Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Sonntag, den 13.01.2019
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 4
Nordalpen Mitte: 4
Nordalpen Ost: 4
Niedere Tauern Nord: 4
Niedere Tauern SĂŒd: 3-4 Waldgrenze
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2
Randgebirge West: 2
Randgebirge Ost: 2-3 Waldgrenze

Problem1: Triebschnee, Höhere Lagen
Problem2: Gleitschnee, Tiefere Lagen

SCHLAGZEILE:
Große Lawinengefahr in den Nordalpen und den Niederen Tauern!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In den Nordalpen und den Niederen Tauern herrscht große Lawinengefahr! In den sĂŒdlichen Gebirgsgruppen gilt erhebliche oder mĂ€ĂŸige Lawinengefahr. Instabiler Triebschnee findet sich in allen Expositionen und aus steilem Fels- und SchrofengelĂ€nde können sich spontan große Schneebrettlawinen oder Lockerschneelawinen lösen. Im Tourenbereich sind besonders GelĂ€ndeĂŒbergĂ€nge und Hohlformen kritisch, wo die Auslösung von Schneebrettlawinen durch geringe Zusatzbelastung möglich ist. Unterhalb von etwa 2000m nimmt sĂŒdseitig auf GrashĂ€ngen und in lichten WĂ€ldern die GleitschneeaktivitĂ€t zu. Auslaufbereiche von möglichen Gleitschneelawinen sind großrĂ€umig zu meiden. Weiters kann es durch Regeneintrag in tiefen Lagen zu mittleren spontanen Nassschneelawinen kommen. SĂŒdlich des Alpenhauptkammes liegt ein Altschneeproblem vor. Kritische Bereiche fĂŒr die Auslösung von Schneebrettlawinen sind hier besonders die ÜbergĂ€nge von Bereichen mit viel Schnee zu Bereichen mit wenig Schnee in den Hochlagen.
SCHNEEDECKENAUFBAU:
StĂŒrmischer Nordwestwind und Neuschnee fĂŒhren weiterhin zu frischen Triebschneeansammlungen. In der Nacht auf Sonntag sind in den Nordstaugebieten bis zu 30cm Neuschnee gefallen, wobei die Schneefallgrenze bei etwa 600m liegt und leicht ansteigt. Innerhalb der Triebschneeauflage befinden sich Schwachschichten, dieser Teil der Schneedecke ist instabil. In tiefen Lagen ist der Schnee zumindest oberflĂ€chlich feucht und kann instabil werden. Unterhalb von 2000m nimmt das Schneegleiten auf glattem Untergrund (WiesenhĂ€nge, LaubwĂ€lder) zu, wodurch rege GleitschneelawinenaktivitĂ€t herrscht. In den sĂŒdlichen Gebirgsgruppen mit geringeren SchneemĂ€chtigkeiten schwĂ€chen kantige Formen unter einem Harschdeckel das Schneedeckenfundament.

WETTER:
Am Sonntag stecken die Berge vielfach in den Wolken und es schneit in den Nordstaugebieten. Gegen Abend wird der Schneefall intensiver und die Schneefallgrenze steigt an. Der Wind weht stĂŒrmisch aus West bis Nordwest. Ein paar sonnige Abschnitte und kaum Niederschlag sind entlang der GebirgszĂŒge im Grenzbereich zu KĂ€rnten zu erwarten. Die Höchsttemperatur in 2000m betrĂ€gt -7 Grad.

TENDENZ:
In der Nacht auf Montag wird starker Niederschlag bei relativ milden Temperaturen erwartet. Die Schneefallgrenze wird dabei auf mindestens 1000m Seehöhe liegen. In tieferen Lagen kann es daher wegen Regeneintrag in die Schneedecke zu einem sprunghaften Anstieg der LawinenaktivitÀt kommen!

Der nÀchste Lagebericht wird Sonntag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Andreas Gobiet

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at