Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht f√ľr die Steiermark f√ľr Mittwoch, den 10.04.2019
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2
Nordalpen Mitte: 2
Nordalpen Ost: 2
Niedere Tauern Nord: 2
Niedere Tauern S√ľd: 2
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Gleitschnee, Ganztägig
Problem2: Nassschnee, Ganztägig

SCHLAGZEILE:
Gleit- und Nassschneeproblem durch Regen, etwas Neuschnee in h√∂heren Lagen – √ľberwiegend m√§√üiger Lawinengefahr!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Im Gro√üteil der Steiermark herrscht m√§√üige, im schneearmen Randgebirge geringe Lawinengefahr. Die Hauptgefahr geht trotz Abk√ľhlung von spontanen Gleitschneeentladungen aus steilen Waldbereichen, Wiesenh√§ngen und glattem, felsdursetztem Gel√§nde aus. Sie k√∂nnen jederzeit in allen Expositionen abgehen und auch gr√∂√üere Ausma√üe annehmen. Gefahrenzeichen wie ge√∂ffnete Schneem√§uler und Risse in der Schneedecke m√ľssen kritisch gewertet und Einzugsbereiche gemieden werden. Durch den Regen k√∂nnen zudem kleine bis mittlere nasse Lockerschneelawine spontan abgehen bzw. von Wintersportlern ausgel√∂st werden. In h√∂heren Lagen k√∂nnen vor allem in extrem steilen, schattseitigen Bereichen bestehende Triebschneelinsen durch gro√üe Zusatzbelastung als Schneebretter ausgel√∂st werden. Es herrschen schlechte Sichtbedingungen.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Die allgemein kompakte Schneedecke ist bis in hohe Lagen durchfeuchtet und isotherm. Durch die fehlende n√§chtliche Ausstrahlung kann die Schneedecke kaum an Festigkeit zulegen. Erst mit dem Temperaturr√ľckgang wird die Oberfl√§che nur langsam kompakter bzw. hart. Regen destabilisiert die Schneedecke anfangs bis in hohe Lagen, dar√ľber f√§llt bei absinkender Schneefallgrenze Neuschnee, der sich meist gut mit der Altschneedecke verbindet.

WETTER:
Nach einer Nacht mit vielen Wolken und vereinzelten Regenschauern herrscht ausgehend von einem Tiefdruckgebiet √ľber S√ľdwesteuropa den ganzen Tag √ľber allerorts bew√∂lktes Bergwetter. Von S√ľdosten her ziehen zahlreiche Regenschauer durch. Auflockerungen gibt es kaum, die Schneefallgrenze sinkt im Tagesverlauf ab und schwankt zwischen 1600 und 1900m H√∂he. Das Temperaturniveau ist ged√§mpfter als zuletzt, so werden zu Mittag in 1500m Werte um +2 Grad, in 2000m um den Gefrierpunkt erwartet. Der Wind aus √∂stlichen Richtungen ist auf den Bergen meist schwach bis m√§√üig, im S√ľden mitunter lebhaft.

TENDENZ:
Wetterumstellung! Neben dem niederschlagsbringendem Tief im S√ľden steuert ein weiteres Tief im Norden kalte Luftmassen in die Alpen, womit die Schneefallgrenze weiter sinkt und es verbreitet den ganzen Tag √ľber bis in tiefere Lagen schneit. Mit dem Wintereinbruch wird sich die Lawinensituation √§ndern und die Gefahr ansteigen.

Der nächste Lagebericht wird Mittwoch bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Gernot Zenkl

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt f√ľr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice f√ľr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at