Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Dienstag, den 24.12.2019
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2-3 Baumgrenze
Nordalpen Mitte: 1-2 1500m
Nordalpen Ost: 1-3 Waldgrenze
Niedere Tauern Nord: 1-2 1500m
Niedere Tauern SĂŒd: 1-2 Waldgrenze
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-2 Waldgrenze
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Triebschnee, GanztÀgig

SCHLAGZEILE:
Durch den Triebschnee herrscht in den höheren Lagen mĂ€ĂŸige bis erhebliche Lawinengefahr.

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In den Hochlagen der von Neuschnee und Wind betroffenen Gebirgsgruppen herrscht erhebliche bis mĂ€ĂŸige Lawinengefahr, ansonsten wird sie aufgrund der noch unterdurchschnittlichen Schneemengen ĂŒberwiegend mit gering bewertet. Besonders zu beachten gilt es den Triebschnee, der durch den zum Teil stĂŒrmischen Wind entstanden ist. Bereits die geringe Zusatzbelastung eines einzelnen Tourengehers kann zu einer Schneebrettauslösung fĂŒhren. Gefahrenstellen befinden sich ĂŒberwiegend hinter GelĂ€ndeĂŒbergĂ€ngen sowie in Rinnen und Mulden, am hĂ€ufigsten sind sie in den Expositionen Nord ĂŒber Ost bis SĂŒd. In den neuschneereichen Regionen kann sich die frische Auflage aus dem felsdurchsetzten SteilgelĂ€nde mitunter spontan lösen.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
In den Nordstaulagen fielen seit Samstag in zwei Etappen insgesamt bis zu 60 cm Neuschnee bei teils recht starkem Windeinfluss. FĂŒr Dienstag werden in den Nordalpen etwa 15 cm hinzukommen, in den Niederen Tauern wird es weniger, in den sĂŒdlichen Gebirgsgruppen kaum schneien. Der starke bis stĂŒrmische Wind hat den Schnee bearbeitet und umgelagert, sodass völlig abgeblasene und eingefrachtete Bereiche auf engem Raum wechseln. Der Triebschnee ist vor allem dort störanfĂ€llig, wo er weiche Einlagerungen (Schwachschichten) ĂŒberdeckt. Die Altschneedecke wurde durch die zuletzt ĂŒberaus milde Witterung angefeuchtet, ist an ihrer OberflĂ€che verharscht und gestaltet sich meist stabil.

WETTER:
ZunĂ€chst ĂŒberwiegen am Dienstag noch die Wolken und in den Nordstaugebieten ist mit NiederschlĂ€gen zu rechnen, sie klingen jedoch bis Mittag vorĂŒbergehend ab und in der Folge kann es auch auflockern. BegĂŒnstigt sind die sĂŒdlichen Gebirgsgruppen, hier fĂ€llt kein Niederschlag und die Chance auf sonnige Phase ist etwas grĂ¶ĂŸer. Bei Mittagswerten um -4 Grad in 2000m wird es eine Spur milder als am Vortag. Der zunĂ€chst noch stĂŒrmische Wind aus nordwestlichen Richtungen dreht im Tagesverlauf auf West und lĂ€sst dabei etwas nach. Gegen Abend setzen aus dem Westen neuerliche SchneefĂ€lle ein, die sich auf die nördlichen Gebirgsgruppen ausdehnen.

TENDENZ:
Am Mittwoch erwarten uns bei Mittagstemperaturen um -5 Grad in 2000m neuerliche SchneefĂ€lle, deren Schwerpunkt wieder in den Nordstauregionen erwartet wird. Durch die Windeinwirkung wird sich frischer Triebschnee bilden, den es zu beachten gilt. Der Lawinenwarndienst wĂŒnscht allen ein frohes Weihnachtsfest!

Der nÀchste Lagebericht wird Dienstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Andreas Riegler

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at