Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Donnerstag, den 26.12.2019
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2-3 Waldgrenze
Nordalpen Mitte: 2-3 Waldgrenze
Nordalpen Ost: 2-3 Waldgrenze
Niedere Tauern Nord: 2-3 Waldgrenze
Niedere Tauern SĂŒd: 1-2 Waldgrenze
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-2 Waldgrenze
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Triebschnee,

SCHLAGZEILE:
Oberhalb der Waldgrenze erhebliche Lawinengefahr durch frischen Triebschnee!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In weiten Teilen des steirischen Berglandes herrscht oberhalb der Waldgrenze erhebliche Lawinengefahr durch frischen Triebschnee. Gefahrenbereiche finden sich hauptsĂ€chlich in östlich bis sĂŒdlich exponierten HĂ€ngen (kammnah und kammfern) und generell in Einfahrtsbereichen zu eingewehten Rinnen und Mulden. Hier ist die Auslösung von Schneebrettlawinen durch die geringe Zusatzbelastung eines einzelnen Tourengehers möglich. ZusĂ€tzlich ist mit der Sonneneinstrahlung im Laufe des Tages sĂŒdseitig auch mit spontanen LawinenabgĂ€ngen zu rechnen. Unternehmungen im freien GelĂ€nde erfordern Erfahrung in der EinschĂ€tzung der lokalen Lawinengefahr!

SCHNEEDECKENAUFBAU:
In den Nordstaulagen fielen von Dienstag bis Mittwoch bis zu 65cm Neuschnee und in der Nacht auf Donnerstag werden weitere 10 bis 20cm erwartet. Damit bleiben die Neuschneemengen etwas unter den Erwartungen. Der Schnee fiel bei teils stĂŒrmischem Wind aus Nordwest bis SĂŒdwest und wurde dementsprechend in östliche Sektoren verfrachtet. Windpausen haben fĂŒr die Einlagerung von weichen Schichten gefĂŒhrt, welche als Schwachschichten in Frage kommen. In den Nordalpen können auch kantige Kristalle im Übergang zur Altschneedecke (Harsch) als Schwachschicht dienen.

WETTER:
Entlang der Nordalpen sowie der Niederen Tauern Nord gibt es am Stefanitag in der FrĂŒh noch dichte Wolken, teils Nebel und letzte Schneeschauer. Die Sichtbedingungen sind dementsprechend noch teilweise eingeschrĂ€nkt. Bis Mittag lockert es dann ĂŒberall auf und es setzt sich im gesamten Bergland zeitweise sonniges Wetter durch. Der Wind weht lebhaft aus Nordwest, lĂ€sst aber im Verlauf des Tages nach. Die Temperaturen sinken auf -7 Grad in 2000m.

TENDENZ:
Am Freitag dominieren in der Obersteiermark wieder dichtere Wolken und nördlich des Alpenhauptkamms schneit es unergiebig. Im SĂŒden herrschen bessere SichtverhĂ€ltnisse und es bleibt meist trocken. Triebschnee bleibt weiterhin das dominierende Lawinenproblem.

Der nÀchste Lagebericht wird Donnerstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Andreas Gobiet

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at