Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Donnerstag, den 05.03.2020
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1-2 Waldgrenze
Nordalpen Mitte: 1-2 Waldgrenze
Nordalpen Ost: 1-2 Waldgrenze
Niedere Tauern Nord: 2-3 Waldgrenze
Niedere Tauern SĂŒd: 1-2 Waldgrenze
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-2 Waldgrenze
Randgebirge West: 1-2 Waldgrenze
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Triebschnee, Höhere Lagen

SCHLAGZEILE:
Oberhalb der Waldgrenze Triebschneeproblem in den Expositionen Nord ĂŒber Ost bis SĂŒd.

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Aufgrund des Triebschneeproblems wird die Lawinengefahr ĂŒber der Waldgrenze in den Tauern mit erheblich, ansonsten mit mĂ€ĂŸig bis gering beurteilt. Die Gefahrenstellen befinden sich sowohl kammnah als auch kammfern in Einfahrtsbereichen von eingewehten Rinnen und hinter GelĂ€ndekanten. In steilen HĂ€ngen kann durch ĂŒberwiegend große Zusatzbelastung ein Schneebrett ausgelöst werden. Auf eisigen Graten und Gipfelbereichen herrscht Absturzgefahr.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Der Neuschnee der letzten Niederschlagsereignisse hat sich weitgehend setzen können. Oberhalb von etwa 1.300m ist die Altschneedecke kompakt mit einer dĂŒnnen Pulverschneeauflage, in Höhenlagen darunter liegt oft schon weicher Sulzschnee, der mit einer dĂŒnnen, meist nicht tragfĂ€higen Harschkruste ĂŒberzogen ist. Kamm- und gipfelnahe Bereiche sind stark verharscht oder eisig. Mit dem oft drehenden Wind der letzten Tage haben sich in den Expositionen Nord ĂŒber Ost bis SĂŒd verbreitet kleinere Triebschneepakete gebildet, am Donnerstag wird der auflebende SĂŒdföhn wieder zu Triebschneeansammlungen an den Nordseiten fĂŒhren. Ab der Waldgrenze dienen weiche Schneeeinlagerungen zwischen den Triebschneeschichten sowie Graupel im Übergang zur verharschten Altschneedecke als potentielle Schwachschichten.

WETTER:
Mit einer Warmfront ziehen am Donnerstag vermehrt Wolken auf. Der Tag beginnt vor allem in den östlichen Gebirgsgruppen noch recht sonnig, aber von SĂŒdwesten nimmt die Bewölkung in hohen und mittelhohen Schichten rasch zu. Zwar bleibt es niederschlagsfrei, die höheren Gipfel im Westen können aber ab dem Nachmittag in Nebel geraten. Der Wind dreht wieder auf sĂŒdliche Richtungen und weht lebhaft, in den östlichen Gebirgsgruppen auch stark. Die Temperaturen liegen zu Mittag in 2.000m bei -4 Grad und in 1.500m bei 0 Grad.

TENDENZ:
Am Freitag stecken die meisten Gipfel im Nebel und es schneit. Die Schneefallgrenze pendelt um 1.100m. Dabei weht mĂ€ĂŸiger bis lebhafter SW-W- Wind, spĂ€ter NW- Wind. Leichter Anstieg der Lawinengefahr.

Der nÀchste Lagebericht wird Donnerstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at