Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Montag, den 08.04.2019
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2
Nordalpen Mitte: 2
Nordalpen Ost: 2
Niedere Tauern Nord: 2
Niedere Tauern SĂŒd: 2
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Nassschnee, GanztÀgig
Problem2: Gleitschnee, GanztÀgig

SCHLAGZEILE:
UnverĂ€nderte Nass- und Gleitschneeproblematik – mĂ€ĂŸige Lawinengefahr!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Im Randgebirge wird die Lawinengefahr mit gering, ansonsten mit mĂ€ĂŸige bewertet. Mit den Regenschauern am Montag kommt es zu weiterem Feuchtigkeitseintrag in die Schneedecke, womit ganztags eine Gleit- und NassschneeaktivitĂ€t besteht. Speziell aus steilen Wald-, Wiesen ? und FelsgelĂ€nde aller Expositionen muss mit spontanen LawinenabgĂ€ngen gerechnet werden, welche auch große Ausmaße annehmen können. Geöffnete SchneemĂ€uler und Risse mĂŒssen als Gefahrenzeichen erkannt werden! Der frische Triebschnee in den Hochlagen kann durch große Zusatzbelastung als kleine Schneebretter ausgelöst werden. Die Gefahrenstellen sind durch zeitweilig eingeschrĂ€nkte SichtverhĂ€ltnisse und Schauer schwer zu erkennen.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Mit der Ausstrahlung, vermehrt im Norden, bildet sich ĂŒber 1900m ein Harschdeckel, der sich bis Mittag halten kann. In tieferen Lagen und Bereichen mit nĂ€chtlicher Bewölkung kann sich die Schneedecke nicht nennenswert festigen und stabilisieren. Durch die Schauer entstehen kleinrĂ€umige frische Triebschneelinsen in den Hochlagen, weiter unten fĂŒhrt der Regeneintrag zu weiterer SchwĂ€chung der Schneedecke. Hier können sich Schwachschichten oder die Gleitschicht am Boden spontan aktivieren.

WETTER:
Der Montag bringt fĂŒr die meisten Gebirgsgruppen unbestĂ€ndiges und somit typisches Aprilwetter. Es ĂŒberwiegen die Wolken, die Gipfel stecken zeitweilig im Nebel und es kann jederzeit zu einem Regenschauer kommen. Doch zwischendurch gibt es auch sonnige Auflockerungen, vermehrt im Osten. Die Schneefallgrenze liegt von West nach Ost zwischen 1600 bis 2000m Seehöhe. Bei mĂ€ĂŸigem Wind aus SĂŒdost bis Nordost hat es in 2000m um +1 Grad.

TENDENZ:
Auch am Dienstag bleibt es auf den Bergen sehr wechselhaft. Nach sonnigen Phasen am Vormittag können am Nachmittag zahlreiche konvektive Schauer auftreten. Wind und Temperaturniveau Àndern sich nicht wesentlich. Auch die Lawinengefahr bleibt unverÀndert.

Der nÀchste Lagebericht wird Montag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Lisa Jöbstl

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at