Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Donnerstag, den 23.01.2020
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1-2 Waldgrenze
Nordalpen Mitte: 1-2 Waldgrenze
Nordalpen Ost: 1-2 Waldgrenze
Niedere Tauern Nord: 1-2 Waldgrenze
Niedere Tauern SĂŒd: 1-2 Waldgrenze
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Triebschnee,

SCHLAGZEILE:
Weiterhin ausgezeichnetes Bergwetter, geringe bis mĂ€ĂŸige Lawinengefahr durch Triebschnee!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In den Hochlagen der Nordalpen und der Niederen Tauern herrscht mĂ€ĂŸige Lawinengefahr, ansonsten wird sie mit gering bewertet. In erster Linie gilt es die Auflage vom Niederschlagsereignis des Wochenendes zu beachten. Durch den Windwechsel sind Triebschneelinsen zuerst in ost- bis sĂŒdexponierten, am Dienstag auch in nord- bis ostseitigen GelĂ€ndeabschnitten entstanden. Am Mittwoch wurde der noch verfrachtungsfĂ€hige Schnee wieder in die SĂŒd- und Westexpositionen transportiert, hier sorgt die Sonne aber fĂŒr eine rasche Setzung. Die Hauptgefahrenstellen liegen daher weiterhin im schattseitigen GelĂ€nde und hier ĂŒber der Waldgrenze an den ÜbergĂ€ngen von wenig zu viel Schnee sowie in Rinnen und Mulden. Eine Schneebrettauslösung ist hier insbesondere bei großer Zusatzbelastung möglich. Aufgrund milder Temperaturen in Kombination mit der Sonneneinstrahlung ist es trotz trockener Luft außerdem möglich, dass sich diese Auflage aus dem SteilgelĂ€nde auch spontan löst, die Lockerschneelawinen bleib en aber meist klein.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Der Neuschnee vom vergangenen Wochenende in den Nordalpen und Tauern wurde bei wechselnden WindverhĂ€ltnissen mehrmals verfrachtet. Einlagerungen weicher Schichten innerhalb dieser Triebschneeauflage gewinnen sonnseitig mit der Setzung zwar an StabilitĂ€t, bleiben aber in den Schattlagen zum Teil noch störanfĂ€llig. Die Altschneedecke ist an der Basis meist fest verharscht, an ihrer OberflĂ€che stellenweise eisig und in ihrem Inneren zum Teil von kantigen Kornformen durchzogen. Sonnseitig bildet sich Schmelzharsch, der tagsĂŒber aufweicht.

WETTER:
Am Donnerstag herrscht weiterhin ausgezeichnetes Bergwetter. Nur ganz im Nordosten kann sich zu Beginn hochnebelartige Bewölkung halten. Der Wind dreht schwĂ€cher werdend wieder auf SĂŒdwest und es wird etwas milder als zuletzt. In 2.000m werden zu Mittag +4 Grad und in 1.500m +5 Grad erwartet.

TENDENZ:
Auch der Freitag hat nochmals strahlend sonniges Bergwetter zu bieten!
Aus jetziger Sicht wird im JÀnner kein lawinenrelevanter Schnee mehr erwartet, zudem wirken sich die prognostizierten Temperaturschwankungen positiv auf die StabilitÀt der Schneedecke aus.

Der nÀchste Lagebericht wird Donnerstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at