Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Mittwoch, den 11.03.2020
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 3
Nordalpen Mitte: 2
Nordalpen Ost: 2
Niedere Tauern Nord: 3
Niedere Tauern SĂŒd: 2
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Nassschnee,
Problem2: Gleitschnee,

SCHLAGZEILE:
Die Schneebrettgefahr geht zurĂŒck, die Nass- und Gleitschneelawinengefahr steigt an.

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Bereits ĂŒber Nacht sind spontane Lockerschneelawinen möglich, vor allem schattseitig, wo der Regen in die noch pulvrige Schneedecke fĂ€llt. Je nach Regeneintrag sind am Mittwoch dann ĂŒberall spontane Nassschneelawinen möglich. Dort wo der Regen die Schneedecke bis zum Boden durchdringt, auch in Form von Gleitschneelawinen. Die Kamm- und Gipfelregionen der Hochlagen können mitunter stark vereisen, hier besteht Absturzgefahr. Die Schneebrettgefahr bleibt in den höchsten steirischen Gebirgsregionen ein Thema, wo es noch kalt genug fĂŒr verfrachtungsfĂ€highen Schnee bleibt.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Mit dem Regen und der ErwĂ€rmung wird die Schneedecke bis in die Hochlagen hinauf feucht. Dort, wo es ĂŒber Nacht stĂ€rker geregnet hat (insbesondere in den westlichen Nordalpen und an der Nordseite der Niederen Tauern) kann die DurchnĂ€ssung bis zum Grund gehen. Nur in den höchsten steirischen Gebirgsregionen (insbesondere am Dachstein und in den Schladminger Tauern) kann sich noch frischer, störanfĂ€lliger Treibschnee bilden.

WETTER:
Bereits Dienstagnachmittag erreichte eine Warmfront die westliche Obersteiermark. Sie bringt ĂŒber Nacht Regen bis in die Hochlagen hinauf, die Schneefallgrenze dĂŒrfte auf ĂŒber 2.000m ansteigen. Am Mittwoch stauen alpennordseitig bis Mittag die Wolken, erst am Nachmittag beginnt es aufzulockern. Der Wind weht stĂŒrmisch aus westlicher Richtung, die Temperaturen steigen tagsĂŒber in 2.000m auf +2 Grad und in 1.500m auf +6 Grad.

TENDENZ:
Der Donnerstag wird im Bergland sonnig und frĂŒhlingshaft mild. Die Gefahr durch Feucht- und Nassschneelawinen setzt sich fort, diesmal vom ĂŒberdurchschnittlich hohen Temperaturniveau gesteuert.

Der nÀchste Lagebericht wird Mittwoch bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at