Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht f√ľr die Steiermark f√ľr Freitag, den 08.02.2019
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2
Nordalpen Mitte: 2
Nordalpen Ost: 2
Niedere Tauern Nord: 2
Niedere Tauern S√ľd: 2
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 2
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Altschnee, Höhere Lagen
Problem2: Gleitschnee, Tiefere Lagen

SCHLAGZEILE:
Mäßige Lawinengefahr durch Schwachschichten im Altschnee und rege Gleitschneeaktivität

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Bis auf das Randgebirge herrscht im gesamten steirischen Bergland m√§√üige Lawinengefahr. Gefahrenstellen f√ľr Tourengeher finden sich in den Hochlagen insbesondere schattseitig beim √úbergang von Bereichen mit wenig Schnee zu viel Schnee. Hier k√∂nnen insbesondere bei gro√üer Zusatzbelastung Schwachschichten im Altschnee gest√∂rt und dadurch Schneebrettlawinen ausgel√∂st werden. K√§mme, Grate und Gipfel sind vereist, hier herrscht Absturzgefahr! Sonnseitig k√∂nnen sich in den Hochlagen aus felsdurchsetztem Steilgel√§nde kleinere spontane Lawinen l√∂sen. Weiterhin muss zus√§tzlich mit teils gro√üen Gleitschneelawinen auf steilen Wiesenh√§ngen gerechnet werden, die exponierte Verkehrswege erreichen k√∂nnen.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Die Schneeoberfl√§che ist sonnseitig feucht und daher weich, kammnah meist verharscht und hart. Schattseitig liegt auf einem d√ľnnen Harschdeckel auch √§lterer Pulverschnee, auf diesem wiederum Oberfl√§chenreif. In den schneereicheren Gebieten (Nordalpen, Niedere Tauern) befinden sich in H√∂henbereichen √ľber etwa 2.000m Schwachschichten relativ nahe der Schneeoberfl√§che unter √§lteren Triebschneepaketen. In den schnee√§rmeren Gebieten im S√ľden schw√§cht zus√§tzlich Schwimmschnee in Bodenn√§he das Schneedeckenfundament. Weiterhin gleitet die Schneedecke auf glatten Untergr√ľnden insbesondere sonnseitig und in H√∂henbereichen unterhalb von etwa 1.700m.

WETTER:
Am Freitagvormittag stecken die Nordalpen noch im Nebel und es schneit hier unergiebig. √úber Nacht fallen hier aber nur ein paar Zentimeter Neuschnee. Das Wetter bessert sich aber rasch und zu Mittag wird in allen Gebirgsregionen wieder der Sonnenschein √ľberwiegen. Die Temperaturen beginnen dann auch wieder zu steigen, sie liegen zu Mittag in 2.000m bei -6 Grad und in 1.500m bei -2 Grad. Der Nordwestwind weht insbesondere am Alpenostrand noch stark, schw√§cht sich dann aber mit R√ľckdrehung auf West ab.

TENDENZ:
Der Samstag wird auf den Bergen recht sonnig, zwischendurch ziehen aber auch hohe Wolkenfelder durch. Es wird wieder deutlich milder, allerdings bl√§st insbesondere am Alpenostrand kr√§ftiger Westwind. An der Lawinengefahr √§ndert sich vorerst wenig, erst f√ľr die neue Woche zeichnet sich ein markanter Wetterumschwung mit reichlich Neuschnee in den Nordstaugebieten ab.

Der nächste Lagebericht wird Freitag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt f√ľr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice f√ľr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at