Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Sonntag, den 06.01.2019
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 4
Nordalpen Mitte: 4
Nordalpen Ost: 4
Niedere Tauern Nord: 4
Niedere Tauern SĂŒd: 3-4 Waldgrenze
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2
Randgebirge West: 2
Randgebirge Ost: 2-3 Waldgrenze

Problem1: Triebschnee, GanztÀgig
Problem2: Altschnee, GanztÀgig

SCHLAGZEILE:
Weiterhin angespannte Lawinensituation durch Neuschnee, Regen und Sturm!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Entlang der Nordalpen und der Niederen Tauern ist die Lawinengefahr weiterhin groß. Im Schitourenbereich liegen die Gefahrenstellen in allen Hangexpositionen vom lichten Hochwald aufwĂ€rts. Die Möglichkeiten fĂŒr Schitouren sind daher weiterhin stark eingeschrĂ€nkt! Entladungen von kleinen bis mittelgroßen Lawinen aus steilen Straßenböschungen und Waldbereichen sowie Gleitschneelawinen aus steilen GrashĂ€ngen sind trotz AbkĂŒhlung heute möglich.. Aufgrund des Neuschneezuwachses sind in den Nordstaugebieten weiterhin sehr große spontane Lawinen (GrĂ¶ĂŸe 4) möglich.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Mit dem Durchzug der Warmfront sind die Temperaturen in allen Höhenlagen angestiegen. Dieser Anstieg hat sich positiv auf die Setzung der Schneedecke ausgewirkt. Trotzdem kann von einer Entspannung noch nicht gesprochen werden. In den tiefen Lagen wurde der Schnee feucht bzw. nass. Seit Beginn des im Nordstau wirksamen Niederschlagsereignisses am 02.01. betrug hier die Zunahme der Schneehöhen in Tallagen bis 100 cm, mit zunehmender Seehöhe steigen die Werte auf 200 cm! In den Hochlagen erreichen die Schneepegel derzeit bis ĂŒber 3,5 Meter. Es sind unter Windeinfluss sehr große Wechten entstanden. Im Tourenbereich ist auch bei den Ausweichzielen (sĂŒdlich der Tauern) der Schneedeckenaufbau nicht besonders gut. Im Leebereich liegt zwar ungebundener Pulverschnee, allerdings herrscht ein Altschneeproblem vor. Kantige Formen unter einem Harschdeckel schwĂ€chen das Schneedeckenfundament, weil die geringeren Schneehöhen hier die aufbauende Schneeumwandlung begĂŒnstigt haben.

WETTER:
Die anhaltende Nordströmung bringt vom Dachstein ĂŒber die Niederen Tauern bis zum Göller noch einiges an Neuschnee. Am Vormittag schneit es krĂ€ftig, am Nachmittag lĂ€sst die IntensitĂ€t nach. In den Hochlagen werden bis zum Abend 10 ? 20cm Neuschnee erwartet. Dazu weht noch stĂŒrmischer Wind. Die Temperaturen in 2000m sinken wieder auf -10 Grad.

TENDENZ:
Eine zwischenzeitliche Entspannung ist von Montagnachmittag bis Dienstagvormittag möglich.

Der nÀchste Lagebericht wird Sonntag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Arnold Studeregger

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at