Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Montag, den 03.02.2020
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 3
Nordalpen Mitte: 3
Nordalpen Ost: 3
Niedere Tauern Nord: 3
Niedere Tauern SĂŒd: 2
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Nassschnee, Tiefere Lagen
Problem2: Triebschnee, Höhere Lagen

SCHLAGZEILE:
Regen, Schnee und Sturm fĂŒhren zu erheblicher Lawinengefahr durch Nassschnee und Triebschnee!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In den Nordalpen und den Niederen Tauern Nord herrscht erhebliche Lawinengefahr. Oberhalb der Schneefallgrenze (von 2000m auf 1300m sinkend) entsteht leeseitig ein Triebschneeproblem, eingewehte HĂ€nge und Rinnen sind zu meiden. Unterhalb der Schneefallgrenze sind in allen Expositionen spontane Nassschneelawinen zu erwarten, die exponierte Verkehrswege gefĂ€hrden können. Da die Vorhersage der Schneefallgrenze derzeit sehr unsicher ist, kann der Umfang der NassschneeaktivitĂ€t zum Zeitpunkt der Ausgabe dieses Berichts schwer eingeschĂ€tzt werden. Je höher die Schneefallgrenze, desto mehr und grĂ¶ĂŸere Nassschneelawinen sind zu erwarten. FĂŒr Tourengeher sind die Bedingungen zusĂ€tzlich zur erheblichen Lawinengefahr auch wegen schlechter Sicht und Sturm ungĂŒnstig.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Die Schneedecke wird durch Regeneintrag bis in hohe Lagen feucht, oder (bei geringer SchneemÀchtigkeit) durchnÀsst. Innerhalb der Schneedecke kann sich das Wasser an Schichtgrenzen und Harschkrusten stauen und somit die Schneedecke destabilisieren. Oberhalb der Schneefallgrenze entsteht leeseitig frischer Triebschnee, der sich zwar gut mit dem Untergrund verbindet, aber innerhalb der frischen Auflage Schwachschichten enthalten kann. Dort, wo das Schneedeckenfundament nicht durchnÀsst ist, ist es stabil.

WETTER:
Bereits Sonntagabend intensivieren sich die NiederschlĂ€ge in den Nordstauregionen wobei die Schneefallgrenze von 2000m auf etwa 1300m absinkt. Bis Montagabend werden 50 bis 60mm Niederschlag bei stĂŒrmischem Nordwestwind erwartet. Vor allem in den nördlichen GebirgszĂŒgen ist es dicht bewölkt und es regnet und schneit hĂ€ufig. Im sĂŒdlichen Bergland kommt es nur zu vereinzelten Schauern und die Schneefallgrenze liegt höher. Die Temperaturen in 2000m liegen zwischen -3 und +1 Grad.

TENDENZ:
Am Dienstag erreicht uns eine intensive Kaltfront mit Schnee bis in die Tallagen. Besonders in den Nordstaulagen verschÀrft sich das Triebschneeproblem.

Der nÀchste Lagebericht wird Montag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Andreas Gobiet

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at