Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht f√ľr die Steiermark f√ľr Samstag, den 06.04.2019
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2
Nordalpen Mitte: 2
Nordalpen Ost: 2
Niedere Tauern Nord: 2
Niedere Tauern S√ľd: 2
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Nassschnee, Ganztägig
Problem2: Gleitschnee, Ganztägig

SCHLAGZEILE:
Überwiegend mäßige Lawinengefahr РGefahr spontaner Nass- und Gleitschneelawinen aus allen Expositionen!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Die Lawinengefahr wird in der Steiermark √ľberwiegend mit m√§√üig beurteilt, nur in den s√ľdlichen Gebieten herrscht geringe Lawinengefahr. Das Hauptproblem sind spontane Nass- und Gleitschneelawinen aus allen Expositionen, die in den Hochlagen auch gro√üe Ausma√üe annehmen k√∂nnen. Sie k√∂nnen sich jederzeit aus steilen Wald- und Wiesenh√§ngen l√∂sen. Ge√∂ffnete Schneem√§uler und Risse in der Schneedecke sollen als Gefahrenzeichen interpretiert werden! Zudem k√∂nnen in den Gipelbereichen √ľber 1900m kleinr√§umige Triebschneelinsen vereinzelt durch geringe Zusatzbelastung als Schneebrettlawinen ausgel√∂st werden.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Am Freitag ist nur ein Bruchteil des vorhergesagten Niederschlags gefallen, zudem lag die Schneefallgrenze h√∂her als erwartet. Im Drei-L√§nder-Eck in den Gurk- und Seetaler Alpen sind maximal 15cm Neuschnee gefallen, √ľberall anders weniger. Im Randgebirge ist der Niederschlag bis weit hinauf als Regen gefallen. Durch den Regeneintrag wurde die Schneedecke bis auf 1900m angefeuchtet und gestaltet sich immer instabiler. Schwachschichten oder die Gleitschicht am Boden k√∂nnen sich spontan aktivieren. √úber der Waldgrenze haben sich speziell in den Nordsektoren kleinr√§umige Triebschneelinsen gebildet, die in den Hochlagen schlecht mit der harten Altschneedecke verbunden sind.

WETTER:
N√∂rdlich des Alpenhauptkamms setzt sich am Samstag rasch sonniges Wetter durch. S√ľdlicher halten sich hingegen oft noch tiefe Wolken und die h√∂heren Gipfel bleiben vormittags im Nebel. Es fallen keine nennenswerten Niederschl√§ge mehr und am Nachmittag lockert es auch im S√ľden auf. Der Wind weht schwach aus S√ľd bis S√ľdwest und die Temperaturen liegen in 2000m um 0 Grad.

TENDENZ:
Am Sonntag kann vereinzelte hohe Bew√∂lkung das freundliche, sonnige Wetter kaum tr√ľben. Erst am Nachmittag ziehen im S√ľden wieder dichtere Wolkenfelder auf, die auch zeitweise Regenschauer mitbringen k√∂nnen. Die Schneedecke wird weiter durchfeuchtet und somit destabilisiert.

Der nächste Lagebericht wird Samstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Lisa Jöbstl

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt f√ľr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice f√ľr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at