Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr , den 20.04.2020
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 1-2 Tagesgang
Nordalpen Mitte: 1-2 Tagesgang
Nordalpen Ost: 1-2 Tagesgang
Niedere Tauern Nord: 1-2 Tagesgang
Niedere Tauern SĂŒd: 1-2 Tagesgang
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-2 Tagesgang
Randgebirge West:
Randgebirge Ost:

Problem1: Nassschnee,
Problem2: Gleitschnee,

SCHLAGZEILE:
Letzter Lagebericht der Saison: Tagesgang der Lawinengefahr, Nass- und Gleitschneeproblematik stehen im Vordergrund!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Der Lawinenlagebericht bezieht sich derzeit wegen der COVID-19 Krise ausschließlich auf die Gefährdung von Infrastruktur und Siedlungsraum und nicht auf den Tourenbereich!

In der Steiermark stellt sich ein Tagesgang ein und in den meisten Gebirgsgruppen steigt die Lawinengefahr von gering auf mĂ€ĂŸig an. Dies geschieht je nach Verfestigung in der Nacht mehr oder weniger rasch und zum Teil noch vor Mittag. Es gilt somit vorwiegend auf Nass- und auf Gleitschneelawinen zu achten, die sich spontan lösen können. Prinzipiell sind Entladungen in sĂ€mtlichen Expositionen möglich, am hĂ€ufigsten sind sie jedoch – dem Sonnenverlauf entsprechend – in den HĂ€ngen von Ost ĂŒber SĂŒd bis West. Vereinzelt können Forststraßen oder Wanderwege von AbgĂ€ngen betroffen sein, ansonsten besteht kaum eine GefĂ€hrdung fĂŒr Infrastruktur und Siedlungsraum.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Die TageserwĂ€rmung gepaart mit oftmals völlig ungetrĂŒbter und dementsprechend intensiver Sonneneinstrahlung baut den ausstrahlungsbedingten Festigkeitsgewinn der klaren NĂ€chte rasch ab und destabilisiert die Schneedecke. Somit können sich aus dem SteilgelĂ€nde Nassschneelawinen spontan lösen. Ein bodennaher Schmierfilm reduziert zudem die Reibung der Schneetafel und kann auf glattem Fels oder auf steilen GrashĂ€ngen zu GleitschneeabgĂ€ngen fĂŒhren. WĂ€hrend der prognostizierten Hochdruckphase schreitet die Ausaperung voran und die ohnedies unterdurchschnittliche Schneedecke dezimiert sich weiter.

WETTER:
Diese Woche steht im Zeichen eines Hochdruckeinflusses, somit dominieren ĂŒber weite Strecken sonnige VerhĂ€ltnisse, vereinzelte harmlose Wolken bilden die seltene Ausnahme. Die Temperaturen liegen in 1500m bei etwa 8 bis 10 Grad, in 2000m werden ca. 4 bis 5 Grad erwartet. Der Wind weht mĂ€ĂŸig bis stark, im Gipfelniveau eventuell zeitweise auch stĂŒrmisch aus mehrheitlich östlichen bis sĂŒdöstlichen Richtungen.

TENDENZ:
Durch den vergleichsweise ruhigen Wetterverlauf Àndert sich die Lawinensituation nicht wesentlich. Auch weiterhin herrscht ein Tagesgang und es gilt vor allem auf Nass- und Gleitschneelawinen zu achten. Sollte sich die Lawinensituation nicht grundlegend Àndern, ist dies der letzte Lagebericht der Saison.

Der Lawinenwarndienst Steiermark geht in die Sommerpause, das ist der letzte Bericht in dieser Saison.
Andreas Riegler

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at