Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Samstag, den 28.12.2019
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2-3 Waldgrenze
Nordalpen Mitte: 2-3 Waldgrenze
Nordalpen Ost: 2-3 Waldgrenze
Niedere Tauern Nord: 2-3 Waldgrenze
Niedere Tauern SĂŒd: 1-2 Waldgrenze
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-2 Waldgrenze
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Triebschnee,

SCHLAGZEILE:
Oberhalb der Waldgrenze erhebliche Lawinengefahr durch frischen Triebschnee!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Mit dem stĂŒrmischen Wind bildet sich frischer Triebschnee, die Lawinengefahr in den Nordalpen und an der Nordabdachung der Tauern steigt oberhalb der Waldgrenze vorĂŒbergehend auf erheblich an. Die Gefahrenbereiche finden sich hauptsĂ€chlich in nord-östlich bis sĂŒdlich exponierten HĂ€ngen sowie generell hinter GelĂ€ndekanten und in Einfahrtsbereichen zu eingewehten Rinnen und Mulden. Hier kann die Auslösung einer Schneebrettlawine bereits durch die geringe Zusatzbelastung eines einzelnen Tourengehers ausreichen. DiesbezĂŒglich sind vor allem die Einfahrten zu extrem steilen, mit Triebschnee beladenen Rinnen zu beachten. Die Sichtbedingungen sind eingeschrĂ€nkt und erschweren die Einzelhangbeurteilung im GelĂ€nde!

SCHNEEDECKENAUFBAU:
In den Nordstaulagen fielen von Dienstag bis Donnerstagvormittag bis zu 90cm Neuschnee, am Freitag kamen nochmals etwa 25cm dazu. Der Schnee fiel bei teils stĂŒrmischem Wind aus Nordwest bis SĂŒdwest und wurde dementsprechend in östliche Sektoren verfrachtet. Die Schwachschichten des ersten Niederschlagsereignisses haben sich bereits wieder abgebaut, OberflĂ€chenreif von Freitagabend kann aber als neue Schwachschicht wirken. In vorwiegend ostseitig gelegenen Hochlagen können außerdem kantige Kristallformen das Schneedeckenfundament schwĂ€chen, diese sind aber meist nur durch große Zusatzbelastung ansprechbar.

WETTER:
Am Samstag ĂŒberwiegen tiefe und mittelhohe Wolken, die Sichtbedingungen sind daher meist ungĂŒnstig. VorĂŒbergehend auflockern kann es nur zwischen Dachstein und Totem Gebirge sowie in den sĂŒdlichen Gebirgsgruppen. Zeitweise schneit es leicht, von den Eisenerzer Alpen ostwĂ€rts auch mĂ€ĂŸig. Dazu weht teils stĂŒrmischer Nordwestwind. Es ist deutlich kĂ€lter als zuletzt, die Temperaturen liegen in 2.000m bei -12 Grad und in 1.500m bei -8 Grad.

TENDENZ:
Am Sonntag setzt sich zunehmend sonniges Wetter durch, etwas lÀnger können sich die Wolken noch zwischen Hochschwab und Rax halten. Die Temperaturen steigen leicht an und auch der Wind verliert an StÀrke. Die Lawinengefahr nimmt wieder ab.

Der nÀchste Lagebericht wird Samstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at