Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht f√ľr die Steiermark f√ľr die Folgetage
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2
Nordalpen Mitte: 2
Nordalpen Ost: 2
Niedere Tauern Nord: 2
Niedere Tauern S√ľd: 2
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost:

Problem1: Triebschnee, Höhere Lagen
Problem2: Gleitschnee, Ganztägig

SCHLAGZEILE:
In den Hochlagen Triebschneeproblem bei mäßiger Lawinengefahr!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Die Lawinengefahr wird in den Niederen Tauern und in den Nordalpen mit mäßig beurteilt. In den Hochlagen herrscht ein Triebschneeproblem vor. Der frisch gebildete Triebschnee liegt in den Expositionen Nord und Ost und kann durch eine große Zusatzbelastung gestört werden. Sonnseitig ist am Mittwoch und am Donnerstag mit spontanen Lockerschneelawinen aus steilen Fels- und Schrofengelände zu rechnen. In den mittleren Lagen sind auch Nassschneerutsche möglich. Gleitschneelawinen können, wie in diesem Winter typisch, nicht ausgeschlossen werden.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
In den Hochlagen der Nordalpen sind in den letzten 24 Stunden 20 ? 30cm Neuschnee gefallen. Der starke Wind hat zu Verfrachtungen gef√ľhrt. Der Neuschnee bzw. Triebschnee liegt auf einem Harschdeckel auf. Die Verbindung dieser Schichten ist nicht ausreichend. Die Erw√§rmung von Dienstag f√ľhrte in den mittleren Lagen bereits zu einer Setzung des Neuschnees.

WETTER:
In den Staulagen der Nordalpen schneit es in der Nacht auf Mittwoch verbreitet. Bis zu 15cm Neuschnee sind m√∂glich. Am Mittwoch ist es im Nordstau noch stark bew√∂lkt mit einzelnen Schneeschauern. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 1400 und 1700m. Gegen Mittag bessert sich das Wetter und es wird sonnig. In den s√ľdlichen Gebirgsgruppen scheint schon am Vormittag die Sonne. Die Temperaturen in 2000m liegen bei 0 Grad. Der Wind weht lebhaft aus westlichen Richtungen. Am Donnerstag zeigt sich bis zum Nachmittag die Sonne. Danach entstehen Quellewolken. Es wird milder. In 2000m werden +4 Grad erwartet. Dazu weht m√§√üiger Wind aus Nordwest.

TENDENZ:
Keine wesentliche √Ąnderung der Lawinengefahr wird erwartet.

Der n√§chste Lagebericht wird bei √Ąnderung der Situation herausgegeben.
Arnold Studeregger

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt f√ľr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice f√ľr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at