Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Donnerstag, den 11.04.2019
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2
Nordalpen Mitte: 2
Nordalpen Ost: 2
Niedere Tauern Nord: 2
Niedere Tauern SĂŒd: 2
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2
Randgebirge West: 1-2 Baumgrenze
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Gleitschnee, GanztÀgig
Problem2: Triebschnee, Höhere Lagen

SCHLAGZEILE:
Gleit- und Nassschneeproblematik durch den Regen, dĂŒnne Triebschneelinsen in den Hochlagen, mĂ€ĂŸige Lawinengefahr!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In der Steiermark herrscht ĂŒberwiegend mĂ€ĂŸige Lawinengefahr. Durch den Neuschnee und mit dem teils starken Nordostwind entstehen in den kammnahen Leebereichen der Hochlagen kleinrĂ€umig frische Triebschneelinsen. Aus dem felsdurchsetzten SteilgelĂ€nde kann sich die frische Auflage in den Hochlagen der schneereicheren Gebiete in Form von trockenen Lockerschneelawinen lösen. In tieferen Bereichen sorgt der Regen fĂŒr einen Festigkeitsverlust, was Nassschneerutschungen zur Folge haben kann. Nach wie vor besteht eine ĂŒberlagerte Gleitschneeproblematik, dementsprechende AbgĂ€nge finden ihren Ausgangspunkt in SchneemĂ€ulern und können vereinzelt auch grĂ¶ĂŸere Ausmaße erreichen. Zudem ist mit Sichtbehinderungen zu rechnen, wodurch das Erkennen der Gefahrenstellen im GelĂ€nde erschwert wird.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Die Schneedecke ist bis in höhere Lagen feucht und isotherm, sie erhĂ€lt mit dem prognostizierten Regen einen zusĂ€tzlichen, destabilisierenden Feuchtigkeitseintrag. In höheren Lagen fĂ€llt Schnee, der mit der Altschneedecke meist zwar gut bindet, allerdings können weichere Einlagerungen als Schwachschichten fĂŒr frische Triebschneelinsen wirken. Im steilen Wald- und Wiesenbereich neigt die gesamte Schneedecke auf glatten UntergrĂŒnden zum Gleiten.

WETTER:
Der Donnerstag verlĂ€uft sehr trĂŒb, in der gesamten Steiermark ist ganztĂ€gig bei einer auf etwa 1000m sinkenden Schneefallgrenze mit leichtem bis mĂ€ĂŸigem Niederschlag zu rechnen. Es wird etwas kĂ€lter, die Mittagstemperaturen liegen in 1500m um 0 Grad, in 2000m erwarten uns etwa -3 Grad. Der Wind weht mĂ€ĂŸig, in Gipfellagen zum Teil auch stark aus nordöstlichen Richtungen.

TENDENZ:
Am Freitag ĂŒberwiegen abermals dichte Wolken, allerdings fallen kaum mehr nennenswerte NiederschlĂ€ge. Bei mĂ€ĂŸigem Nordwind gehen die Temperaturen weiter zurĂŒck, in 2000m liegen die Mittagswerte nur noch um -5 Grad. Die Lawinengefahr Ă€ndert sich nicht wesentlich.

Der nÀchste Lagebericht wird Donnerstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Andreas Riegler

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at