Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Donnerstag, den 12.03.2020
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2-3 Tagesgang
Nordalpen Mitte: 2-3 Tagesgang
Nordalpen Ost: 2-3 Tagesgang
Niedere Tauern Nord: 2-3 Tagesgang
Niedere Tauern SĂŒd: 2-3 Tagesgang
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Nassschnee,
Problem2: Gleitschnee,

SCHLAGZEILE:
Im Tagesverlauf bei frĂŒhlingshaften Bedingungen zum Teil erhebliche Lawinengefahr durch ansteigendes Nassschneeproblem

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Die Lawinengefahr steigt in den Nordalpen und den Tauern schon am Vormittag auf erheblich an, ansonsten wird sie mit mĂ€ĂŸig bis gering bewertet. Mit dem hohen Temperaturniveau und oft ungetrĂŒbte Einstrahlung besteht die Gefahr von spontanen Nassschneelawinen aus steilem, speziell besonntem GelĂ€nde, die in AbhĂ€ngigkeit der SchneemĂ€chtigkeit mitunter groß werden können. Auch Wintersportler können in sehr steilem GelĂ€nde nasse Lockerschnee- und Schneebrettlawinen auslösen. Zudem steigt mit fortschreitender Durchfeuchtung die Gefahr von Gleitschneelawinen aus steilen HĂ€ngen mit glattem Untergrund wie bspw. Wiesen. Triebschneebereiche konnten sich in allen Höhenlagen setzten, trockene Schneebretter können am ehesten noch oberhalb von 2300m in kammnahen Leebereichen (Nordost bis SĂŒdost) ausgelöst werden. Gipfelregionen sind mitunter vereisen und hart, hier besteht Absturzgefahr.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Eine Warmfront brachte in der Nacht auf Mittwoch in den westlichen Nordalpen und Tauern bis zu 30mm Niederschlag, wobei die Schneefallgrenze stellenweise auf ĂŒber 2000m anstieg. Somit wurde die Schneedecke bis in hohe Lagen angefeuchtet, nur im Hochgebirge entstand frischer Triebschnee. Einstrahlung und milde Temperaturen fĂŒhrten tagsĂŒber zu einer weiteren Anfeuchtung der Schneedecke, einige spontane LawinenabgĂ€nge waren die Folge. Der Festigkeitsgewinn der Schneedecke in der Nacht auf Donnerstag (Ausstrahlung) ist mit der TageserwĂ€rmung und der Sonneneinstrahlung meist nicht ausreichend. Mit zunehmender DurchnĂ€ssung wird die Schneedecke destabilisiert. Dabei sind sowohl eingelagerte Harschkrusten sowie der feuchte Boden potentielle Gleithorizonte. Triebschneebereiche im Hochgebirge bauen sich weiter ab.

WETTER:
Nach einer meist klaren Nacht zeigt sich am Donnerstag bis auf ein paar hohen Schleierwolken oft die Sonne. Es ist in allen Niveaus frĂŒhlingshaft mild. Im Norden sickert im Laufe des Nachmittages allmĂ€hlich kĂŒhlere Luft ein, abends geraten die Gipfel der Nordalpen mit einer herannahenden Kaltfront in Nebel. Die Temperaturwerte liegen zu Mittag in 1500m um +9 Grad, in 2000m um +6 Grad. Der Wind weht nur mĂ€ĂŸig aus sĂŒdwestlichen Richtungen.

TENDENZ:
Mit einer markanten Kaltfront kĂŒhlt es am Freitag deutlich ab. Am Vormittag noch trĂŒbes Wetter mit Schneeschauern, am Nachmittag lockert es mit dem stĂŒrmischen Nordwestwind allmĂ€hlich auf. Die Abgangsbereitschaft von spontanen Lawinen geht zurĂŒck, je nach Neuschneezuwachs entstehen frische dĂŒnne Triebschneelinsen.

Der nÀchste Lagebericht wird Donnerstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Gernot Zenkl

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at