Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Dienstag, den 26.02.2019
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2
Nordalpen Mitte: 2
Nordalpen Ost: 2
Niedere Tauern Nord: 2
Niedere Tauern SĂŒd: 1-2 1500m
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-2 1800m
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Gleitschnee,
Problem2: Altschnee, Höhere Lagen

SCHLAGZEILE:
MĂ€ĂŸige Lawinengefahr wegen Gleitschnee, in den Hochlagen der schneeĂ€rmeren Gebiete Schwachschichten im Altschnee

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In den schneereichen Gebirgsgruppen der Nordalpen und der Niederen Tauern sorgen Gleitschneelawinen fĂŒr mĂ€ĂŸige Lawinengefahr. Offene SchneemĂ€uler sind Hinweise auf mögliche spontane GleitschneelawinenabgĂ€nge und die Auslaufbereiche darunter sollten soweit wie möglich gemieden werden. In den Hochlagen aller Gebirgsgruppen können zusĂ€tzlich vereinzelt alte Triebschneepakete auf Schwachschichten im Altschnee als Schneebrettlawine ausgelöst werden. DiesbezĂŒgliche Gefahrenstellen befinden sich insbesondere in den Einfahrten zu eingewehten steilen Rinnen im Ostsektor. In tiefen Lagen wird die gesamte Schneedecke zunehmend feucht, was zu kleineren spontanen Nassschneelawinen aus steilen Wald- und Wiesenböschungen und felsdurchsetztem GelĂ€nde fĂŒhren kann.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Das Schneefundament ist in den schneereichen Gebieten stabil, wird aber von den mittleren Lagen abwÀrts zunehmend durchfeuchtet. Sonnseitig ist zusÀtzlich die unterste Schicht der Schneedecke feucht, was das Schneegleiten auf glattem Untergrund fördert. In schneearmen Bereichen der Hochlagen schwÀcht Schwimmschnee die Schneedecken-Basis.

WETTER:
In der Nacht auf Dienstag und am darauffolgenden Vormittag trĂŒben immer wieder hohe Wolken den Sonnenschein und verhindern in der Nacht eine starke AbkĂŒhlung der SchneeoberflĂ€che. Am Nachmittag ziehen dann von Osten her dichtere, mittelhohe Wolken auf. Die Gipfel sollten aber meist frei bleiben. Es weht im Tagesverlauf zunehmend stĂŒrmischer Nordwind. Die Temperaturen sind mit bis zu +2 Grad in 2000m sehr mild.

TENDENZ:
Der Mittwoch verlĂ€uft nach dem Auflösen von Wolkenresten im Nordstau großteils sonnig. Es weht lebhafter Nordostwind, der am Nachmittag nachlĂ€sst. Die Lawinengefahr Ă€ndert sich kaum.

Der nÀchste Lagebericht wird Dienstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Andreas Gobiet

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at