Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht für die Steiermark für Freitag, den 05.04.2019
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2
Nordalpen Mitte: 2
Nordalpen Ost: 2
Niedere Tauern Nord: 2
Niedere Tauern Süd: 2-3 Waldgrenze
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2-3 Waldgrenze
Randgebirge West: 2
Randgebirge Ost: 2

Problem1: Triebschnee, Ganztägig
Problem2: Gleitschnee, Ganztägig

SCHLAGZEILE:
Erhebliche Lawinengefahr im Südwesten – Frischer Triebschnee über der Waldgrenze, weiterhin spontane Nass- und Gleitschneelawinen!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In den Gurk- und Seetaler Alpen sowie den Niederen Tauern Süd wird die Lawinengefahr über der Waldgrenze mit erheblich, ansonsten mit mäßig beurteilt. In den Hochlagen bildet frischer Triebschnee in den Nordsektoren das Hauptproblem, der schon bei geringer Zusatzbelastung als Schneebrettlawine ausgelöst werden kann. Durch den Regeneintrag in den mittleren Lagen muss ganztags mit spontanen Lockerschneeentladungen gerechnet werden. Zudem bleibt die Gefahr von Gleitschneelawinen bestehen, die auch große Ausmaße annehmen können. Geöffnete Schneemäuler sollen als Gefahrenzeichen interpretiert werden!

SCHNEEDECKENAUFBAU:
In der Nacht auf Freitag und am Freitag selbst werden in höheren Lagen bis zu 30cm Neuschnee mit Schwerpunkt in den Gurk- und Seetaler Alpen und den Niederen Tauern Süd erwartet. Der frische Neu- bzw. Triebschnee verbindet sich in den Hochlagen speziell in den Nordsektoren schlecht mit dem harten Altschnee, etwas tiefer recht gut mit der angefeuchteten Altschneedecke. Unter der Schneefallgrenze setzt der Regen und verbreitet der Föhn der Schneedecke weiter zu. Der Feuchtigkeitseintrag führt zu weiterer Destabilisierung innerhalb der Schneedecke sowie im Übergang zum Boden.

WETTER:
Ein Italientief bringt bereits ab Donnerstagabend von Südwesten her Niederschlag in die Steiermark. Der Schwerpunkt zieht am Freitagvormittag von den Gurk- und Seetaler Alpen über das Randgebirge bis zum Wechsel. Die Schneefallgrenze bewegt sich zwischen 1500 und 1700m, am Freitagvormittag kann sie lokal tiefer sinken. Maximal werden um 40mm Niederschlag erwartet. Zudem weht stürmischer Südföhn und es herrscht den ganzen Tag verbreitet dichte Bewölkung, auf den Bergen kann es neblig sein. Die Temperaturen liegen in 2000m zu Mittag bei -1 Grad.

TENDENZ:
Der Samstag ist wieder trocken, freundlich und der Wind flaut ab. Das Temperaturniveau steigt etwas und liegt zu Mittag in 2000m bei +1 Grad. Der frische Triebschnee setzt sich schnell wieder, unter 1900m kommt es zu weiterer Durchfeuchtung und Destabilisierung der Schneedecke.

Der nächste Lagebericht wird Freitag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Lisa Jöbstl

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice für die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at