Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Freitag, den 14.12.2018
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2-3 Waldgrenze
Nordalpen Mitte: 2-3 Waldgrenze
Nordalpen Ost: 2-3 Waldgrenze
Niedere Tauern Nord: 2-3 Waldgrenze
Niedere Tauern SĂŒd: 2
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1-2 Waldgrenze

Problem1: Triebschnee, GanztÀgig
Problem2: Gleitschnee, GanztÀgig

SCHLAGZEILE:
Über der Waldgrenze auf Ă€ltere und frische Triebschneebereiche achten

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In den Nordalpen und Niederen Tauern herrscht ĂŒber der Waldgrenze großteils erhebliche Lawinengefahr, ansonsten wird sie mit gering bis mĂ€ĂŸig bewertet. Das Hauptproblem im Tourenbereich besteht in durch den SĂŒdwind frisch gebildeten Triebschneepaketen im Nordsektor sowie Ă€lteren Triebschneeablagerungen, die bereits durch die geringe Zusatzbelastung einer Person als Schneebrett ausgelöst werden können. Diese Bereiche sind oft kleinrĂ€umig, stellenweise ĂŒberdeckt und existieren speziell in Rinnen und Mulden sowie hinter leeseitigen GelĂ€ndekanten. Frisch gebildete Wechten sind meist instabil. Aus dem SteilgelĂ€nde können sich vereinzelt (speziell bei Einstrahlung) spontane Lawinen lösen. Auf steilen GrashĂ€ngen ohne Altschneedecke sind stelleinweise SchneemĂ€uler entstanden, die Gefahr von Gleitschneelawinen bleibt bestehen.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Am Donnerstag hat es in der Steiermark kaum geschneit. Speziell in wetterbegĂŒnstigten Regionen mit etwas Einstrahlung konnte sich die ĂŒppige Schneedecke bereits etwas setzen. Der stellenweise aufkommende SĂŒdwind konnte den durch die kalten Temperaturen lockeren Schnee verfrachten und zusĂ€tzlich zu den bestehenden Triebschneebereichen frische ausbilden. Innerhalb der verschieden stark gesetzten Schneeschichten befinden sich weiche Schichten, die durch den wechselnden Wind entstanden und potentielle Schwachschichten darstellen. In mittleren und tieferen Lagen ist durch den warm eingeschneiten Boden die Gleitschneeproblematik weiterhin vorhanden. Speziell in den wetterfreundlicheren Regionen kann sich die Schneedecke weiter setzten.

WETTER:
In den Nordalpen (speziell in den westlichen Regionen) und phasenweise auch in den Niederen Tauern gestaltet sich das Bergwetter am Freitag zunehmend sonnig, nur vereinzelt ziehen bis zum Vormittag unergiebige Schneeschauer durch. Richtung SĂŒden und Osten bleibt es verbreitet trĂŒb, hier kann es den ganzen Tag ĂŒber (verbreitet in der zweiten TageshĂ€lfte) etwas schneien. Trotz des im Tagesverlauf abnehmenden mĂ€ĂŸigen bis starken Windes aus sĂŒdlichen Richtungen bleibt es kalt bei Temperaturen um -10 Grad in 2000m und -8 Grad in 1500m.

TENDENZ:
Am Wochenende herrscht wechselhaftes Bergwetter mit kaum Neuschnee. Die Setzung der Schneedecke schreitet voran womit sich die Lawinensituation im Allgemeinen entspannt.

Der nÀchste Lagebericht wird Freitag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Gernot Zenkl

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at