Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht f√ľr die Steiermark f√ľr Montag, den 07.01.2019
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 4
Nordalpen Mitte: 4
Nordalpen Ost: 3-4 Waldgrenze
Niedere Tauern Nord: 3
Niedere Tauern S√ľd: 3
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2
Randgebirge West: 2
Randgebirge Ost: 2

Problem1: Triebschnee, Ganztägig
Problem2: Altschnee, Ganztägig

SCHLAGZEILE:
In den Nordalpen gro√üe Lawinengefahr ? Triebschnee! S√ľdliche Gebirgsgruppen: Altschneeproblem!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Die Lawinengefahr wird in den Nordalpen oberhalb der Waldgrenze mit gro√ü (Stufe 4), in den Niederen Tauern mit erheblich beurteilt. S√ľdlich der Mur- M√ľrzfurche gilt m√§√üige Lawinengefahr. Es besteht weiterhin die M√∂glichkeit, dass sich sehr gro√üe Lawinen spontan l√∂sen. In den tiefen Lagen der Nordalpen k√∂nnen sich Gleitschneelawinen entladen. Die M√∂glichkeiten f√ľr Schitouren sind weiterhin stark eingeschr√§nkt! Die Gefahrenstellen befinden sich oberhalb der Baumgrenze in allen Expositionen. Der frische Triebschnee der letzten 24 bis 48 Stunden kann bei gro√üer Zusatzbelastung ausgel√∂st werden. Die Triebschneem√§chtigkeit sowie die Wechtengr√∂√üen sollten nicht untersch√§tzt werden.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
W√§hrend des Sonntags sind nur mehr geringe Neuschneemengen (10-15cm) dazugekommen. Am Nachmittag gab es sogar Niederschlagspausen. Die Sprengversuche von Sonntag haben gezeigt, dass sich gro√üteils die Schneedecke setzen konnte. Es wurden meist nur die frischen Triebschneeeinfrachtungen ausgel√∂st. Mit dem Durchzug der Warmfront von 05.01. auf den 06.01 sind die Temperaturen in allen H√∂henlagen angestiegen. Dieser Anstieg hat sich positiv auf die Setzung der Schneedecke ausgewirkt. In den tiefen Lagen wurde der Schnee feucht bzw. nass. Mit dem Temperaturr√ľckgang von Sonntag auf Montag entsteht ein Harschdeckel. Im Tourenbereich ist auch bei den Ausweichzielen (s√ľdlich der Tauern) der Schneedeckenaufbau st√∂ranf√§llig. Im Leebereich liegt zwar ungebundener Pulverschnee, allerdings herrscht ein Altschneeproblem vor. Kantige Formen unter einem Harschdeckel schw√§chen das Schneedeckenfundament, weil die geringeren Schneeh√∂hen hier die aufbauende Schneeumwandlung beg√ľnstigt haben.

WETTER:
Am Montag schneit es in den Nordstaugebieten weiter, Schwerpunkt wird zwischen Dachstein und Elm sein. In den Hochlagen werden bis Montagabend 20 -40cm Neuschnee erwartet. In den Niederen Tauern, in den östlichen Gebirgsgruppen sind bis zu 20cm möglich. Am Abend setzt eine kurze Wetterberuhigung ein. Die Temperaturen in 2000m liegen bei -8 Grad. Der Wind weht lebhaft bis strak aus Nordwest.

TENDENZ:
Am Dienstag steigert sich die Intensit√§t des Schneefalls und wird bis zum Abend hin st√§rker. Der Wind legt zu und weht wieder st√ľrmisch. Die Lawinengefahr wird w√§hrend des Tages (Dienstag) etwas ansteigen.

Der nächste Lagebericht wird Montag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Arnold Studeregger

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt f√ľr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice f√ľr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at