Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Montag, den 07.01.2019
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 4
Nordalpen Mitte: 4
Nordalpen Ost: 3-4 Waldgrenze
Niedere Tauern Nord: 3
Niedere Tauern SĂŒd: 3
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2
Randgebirge West: 2
Randgebirge Ost: 2

Problem1: Triebschnee, GanztÀgig
Problem2: Altschnee, GanztÀgig

SCHLAGZEILE:
In den Nordalpen große Lawinengefahr ? Triebschnee! SĂŒdliche Gebirgsgruppen: Altschneeproblem!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Die Lawinengefahr wird in den Nordalpen oberhalb der Waldgrenze mit groß (Stufe 4), in den Niederen Tauern mit erheblich beurteilt. SĂŒdlich der Mur- MĂŒrzfurche gilt mĂ€ĂŸige Lawinengefahr. Es besteht weiterhin die Möglichkeit, dass sich sehr große Lawinen spontan lösen. In den tiefen Lagen der Nordalpen können sich Gleitschneelawinen entladen. Die Möglichkeiten fĂŒr Schitouren sind weiterhin stark eingeschrĂ€nkt! Die Gefahrenstellen befinden sich oberhalb der Baumgrenze in allen Expositionen. Der frische Triebschnee der letzten 24 bis 48 Stunden kann bei großer Zusatzbelastung ausgelöst werden. Die TriebschneemĂ€chtigkeit sowie die WechtengrĂ¶ĂŸen sollten nicht unterschĂ€tzt werden.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
WĂ€hrend des Sonntags sind nur mehr geringe Neuschneemengen (10-15cm) dazugekommen. Am Nachmittag gab es sogar Niederschlagspausen. Die Sprengversuche von Sonntag haben gezeigt, dass sich großteils die Schneedecke setzen konnte. Es wurden meist nur die frischen Triebschneeeinfrachtungen ausgelöst. Mit dem Durchzug der Warmfront von 05.01. auf den 06.01 sind die Temperaturen in allen Höhenlagen angestiegen. Dieser Anstieg hat sich positiv auf die Setzung der Schneedecke ausgewirkt. In den tiefen Lagen wurde der Schnee feucht bzw. nass. Mit dem TemperaturrĂŒckgang von Sonntag auf Montag entsteht ein Harschdeckel. Im Tourenbereich ist auch bei den Ausweichzielen (sĂŒdlich der Tauern) der Schneedeckenaufbau störanfĂ€llig. Im Leebereich liegt zwar ungebundener Pulverschnee, allerdings herrscht ein Altschneeproblem vor. Kantige Formen unter einem Harschdeckel schwĂ€chen das Schneedeckenfundament, weil die geringeren Schneehöhen hier die aufbauende Schneeumwandlung begĂŒnstigt haben.

WETTER:
Am Montag schneit es in den Nordstaugebieten weiter, Schwerpunkt wird zwischen Dachstein und Elm sein. In den Hochlagen werden bis Montagabend 20 -40cm Neuschnee erwartet. In den Niederen Tauern, in den östlichen Gebirgsgruppen sind bis zu 20cm möglich. Am Abend setzt eine kurze Wetterberuhigung ein. Die Temperaturen in 2000m liegen bei -8 Grad. Der Wind weht lebhaft bis strak aus Nordwest.

TENDENZ:
Am Dienstag steigert sich die IntensitĂ€t des Schneefalls und wird bis zum Abend hin stĂ€rker. Der Wind legt zu und weht wieder stĂŒrmisch. Die Lawinengefahr wird wĂ€hrend des Tages (Dienstag) etwas ansteigen.

Der nÀchste Lagebericht wird Montag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Arnold Studeregger

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at