Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht f√ľr die Steiermark f√ľr Donnerstag, den 06.02.2020
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 3
Nordalpen Mitte: 3
Nordalpen Ost: 3
Niedere Tauern Nord: 3
Niedere Tauern S√ľd: 3
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Triebschnee, Ganztägig

SCHLAGZEILE:
Klassischer ?Schitouren-3er? – heikle Schneebrettsituation durch untypische Einwehungen!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Entlang der Nordalpen und den Niederen Tauern herrscht erhebliche Lawinengefahr. In den √ľbrigen Gebirgsgruppen ist die Lawinengefahr m√§√üig oder gering. Das Hauptproblem ist der frische, spr√∂de Triebschnee, der bereits bei geringer Zusatzbelastung ausgel√∂st werden kann. Die Einwehungen sind derzeit keineswegs auf das kammnahe Gel√§nde oder auf Rinnen und Mulden beschr√§nkt, sondern betreffen auch kammferne Hangzonen, etwa die Waldschl√§ge oder B√∂schungen tieferer Lagen! Unbedingt auf die durch den Wind entstandenen Gefahrenzeichen achten! Dar√ľber hinaus k√∂nnen sich aus dem zunhemend besonnten Steilgel√§nde Lockerschneelawinen und anfangs auch Schneebretter von kleiner bis mittlerer Gr√∂√üe von selbst l√∂sen.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Seit Montag sind in den Hochlagen des Dachsteinmassivs und des Toten Gebirges bis zu 1 Meter Neuschnee gefallen. In den √ľbrigen Nordalpen und an der Nordseite der Niederen Tauern waren es bis zu 70cm, an der Tauern-S√ľdseite bis zu 30cm.Der kalte Schnee liegt oberhalb von etwa 1.700m teilweise schlecht bindend auf einer Regeneiskruste, in tieferen Lagen besser verbunden auf der feuchten Altschneedecke. Mit dem st√ľrmischen Wind wurden Gipfel, K√§mme und Plateaus abgeweht, es kam zu untypischen Einwehungen in alle Hangrichtungen sowie auch in Hangzonen unterhalb der Waldgrenze. Innerhalb der frischen Triebschneeauflage sind neue Schwachschichten in Form weicherer Schneeschichten oder Graupeleinlagen entstanden.

WETTER:
Am Rand eines Hochdruckgebietes √ľber dem Atlantik gelangen aus Norden zunehmend trockenere Luftmassen zu uns. Am Donnerstag lockern die Wolken von West nach Ost auf und es wird sonnig. Erst am Nachmittag ziehen in der nord√∂stlichen Obersteiermark wieder dichtere Wolken auf. Der Nordwestwind wird schw√§cher, bleibt aber noch lebhaft, vom Hochschwab ostw√§rts auch stark. Die Temperaturen steigen wieder an, sie liegen zu Mittag in 2.000m bei -8 Grad und in 1.500m bei -6 Grad.

TENDENZ:
Am Freitag r√ľckt das Hoch n√§her zu uns heran, der Tag verl√§uft meist wolkenlos und deutlich milder als zuletzt. Der anfangs noch lebhafte Wind wird im Tagesverlauf langsam schw√§cher. Mit der Erw√§rmung und der damit verbundenen Setzung der Schneedecke nimmt der Umfang der Gefahrenstellen langsam ab.

Der nächste Lagebericht wird Donnerstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt f√ľr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice f√ľr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at