Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Donnerstag, den 02.01.2020
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1
Nordalpen Mitte: 1
Nordalpen Ost: 1
Niedere Tauern Nord: 1
Niedere Tauern SĂŒd: 1
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: gĂŒnstige Situation,
Problem2: Gleitschnee,

SCHLAGZEILE:
Überwiegend gĂŒnstige Situation!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Mit der krĂ€ftigen, tageszeitlichen ErwĂ€rmung geht ein leichter Anstieg der Gefahr von Gleitschneelawinen einher, die Hangzonen unter SchneemĂ€ulern daher meiden! Ältere Triebschneeablagerungen können vor allem noch an extrem steilen SchattenhĂ€ngen oberhalb der Waldgrenze vereinzelt und meist nur mit großer Zusatzbelastung ausgelöst werden. Die Gefahrenstellen sind eher selten, von GeĂŒbten ĂŒber die Windzeichen gut zu erkennen und sollten umgangen werden. Schattseitig ist die Schneedecke oft stark verharscht und eisig, die Absturzgefahr sollte daher beachtet werden.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Nach einer klaren Nacht, in der der feuchte Schnee wieder verharscht, wird die Schneedecke tagsĂŒber wieder zunehmend feucht, besonders an sehr steilen SonnenhĂ€ngen. Schattseitig liegt hingegen teils harter Schmelzharsch mit eisigen Einlagerungen, Gipfel und Grate sind oft abgeweht. Mit der Setzung haben sich die unterschiedlichen Triebschneeablagerungen inzwischen gut miteinander verbunden, nur im windausgesetzten GelĂ€nde der Expositionen Nordost bis SĂŒdost finden sich ganz vereinzelt noch störanfĂ€llige, weiche Triebschneeschichten neben hartem Windharsch. Mit der Winddrehung auf SĂŒd können sich im Tagesverlauf insbesondere in den Hochlagen der Niederen Tauern nordseitig recht kleinrĂ€umig neue Triebschneelinsen bilden.

WETTER:
Weiterhin bestimmt Hochdruckeinfluß das Wetter in der Steiermark. An der Vorderseite eines kleinen Tiefs ĂŒber Deutschland dreht die Höhenströmung auf SĂŒd. Am Donnerstag setzt sich im Bergland das strahlend sonnige Wetter fort und es wird ausgesprochen mild. Die Sonne scheint ganztags von einem meist wolkenlosen Himmel und die Fernsicht ist ausgesprochen gut. Der Wind weht zunĂ€chst oft schwach bis mĂ€ĂŸig aus SĂŒd bis SĂŒdwest, spĂ€ter am Tag frischt er vor allem in exponierten Lagen der Niederen Tauern lebhaft auf. Die Temperaturen erreichen zu Mittag in 2.000m +7 Grad und in 1.500m +8 Grad.

TENDENZ:
FĂŒr den Freitag kĂŒndigt sich zumindest zeitweise noch sonniges und weiterhin mildes Bergwetter an. Einige durchziehende ausgedehnte Wolkenfelder bleiben aber weit ĂŒber den Gipfeln und somit sind die Berge frei. MĂ€ĂŸiger bis lebhafter, in exponierten Hochlagen im Norden teils auch recht krĂ€ftiger Wind aus West bis Nordwest.
Weiterhin gĂŒnstige VerhĂ€ltnisse.

Der nÀchste Lagebericht wird Donnerstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at