Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Freitag, den 13.03.2020
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2
Nordalpen Mitte: 1-2 Waldgrenze
Nordalpen Ost: 1-2 Waldgrenze
Niedere Tauern Nord: 2
Niedere Tauern SĂŒd: 1-2 Waldgrenze
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1
Randgebirge West: 1-2 Waldgrenze
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Gleitschnee,
Problem2: Triebschnee,

SCHLAGZEILE:
Mit AbkĂŒhlung und etwas Niederschlag mĂ€ĂŸige Lawinengefahr beachten

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In der Steiermark herrscht mĂ€ĂŸige bis geringe Lawinengefahr. Mit anfĂ€nglichem Regeneintrag bis in höhere Lagen besteht am Vormittag vermehrt die Gefahr von nassen Lockerschneelawinen und Gleitschneelawinen. Mit absinkender Schneefallgrenze geht die Gefahr von nassen Lawinen zurĂŒck, die Gleitschneegefahr aus steilen WiesenhĂ€ngen bleibt bestehen (bestehende Risse beachten). In höheren Lagen entstehen mit stĂŒrmischem Nordwestwind frische, dĂŒnne Triebschneelinsen, die speziell hinter GelĂ€ndekanten und in Einfahrtsbereichen zu Rinnen und Mulden der Expositionen Nordost bis SĂŒdwest als kleine Schneebretter ausgelöst werden können. Sie sind oft gut zu erkennen. Exponierte Bereiche sind mitunter vereist und hart, hier besteht Absturzgefahr.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Die Schneedecke wurde in den vergangenen zwei Tagen bis in hohe Lagen angefeuchtet, Ă€ltere Triebschneebereiche in den Hochlagen konnten sich weitgehend setzen. Der StabilitĂ€tsgewinn der Schneedecke ĂŒber Nacht auf Freitag ist durch bestehende Bewölkung vorerst eingeschrĂ€nkt, erst mit der AbkĂŒhlung im Tagesverlauf gewinnt die OberflĂ€che an Festigkeit. Mit etwas Regen kann die Schneedecke vorerst weiter destabilisiert werden. In höheren Lagen kann sich etwas frischer Triebschnee bilden, der stellenweise (hĂ€rtere OberflĂ€che) nicht gut mit der Altschneedecke bindet. Risse in der Schneedecke deuten auf die bestehende GleitschneeaktivitĂ€t hin.

WETTER:
Eine von Westen eintreffende Kaltfront sorgt fĂŒr AbkĂŒhlung und in der FrĂŒh und am Vormittag fĂŒr etwas Niederschlag, wobei in den westlichen Nordalpen und Niederen Tauern sowie im Randgebirge die Maxima liegen dĂŒrften. Bei bis Mittag sinkender Schneefallgrenze auf ca. 1100m können hier auf den Bergen zwischen 5cm und 20cm Neuschnee fallen. Ab Mittag beginnen Wolken und Nebel von Norden rasch aufzulockern, am lĂ€ngsten bewölkt bleibt es auf der Koralpe. Mit lebhaftem bis stĂŒrmischem Nordwestwind (im Nordosten mitunter Orkanböen) gehen die Temperaturen im Vergleich zum Freitag um gute 10 Grad zurĂŒck. So werden Mittagswerte in 2000m zwischen -3 und -6 Grad, in 1500m um -1 Grad erreicht.

TENDENZ:
Am Samstag ist es auf den Bergen oft stark bewölkt, es bleibt aber bis auf ein paar Flocken ĂŒberwiegend niederschlagsfrei. Keine wesentliche Änderung der Lawinengefahr wird erwartet.

Der nÀchste Lagebericht wird Freitag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Gernot Zenkl

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at