Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht f√ľr die Steiermark f√ľr Montag, den 24.12.2018
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 3-4 2000m
Nordalpen Mitte: 2-3 1500m
Nordalpen Ost: 2-3 1500m
Niedere Tauern Nord: 2-3 1500m
Niedere Tauern S√ľd: 2-3 Waldgrenze
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-2 Waldgrenze
Randgebirge West: 1-2 Waldgrenze
Randgebirge Ost: 2

Problem1: Triebschnee, Höhere Lagen
Problem2: Nassschnee, Vormittags

SCHLAGZEILE:
Große Neuschneemengen in hohen Lagen, ausgeprägtes Trieb- und Nassschneeproblem

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In den Hochlagen der westlichen Nordalpen herrscht gro√üe, ansonsten √ľberwiegend erhebliche bis m√§√üige Lawinengefahr. √úber ca. 2000m k√∂nnen sich aus steilen Hangbereichen die teils gro√üen Neuschneemengen spontan als Lawinen l√∂sen. Stellenweise k√∂nnen diese mitunter bis in die Altschneedecke durchreissen. Mit neuerlicher An- bzw. Durchfeuchtung (Regen) steigt zwischen 1500m und 2000m anfangs die Abgangsbereitschaft von Nassschneelawinen. Auf steilen Wald- und Wiesenh√§ngen nimmt die Gleitschneeaktivit√§t weiter zu. Zudem k√∂nnen frische Triebschneebereiche speziell bei Gel√§nde√ľberg√§ngen sowie in eingewehten Rinnen bei geringer Zusatzbelastung als Schneebrett ausgel√∂st werden.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Die Schneedecke wurde am Samstag in vielen Regionen durch massive Erw√§rmung und Regen bis 2000m an- bzw. durchfeuchtet. In der Nacht auf Sonntag fielen in den Nordstaulagen bis zu 40cm Neuschnee, die sich in den Hochlagen stellenweise als Triebschnee ablagerten, darunter konnte sich die Schneeauflage meist gut mit der Altschneedecke verbinden bzw. setzen. Durch die prognostizierten gro√üen Niederschlagsmengen kann sich die √ľppige Schneeauflage spontan l√∂sen. In steilen Bereichen mit √§lteren Schwachschichten (kantige Formen) k√∂nnen diese bis zur Altschneedecke durchbrechen. Durch den b√∂igen Wind k√∂nnen unterschiedlich harte Schichten im Triebschneepaket st√∂ranf√§llige Schwachschichten darstellen. In mittleren Lagen setzt der Regen der Schneedecke weiter zu, sie gestaltet sich feucht bzw. nass, von Nass- bzw. Gleitschneeaktivit√§ten ist weiterhin auszugehen.

WETTER:
Mit der n√§chsten Warmfront nimmt die Niederschlagsintensit√§t bereits am Sonntagabend wieder zu, dabei werden speziell in den Nordstaulagen gr√∂√üere Mengen erwartet, s√ľdlich des Alpenhauptkammes deutlich weniger. In der ersten Nachth√§lfte steigt zudem die Frostgrenze erneut deutlich an, sodass es kurzzeitig bis in Lagen zwischen 1600m und 2100m regnen wird. Folgend beginnen die Temperaturen und auch die Schneefallgrenze kontinuierlich zu sinken, der Niederschlag l√§sst aber am Nachmittag allerorts deutlich nach bzw. h√∂rt auf. Auf den Bergen herrscht weiterhin starker bis st√ľrmischer Nordwestwind. Temperaturen in 2000m in der Fr√ľh 0 bis -4 Grad, am Abend um -7 Grad, in 1500m in der Fr√ľh +4 bis 0 Grad, am Abend um -4 Grad.

TENDENZ:
Im Nordstau bleibt es am Christtag noch l√§nger stark bew√∂lkt und es schneit speziell in der Hochschwabregion noch etwas. In den √ľbrigen Regionen gibt es kaum Neuschnee, im S√ľden scheint immer wieder die Sonne. Mit der Abk√ľhlung stehen Trieb- und Gleitschneeprobleme im Vordergrund.

Der nächste Lagebericht wird Montag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Gernot Zenkl

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt f√ľr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice f√ľr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at