Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht f√ľr die Steiermark f√ľr Samstag, den 05.01.2019
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 4
Nordalpen Mitte: 4
Nordalpen Ost: 4
Niedere Tauern Nord: 4
Niedere Tauern S√ľd: 3-4 Waldgrenze
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2-3 Waldgrenze
Randgebirge West: 1-3 Waldgrenze
Randgebirge Ost: 2-3 Waldgrenze

Problem1: Triebschnee, Ganztägig
Problem2: Neuschnee, Ganztägig

SCHLAGZEILE:
Gefahrenstufe 4 in den Nordalpen und Tauern: Angespannte Lawinensituation durch weiteren Neuschnee, Temperaturanstieg und st√ľrmischen Wind!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Entlang der Nordalpen und der Niederen Tauern ist die Lawinengefahr gro√ü (Stufe 4 der f√ľnfteiligen Gefahrenskala). Im Schitourenbereich liegen die Gefahrenstellen in allen Hangexpositionen vom lichten Hochwald aufw√§rts. Wegen der schlechten Sichtbedingungen sind diese Gefahrenstellen schwer auszumachen. Die M√∂glichkeiten f√ľr Schitouren sind daher stark eingeschr√§nkt!
In tiefen Lagen f√§llt der zunehmend feuchte und schwerer werdende Schnee oder Regen auf den noch frischen, kalten und lockeren Pulverschnee. Aus steilen Stra√üenb√∂schungen und Waldbereichen kommt es in Folge rasch zu Entladungen von kleinen bis mittelgro√üen Lawinen. In den Hochlagen wirkt der weitere Schneezuwachs als Impuls f√ľr mittelgro√üe und gro√üe, vereinzelt auch sehr gro√üe Lockerschneelawinen sowie spontane Schneebretter. Diese k√∂nnen teilweise auch auf tiefer liegende Schichten durchbrechen, der Staubanteil damit auch gro√üe Ausma√üe entwickeln.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Seit Beginn des im Nordstau wirksamen Niederschlagsereignisses am 02.01. betrug hier die Zunahme der Schneeh√∂hen in Tallagen bis 80 cm, mit zunehmender Seeh√∂he steigen die Werte auf 180 cm! In den Hochlagen erreichen die Schneepegel derzeit bis 3,5 Meter. Es sind enorme Einsinktiefen entstanden. Potentielle Schwachschichten liegen im Triebschnee am √úbergang von spr√∂deren Schneeschichten zu weicheren Schneeeinlagerungen mit Graupel sowie am √úbergang vom w√§rmeren Altschnee-Harschdeckel zum k√§lteren Neuschnee. An der Tauerns√ľdseite schw√§cht au√üerdem schattseitig ein Altschneeproblem (kantige Formen unter einem Harschdeckel) das Schneedeckenfundament, weil die geringeren Schneeh√∂hen hier die aufbauende Schneeumwandlung beg√ľnstigt haben. Diese wurden vom Neuschnee meist zugedeckt!

WETTER:
√úber Nacht sind im Nordstaugebiet ca. 20 bis 30 cm gefallen. Mit einer Warmfront intensivieren sich die Niederschl√§ge heute Samstag tags√ľber noch weiter, es schneit den ganzen Tag. Die Neuschneeh√∂hen erreichen dabei bis zu 50cm, lokal auch noch mehr. Die Schneefallgrenze liegt vorerst noch im Talniveau, kann aber kurzfristig auf 900m Seeh√∂he ansteigen. Dazu weht zunehmend st√ľrmischer Wind aus Nordwest bis West. Und es wird mit Temperaturen in 2.000m mit -8 Grad, in 1.500m -6 Grad und -2 Grad in 1.000m deutlich milder als zuletzt. Auf die Alpens√ľdseite greifen zeitweise Schneeschauer √ľber, hier kann sich zeitweise auch kurz die Sonne zeigen.

TENDENZ:
Auch √ľber Nacht auf Sonntag und am Sonntag ist noch bis Mittag mit intensivem Schneefall zu rechnen. Je nach Intensit√§t der prognostizierten Niederschl√§ge kann die Lawinengefahr kurz noch weiter steigen. Mit winterlichem Nordstauwetter und weiteren Niederschl√§gen ist w√§hrend der gesamten neuen Woche zu rechnen.

Der nächste Lagebericht wird Samstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt f√ľr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice f√ľr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at