Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht f√ľr die Steiermark f√ľr Sonntag, den 10.03.2019
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2
Nordalpen Mitte: 2
Nordalpen Ost: 2
Niedere Tauern Nord: 2
Niedere Tauern S√ľd: 2
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Gleitschnee,
Problem2: Nassschnee,

SCHLAGZEILE:
Gleit- und Nassschneeaktivitäten sind die Hauptprobleme, meist mäßige Lawinengefahr.

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Von den Nordalpen √ľber die Niederen Tauern bis hin zu den Gurk- und Seetaler Alpen herrscht m√§√üige Lawinengefahr, ansonsten wird sie mit gering bewertet. Aufgrund des milden Temperaturniveaus – unterst√ľtzt von zeitweiligem Regen – k√∂nnen sich feuchte bis nasse Lockerschneerutschungen aus dem Steilgel√§nde spontan oder auch durch den Zusatzimpuls von Wintersportlern l√∂sen. Kammnaher Triebschnee findet sich nur in h√∂chsten Lagen in den Nord- und Ostexpositionen. Dar√ľber hinaus sollten Gleitschneelawinen beachtet werden, die sich aus dem steilen Wald- und Wiesenbereich jederzeit spontan l√∂sen k√∂nnen. Sie k√∂nnen vereinzelt gr√∂√üere Ausma√üe erreichen und somit sowohl Skitourrouten als auch exponierte Wege betreffen. Schneem√§uler sind als Gefahrenzeichen zu werten. Sichteinschr√§nkungen erschweren mitunter das Erkennen der Gefahrenstellen.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Der Schneedeckenaufbau gestaltet sich derzeit h√∂hen- und regionsabh√§ngig sehr variabel. Durch das milde Temperaturniveau und den zeitweiligen N√§sseeintrag durch den Regen verliert die Schneedecke an Stabilit√§t. In den Hochlagen f√§llt etwas Neuschnee, kammnahe Triebschneelinsen sollten daher d√ľnn bleiben. In den schneereichen Regionen ist nach wie vor das Schneegleiten auf glatten Untergr√ľnden im Sinne der Gleitschneeproblematik von Bedeutung. In schnee√§rmeren Gebieten schw√§cht hingegen Schwimmschnee die Schneedeckenbasis.

WETTER:
Ab Samstagabend sind speziell in den Nordstaulagen Niederschl√§ge zu erwarten, sie klingen nach Mitternacht jedoch wieder ab. Am Sonntag √ľberwiegen zun√§chst im gesamten steirischen Bergland die Wolken, im Tagesverlauf kann sich in den s√ľdlichen Gebirgsgruppen auch die Sonne zeigen. In den Nordalpen und in den Niederen Tauern wird es zu Regen- bzw. Schneeschauern kommen. Die Temperaturen sind mit Mittagswerten um +5 Grad in 1500m und +1 Grad in 2000m auf der milden Seite. Der Wind weht meist st√ľrmisch aus westlichen bis nordwestlichen Richtungen.

TENDENZ:
Am Montag √ľberwiegen insgesamt die Wolken, es wird mit Mittagswerten um -10 Grad in 2000m deutlich k√§lter, zudem f√§llt etwas Neuschnee. Die Nassschneeproblematik nimmt ab, es werden sich neben der bestehenden Gleitschneeaktivit√§t auch frische Triebschneelinsen bilden.

Der nächste Lagebericht wird Sonntag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Andreas Riegler

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt f√ľr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice f√ľr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at