Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Montag, den 23.12.2019
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2-3 Baumgrenze
Nordalpen Mitte: 1-2 1500m
Nordalpen Ost: 1-3 Waldgrenze
Niedere Tauern Nord: 1-2 1500m
Niedere Tauern SĂŒd: 1-2 1500m
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-2 1500m
Randgebirge West: 1-2 Waldgrenze
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Triebschnee, GanztÀgig

SCHLAGZEILE:
StĂŒrmischer Wind und Neuschnee fĂŒhren zu frischem, störanfĂ€lligen Triebschnee, mĂ€ĂŸige bis erhebliche Schneebrettgefahr in höheren Lagen.

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In den Hochlagen der von Neuschnee und Wind betroffenen Gebirgsgruppen herrscht erhebliche Lawinengefahr, ansonsten wird sie aufgrund der meist unterdurchschnittlichen Schneemengen mit mĂ€ĂŸig bis gering bewertet. Besonders zu beachten gilt es den frischen Triebschnee, der durch die Kombination aus trockenem Neuschnee und stĂŒrmischem Wind entsteht. Bereits die geringe Zusatzbelastung eines einzelnen Tourengehers kann zu (kleineren bis mittleren) Schneebrettauslösungen fĂŒhren. Der Umfang der Triebschneebereiche nimmt im Tagesverlauf zu. Gefahrenstellen befinden sich vorwiegend hinter GelĂ€ndeĂŒbergĂ€ngen sowie in Rinnen und Mulden mit Schwerpunkt in den Nord-, Ost- und SĂŒdexpositionen. Im felsdurchsetzten SteilgelĂ€nde der neuschneereicheren Gebirgsgruppen kann sich die frische Auflage zudem spontan lösen. Die eingeschrĂ€nkten SichtverhĂ€ltnisse erschweren das Erkennen der Gefahrenstellen im GelĂ€nde.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
In den Staulagen fielen seit Sonntagabend bis zu 30cm Neuschnee. Im weiteren Tagesverlauf werden in den Nordalpen nochmals bis zu 30 cm Neuschnee erwartet, in den weiter östlich und sĂŒdlich angrenzenden Gebirgsgruppen fallen die Mengen mit 10 bis 20cm geringer aus, ganz im SĂŒden wird es nur noch zeitweise leicht und unergiebig schneien. Mit dem stĂŒrmischen Wind bildet sich frischer Triebschnee, der vor allem dort, wo er weichen Schnee vom Samstag (wenig Windeinfluss) ĂŒberlagert, störanfĂ€llig sein kann. Die Altschneedecke wurde durch die zuletzt ĂŒberaus milde Witterung angefeuchtet und ist recht stabil. Generell sind die SchneemĂ€chtigkeiten meist noch unterdurchschnittlich, was aber nicht ĂŒber die StöranfĂ€lligkeit der Triebschneebereiche hinwegtĂ€uschen sollte.

WETTER:
Am Montag sorgen dichte Wolken im gesamten steirischen Bergland fĂŒr trĂŒbe Bedingungen und eingeschrĂ€nkte SichtverhĂ€ltnisse. In den Staulagen der Nordalpen und in jenen der Niederen Tauern ist mit teils recht ergiebigem Schneefall zu rechnen. Die sĂŒdlichen Gebirgsgruppen sind niederschlagsbegĂŒnstigt, hier schneit es nur zeitweise leicht. Es wird bei Mittagswerten um -6 Grad in 2000m und um -3 Grad in 1500m deutlich kĂŒhler als zuletzt, in diesem Zuge sinkt auch die Schneefallgrenze auf tiefere Lagen ab. Zudem weht ĂŒberaus stĂŒrmischer Wind aus nordwestlichen Richtungen.

TENDENZ:
Auch am Dienstag ĂŒberwiegen die Wolken und es ist mit Schwerpunkt in den Nordstaulagen abermals mit SchneefĂ€llen zu rechnen, die tagsĂŒber auch Pausen einlegen werden. Mit -3 Grad in 2000m wird es bei starkem bis stĂŒrmischem Nordwestwind eine Spur milder. Mit weiterem Neuschnee bei Wind verschĂ€rft sich die Triebschneesituation in den Hochlagen.

Der nÀchste Lagebericht wird Montag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Andreas Riegler

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at