Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Dienstag, den 07.01.2020
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2
Nordalpen Mitte: 2
Nordalpen Ost: 2
Niedere Tauern Nord: 2
Niedere Tauern SĂŒd: 2
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-2 Waldgrenze
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Triebschnee, GanztÀgig

SCHLAGZEILE:
Bei mĂ€ĂŸiger Lawinengefahr bestehenden Triebschnee beachten!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In den nördlichen Regionen der Steiermark herrscht verbreitet mĂ€ĂŸige Lawinengefahr, in den sĂŒdlichen Gebirgsgruppen ist sie mĂ€ĂŸig bis gering. Die Hauptgefahr geht von bestehenden Triebschneebereichen aus, die speziell in nordwest- bis ostexponierten Bereichen durch große, in steilen HĂ€ngen auch durch geringe Zusatzbelastung als kleine bis mittlere Schneebrettlawine ausgelöst werden können. Am kritischsten zu beurteilen sind ÜbergĂ€nge von wenig zu viel Schnee bzw. Bereiche hinter Graten und GelĂ€ndekanten. Mit etwas Erfahrung ist der Triebschnee gut erkennbar. In neuschneereichen Regionen können sich sonnseitig Schneebrett- bzw. kleine Lockerschneelawinen aus steilen HĂ€ngen spontan lösen. Aus extrem steilen WiesenhĂ€ngen können sich weiterhin Gleitschneelawinen lösen. Exponierte Bereiche sind oft abgeweht und gestalten sich hart bzw. eisig.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Vergangenes Wochenende sind in den Staugebieten der Nordalpen bis zu 50cm Neuschnee (mit Graupel) unter stĂŒrmischem Windeinfluss gefallen. Der Schnee wurde bis ca. 1500m auf eine zuvor entstandene Regenkruste, in höheren Lagen auf ein verharschte (sonnseitig) bzw. noch lockere Altschneedecke abgelagert. Die Schneedecke konnte sich in allen Höhen etwas setzten und entspannen. Als potentielle Schwachschichten fĂŒr Schneebrettlawinen gelten weiterhin unterschiedlich harte eingelagerte Schichten in der Triebschneeauflage, kantige Kristalle im Bereich der Regenkruste bzw. im Übergang zum Altschnee (kalt auf warm). Das Schneedeckenfundament ist meist stabil. In extrem steilen WiesenhĂ€ngen (speziell mit vorhandener Altschneedecke vom November) können weiterhin zu jeder Tageszeit Gleitschneelawinen abgehen. Sonnseitig bildet sich bedingt durch die nĂ€chtliche Ausstrahlung oberflĂ€chig stellenweise eine dĂŒnne Harschschicht aus.

WETTER:
Nach einer weitgehend klaren Nacht setzt sich am Dienstag das sonnige Hochdruckwetter zunĂ€chst noch fort. Ein kleines Höhentief bringt aber ab Mittag von Nordwesten speziell in den Nordalpen zunehmend dichtere Wolkenfelder, die sich bis zum Abend auf große Teile des steirischen Berglandes ausbreiten, regional kann es zu leichten Schneeschauern kommen. Es wird um ein paar Grad kĂŒhler und auch der Nordwind wird auf den Bergen wieder stĂ€rker. In 2000m sinken die Temperaturen bis zum Abend auf Werte um -7 Grad, in 1500m fallen die zu Beginn noch positiven Werte auf -2 bis -4 Grad ab.

TENDENZ:
Meist sonniges Hochdruckwetter zeichnet sich fĂŒr Mittwoch ab, dabei wird es deutlich milder. Es ist mit einem leichten Anstieg von spontanen Lawine zu rechnen, speziell sonnseitig. Bestehende Triebschneebereiche stabilisieren sich weiter.

Der nÀchste Lagebericht wird Dienstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Gernot Zenkl

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at