Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Dienstag, den 28.01.2020
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1-2 Tagesgang
Nordalpen Mitte: 1-2 Tagesgang
Nordalpen Ost: 1-2 Tagesgang
Niedere Tauern Nord: 1-2 Tagesgang
Niedere Tauern SĂŒd: 1-2 Tagesgang
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Triebschnee,

SCHLAGZEILE:
Durch etwas Neuschnee und Sturm entsteht frischer Triebschnee, im Tagesverlauf steigt die Schneebrettgefahr zum Teil auf mĂ€ĂŸig an!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In den Nordalpen und in den Tauern steigt die Lawinengefahr im Laufe des Dienstags auf mĂ€ĂŸig an, ansonsten wird sie mit gering bewertet. Durch den stĂŒrmischen Westwind wird der Neuschnee bearbeitet und verfrachtet, womit sich das Ausmaß der Gefahrenstellen in Form von Triebschneelinsen im fortschreitenden Tagesverlauf erhöht. Frische Triebschneepakete sollten vor allem im Bereich von GelĂ€ndeĂŒbergĂ€ngen sowie in Rinnen und Mulden beachtet werden. Auch wenn deren AusprĂ€gung zunĂ€chst noch nicht sehr mĂ€chtig sein wird, ist die Verbindung zur Unterlage meist nicht gut. Ansonsten gilt es vereinzelte SchneemĂ€uler zu beachten, die auf seltene GleitschneeaktivitĂ€ten hindeuten. An harten oder vereisten GelĂ€ndebereichen sollte zudem die Absturzgefahr nicht unterschĂ€tzt werden.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Am Dienstag wird in sĂ€mtlichen steirischen Gebirgsgruppen bei sinkender Schneefallgrenze etwas Niederschlag erwartet. Der Neuschneezuwachs fĂ€llt in den Nordstaugebieten mit voraussichtlich 10cm am „ergiebigsten“ aus. Durch die Einwirkung des ĂŒberaus stĂŒrmischen Westwindes werden sich Triebschneelinsen frisch bilden, die vor allem dort störanfĂ€llig sind, wo sie OberflĂ€chenreif oder Ă€lteren Pulverschnee ĂŒberdecken. Ansonsten lagern sie sich auf Schmelzharsch oder windgepressten OberflĂ€chen ab. Die Altschneedecke ist meist fest verharscht und zum Teil von kantigen Kornformen durchzogen.

WETTER:
Am Dienstag trĂŒbt es sich noch am frĂŒhen Vormittag durch den vermehrten Aufzug tiefer bis mittelhoher Wolken ein. Am Nachmittag ist in sĂ€mtlichen Gebirgsregionen bei sinkender Schneefallgrenze mit leichten bis mĂ€ĂŸigen NiederschlĂ€gen zu rechnen. Das Temperaturniveau ist rĂŒcklĂ€ufig, in 1500m sinken die Werte von 0 Grad um Mittag auf -4 Grad am Abend, in 2000m gehen die Temperaturen entsprechend von -4 Grad auf -8 Grad zurĂŒck. Der Wind dreht im Laufe des Tages von SĂŒdwest auf Nordwest und legt deutlich an StĂ€rke zu, sodass er SturmstĂ€rke erreicht!

TENDENZ:
In der Nacht auf Mittwoch ist speziell in den Nordalpen bis zu den Tauern mit weiteren SchneefĂ€llen zu rechnen, die jedoch bis etwa Mittag ĂŒberall abklingen. In der Folge kommt es zu Auflockerungen und es kann sich die Sonne zeigen. Bei starkem bis stĂŒrmischem Nordwestwind liegen die Temperaturen mit -10 Grad auf der winterlichen Seite. Im Hinblick auf die Lawinengefahr sollte vor allem der frische Triebschnee beachtet werden.

Der nÀchste Lagebericht wird Dienstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Andreas Riegler

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at