Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Donnerstag, den 13.12.2018
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2-3 Waldgrenze
Nordalpen Mitte: 2-3 Waldgrenze
Nordalpen Ost: 2-3 Waldgrenze
Niedere Tauern Nord: 2-3 Waldgrenze
Niedere Tauern SĂŒd: 2-3 Waldgrenze
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1-2 Waldgrenze

Problem1: Triebschnee, GanztÀgig
Problem2: Neuschnee, GanztÀgig

SCHLAGZEILE:
Erhebliche Lawinengefahr ĂŒber der Waldgrenze aufgrund von Trieb- und Neuschnee

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In den Nordalpen und Niederen Tauern herrscht ĂŒber der Waldgrenze erhebliche Lawinengefahr, ansonsten wird sie mit gering bis mĂ€ĂŸig bewertet. Aufgrund der mĂ€chtigen und störanfĂ€lligen Triebschneepakete reicht im Tourenbereich bereits die geringe Zusatzbelastung eines einzelnen Tourengehers aus, um ein Schneebrett auszulösen. Besondere Vorsicht bei ÜbergĂ€ngen zu Rinnen und Mulden sowie hinter GelĂ€ndekanten, kammnah und -fern. Frisch gebildete Wechten können leicht brechen. Aus dem SteilgelĂ€nde können spontane Lockerschneelawinen abgehen, die auch exponierte Verkehrswege betreffen können. Aus GrashĂ€ngen können sich Gleitschneelawinen lösen.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Am Mittwoch hat es in der Obersteiermark wieder etwas geschneit, wobei der Schwerpunkt im Hochschwab-Gebiet mit bis zu 40 cm lag. Der kalte und lockere Neuschnee wurde sehr inhomogen vom starken bis stĂŒrmischen Nordwestwind verfrachtet. Innerhalb der verschieden stark gesetzten Schichten Filzschnees befinden sich weiche Schichten, die durch den wechselnden Wind entstanden und als Schwachschichten dienen können. In tieferen Lagen wird durch den warm eingeschneiten Boden die Gleitschneeproblematik zum Thema. In den wetterfreundlicheren Regionen wird durch die Sonneneinstrahlung die Setzung der Schneedecke begĂŒnstigt.

WETTER:
Am Donnerstag zeigt sich in den Nordalpen zeitweise die Sonne. SĂŒdlich des Alpenhauptkammes stecken die Berge aber meist in hochnebelartiger Schichtbewölkung, die kaum auflockert. Die SichtverhĂ€ltnisse sind damit teilweise eingeschrĂ€nkt. Der Wind hat in der Nacht schon auf SĂŒd gedreht und weht mĂ€ĂŸig. Die Temperaturen liegen zu Mittag in 1500m bei -8 Grad, in 2000m Höhe bei -10 Grad.

TENDENZ:
Am Freitag ist das Wetter in den Nordalpen vermehrt sonnig, in den restlichen Regionen eher trĂŒb mit etwas Schneefall, der am Abend von SĂŒdwesten stĂ€rker wird. Es bleibt kalt mit mĂ€ĂŸigem SĂŒd- bis SĂŒdostwind. Die Schwachschichten bleiben erhalten, die Lawinengefahr bleibt angespannt.

Der nÀchste Lagebericht wird Donnerstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Lisa Jöbstl

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at