Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Freitag, den 06.03.2020
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1-2 Waldgrenze
Nordalpen Mitte: 2-3 Waldgrenze
Nordalpen Ost: 1-2 Waldgrenze
Niedere Tauern Nord: 2-3 Waldgrenze
Niedere Tauern SĂŒd: 1-2 Waldgrenze
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-2 Waldgrenze
Randgebirge West: 1-2 Waldgrenze
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Triebschnee, Höhere Lagen

SCHLAGZEILE:
Oberhalb der Waldgrenze Triebschneeproblem, schlechte Sichtbedingungen erschweren das Erkennen der Gefahrenstellen.

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Aufgrund des anhaltenden Triebschneeproblems wird die Lawinengefahr in den nördlichen Niederen Tauern und in Teilen der Nordalpen ĂŒber der Waldgrenze mit erheblich, ansonsten mit mĂ€ĂŸig bis gering beurteilt. Die Gefahrenstellen befinden sich sowohl kammnah als auch kammfern in Einfahrtsbereichen von eingewehten Rinnen und hinter GelĂ€ndekanten. In steilen HĂ€ngen kann durch ĂŒberwiegend große Zusatzbelastung ein Schneebrett ausgelöst werden. Auf eisigen Graten und Gipfelbereichen herrscht weiterhin Absturzgefahr.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Nach einer weitgehend klaren Nacht von Mittwoch auf Donnerstag konnte der oft schon weich gewordene Sulzschnee wieder durchfrieren, an windgeschĂŒtzten HĂ€ngen bildete sich auch OberflĂ€chenreif. Der Donnerstag verlief niederschlagsfrei, es blieb relativ kĂŒhl, kammnah wehte lebhafter SĂŒdwind, der an den Nordseiten wieder zu einigen Triebschneeansammlungen fĂŒhrte. Der in der Nacht zum Freitag einsetzende Niederschlag fĂ€llt oberhalb von etwa 1.000m in Form von anfangs feuchten Schnee auf eine meist verharschte Schneedecke und wird sich dort gut verbinden. In tieferen Lagen regnet es in den weichen Sulzschnee. Wiederum wird sich in den Hochlagen vor allem nord- bis ostseitig Triebschnee bilden, mit Winddrehung am Abend können dann auch die SĂŒdseiten eingeweht werden.

WETTER:
Am Freitag sorgen eine Kaltfront und ein Italientief fĂŒr trĂŒbes und feuchtes Bergwetter. Die meisten Gipfel sĂ€mtlicher steirischer Gebirgsgruppen stecken im Nebel, bis Mittag schneit es durch, am Nachmittag gehen die NiederschlĂ€ge dann in Schauerform ĂŒber. Die Schneefallgrenze pendelt zwischen 800 und 1.100m. Allzu viel Neuschnee (ca. 10-15cm) darf man sich allerdings nicht erwarten. Es weht mĂ€ĂŸiger bis lebhafter SĂŒdwestwind, spĂ€ter Winddrehung auf Nordwest. Die Temperaturen liegen zu Mittag in 2.000m bei -5 Grad und in 1.500m bei -2 Grad.

TENDENZ:
Am Samstag lockern die Wolken ĂŒber den Nordalpen und Tauern nur sehr zögerlich auf, ab und zu gehen noch kurze Schneeschauer nieder. Es ist kalt, der lebhafte Nordwestwind weht am Alpenostrand auch stĂŒrmisch. Der Sonntag wird hingegen recht freundlich.
An der Lawinengefahr Àndert sich wenig.

Der nÀchste Lagebericht wird Freitag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at