Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Donnerstag, den 04.04.2019
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2
Nordalpen Mitte: 2
Nordalpen Ost: 2
Niedere Tauern Nord: 2
Niedere Tauern SĂŒd: 2
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Gleitschnee, GanztÀgig
Problem2: Nassschnee, GanztÀgig

SCHLAGZEILE:
Aufgrund des Föhns geringe KĂ€ltereserven: mĂ€ĂŸige Lawinengefahr durch Nassschneelawinen und Gleitschneelawinen!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In der Steiermark ist die Lawinengefahr am Donnerstag mĂ€ĂŸig, nur im Randgebirge bleibt sie aufgrund des Schneemangels gering. Es ist ganztags mit spontanen Entladungen von Lockerschneelawinen zu rechnen. Dort, wo die Schneedecke Risse gebildet hat, gehen weitere Gefahren von Gleitschneelawinen aus, die vereinzelt auch grĂ¶ĂŸere Ausmaße erreichen können. Die möglichen Gleitbahnen dieser Lawinen sind unbedingt zu meiden! Außerdem nimmt das Risiko von WechtenbrĂŒchen weiter zu, welche in weiterer Folge auch Lockerschneelawinen auslösen können.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
In der Nacht auf Donnerstag verhindern abermals Wolken eine effektive Ausstrahlung der Schneedecke, tagsĂŒber setzen auch noch der Föhn und spĂ€ter der Regen der Schneedecke zu. Es ist daher nicht nur sonnseitig mit weichem Sulzschnee zu rechnen, auch schattseitig wird die SchneeoberflĂ€che bis etwa 1.900m hinauf weich. Die hartgebliebenen SchneeoberflĂ€chen sind daher nur noch auf schattseitige Höhenlagen darĂŒber beschrĂ€nkt.

WETTER:
Vor Herannahen einer Kaltfront weht am Donnerstag nochmals stĂŒrmischer SĂŒdföhn. Die Sonne zeigt sich nur noch ab und zu, an die Gurk- und Seetaler Alpen sowie an die SĂŒdseite der Niederen Tauern stauen sich dichte Wolken und hier setzt ab Mittag Niederschlag ein. Die Temperaturen erreichen zu Mittag in 2.000m +1 Grad und in 1.500m +4 Grad.

TENDENZ:
Ab der Nacht auf Freitag verbreitet Regen und Schnee, dazu weht stĂŒrmischer Wind. Die Schneefallgrenze schwankt zwischen 1.400m und 1.700m.
In den Hochlagen bildet sich frischer Triebschnee, in tieferen Lagen nimmt durch den Regeneintrag die Gefahr von Nassschnee- und Gleitschneelawinen zu!

Der nÀchste Lagebericht wird Donnerstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at