Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Freitag, den 04.01.2019
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 4
Nordalpen Mitte: 4
Nordalpen Ost: 4
Niedere Tauern Nord: 4
Niedere Tauern SĂŒd: 3-4 Waldgrenze
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2-3 Waldgrenze
Randgebirge West: 1-2 Waldgrenze
Randgebirge Ost: 2-3 Waldgrenze

Problem1: Triebschnee, GanztÀgig
Problem2: Neuschnee, GanztÀgig

SCHLAGZEILE:
Gefahrenstufe 4: Angespannte Lawinensituation durch Neuschnee und Sturm, dazu schlechte Sichtbedingungen!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Entlang der Nordalpen und den Niederen Tauern ist die Lawinengefahr groß (Stufe 4 der fĂŒnfteiligen Gefahrenskala). Im Schitourenbereich geht die Hauptgefahr vom neuen Triebschnee aus, der mit dem stĂŒrmischen Wind in Rinnen und Mulden aller Expositionen sowie hinter GelĂ€ndekanten abgelagert wird. Die Einfrachtungen reichen bis in die Waldzonen herunter. Wegen der schlechten Sichtbedingungen sind diese Gefahrenstellen schwer auszumachen. Die Möglichkeiten fĂŒr Schitouren sind stark eingeschrĂ€nkt und erfordern viel Erfahrung in der Lawinenbeurteilung. Aus dem SteilgelĂ€nde werden kleine bis mittelgroße, vereinzelt auch schon große Lockerschneelawinen erwartet.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Über Nacht sind in den Nordstaugebieten wieder bis zu 30 cm Neuschnee gefallen, der Schwerpunkt lag in den Ennstaler und Eisenerzer Alpen. Seit Beginn des Niederschlagsereignisses am 02.01. betrug hier die Zunahme der Schneehöhen bis zu 150 cm! In den Hochlagen erreichen die Schneepegel derzeit bis knapp 3 Meter. Bis in den Wald herunter haben sich hinter GelĂ€ndekanten große Wechten gebildet. Neue Schwachschichten im Triebschnee entstehen am Übergang von weicheren zu spröderen Schneeschichten sowie am Übergang vom wĂ€rmeren Altschnee-Harschdeckel zum kĂ€lteren Neuschnee. An der TauernsĂŒdseite schwĂ€cht außerdem schattseitig ein Altschneeproblem (kantige Formen unter einem Harschdeckel) das Schneedeckenfundament, weil die geringeren Schneehöhen hier die aufbauende Schneeumwandlung begĂŒnstigt haben.

WETTER:
Nach dem vorĂŒbergehenden Nachlassen der SchneefĂ€lle in den Nordalpen und Tauern am Freitagvormittag zieht es ab Mittag von Norden her aber schon wieder zu und es beginnt neuerlich zu schneien. Bis heute Mitternacht werden hier 20 bis 30 cm Neuschnee erwartet. Die AlpensĂŒdseite ist wieder wetterbegĂŒnstigt, hier ziehen nach sonnigen Abschnitten am Vormittag bis zum Nachmittag auch dichtere Wolken mit Schneeschauern bis zum Randgebirge. Der Nordwest- bis Nordwind bleibt lebhaft bis stĂŒrmisch, die Temperaturen liegen in 2.000m bei -14 Grad und in 1.500m bei -10 Grad.

TENDENZ:
Gesteuert von einem mĂ€chtigen Hoch ĂŒber dem Ostatlantik treffen mit der stĂŒrmischen Nordströmung weiterhin sehr feuchte Luftmassen auf die Ostalpen. Insbesondere die Warmfront morgen und an Sonntag bringt aus heutiger Sicht große Neuschneemengen. An beiden Tagen kann es je bis zu einem halben Meter Neuschnee geben, lokal auch mehr. Dazu wird es etwas milder und der somit schwerer werdende Neuschnee wird sich schlecht mit dem lockeren und kalten Schnee darunter verbinden. Auch sehr große Lawinen sind dann nicht auszuschließen!

Der nÀchste Lagebericht wird Freitag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at