheint hingegen meist die Sonne. In der Nacht auf Montag intensivieren sich die NiederschlĂ€ge, die Schneefallgrenze sinkt auf 1.000m und der Wind dreht stĂŒrmisch auf Nordwest und wird vor allem in den Nordalpen OrkanstĂ€rke erreichen. An der Lawinengefahr Ă€ndert sich vorerst noch wenig.

Der nÀchste Lagebericht wird Samstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at

Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Freitag, den 21.02.2020
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1-2 Baumgrenze
Nordalpen Mitte: 1-2 Baumgrenze
Nordalpen Ost: 1-2 Baumgrenze
Niedere Tauern Nord: 1
Niedere Tauern SĂŒd: 1
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Triebschnee, GanztÀgig

SCHLAGZEILE:
Teils mĂ€ĂŸige Lawinengefahr oberhalb von 1800m ? frischen Triebschnee beachten!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Vom Dachstein bis zum Hochschwab gilt oberhalb von etwa 1.800m mĂ€ĂŸige Lawinengefahr, ansonsten wird sie mit gering bewertet. Das Haupteinwehungsgebiet liegt im Ostsektor, hier können am ehesten frische Triebschneelinsen ausgelöst werden. Weitere Gefahrenstellen können aber auch in den ĂŒbrigen Hangexpositionen nicht ganz ausgeschlossen werden, insbesondere in Form seitlicher Einwehungen in Rinnen und Mulden sowie hinter GelĂ€ndekanten. Die frischen TriebschneemĂ€chtigkeiten bleiben aber meist gering. Auf dem meist pickelharten Altschnee mit schlecht bindender Neuschneeauflage ist außerdem die Absturzgefahr nicht zu unterschĂ€tzen!

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Nach der Ă€ußerst milden Wetterphase vom vergangenen Wochenende kĂŒhlte es ab Dienstag deutlich ab. Auf der bis in hohe Lagen feuchten Schneedecke bildete sich eine Harschkruste, die zumindest in tieferen Lagen nicht immer trĂ€gt. Gipfel, Grate und Plateaus der Hochlagen wurden teilweise eisig. Auf dieser harten Altschneeschicht liegen schlecht bindend einige Zentimeter lockerer Neuschnee mit Graupeleinlagen von Donnerstag- und FreitagfrĂŒh, vor allem ostseitig auch als windbeeinflusster Triebschnee. Die Setzung des frischen Schnees verzögert sich durch die nur langsam steigenden Temperaturen in Kombination mit dem kalten, stĂŒrmischen Wind.

WETTER:
Nach einer weitgehend klaren Nacht zieht am Freitag in den Morgenstunden eine Kaltfront mit Schneeschauern ĂŒber die Obersteiermark. Mehr als ein paar Zentimeter Neuschnee kommen dabei aber nicht zusammen. An ihrer RĂŒckseite lockert es aber rasch wieder auf, zum Nachmittag hin ĂŒberwiegt wieder Sonnenschein. Im wetterbegĂŒnstigten SĂŒden macht sich die Kaltfront hingegen nur mit ein paar harmlosen Wolken bemerkbar. Auf den Bergen weht teils stĂŒrmischer Nordwestwind, in 2.000m liegen die Temperaturen zu Mittag bei rund -9 Grad, in 1.500m bei -4 Grad.

TENDENZ:
Nach Durchzug einiger dichterer Wolkenfelder wĂ€hrend der Nacht stellt sich am Samstag recht freundliches Bergwetter ein. Ganz wolkenfrei bleibt es aber auch tagsĂŒber nicht. Der Wind dreht auf West und wird langsam schwĂ€cher, die Temperaturen steigen krĂ€ftig an auf +2 Grad in 2.000m und +5 Grad in 1.500m. Die Tendenz geht am Wochenende in Richtung abnehmender Lawinengefahr.

Der nÀchste Lagebericht wird Freitag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at