Lawinenlagebericht

Lawinenlagebericht fĂŒr die Steiermark fĂŒr Samstag, den 02.03.2019
Amt der SteiermÀrkischen Landesregierung
Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Link zum aktuellen Bericht (PDF)

Nordalpen West: 2-3 Waldgrenze
Nordalpen Mitte: 2-3 Waldgrenze
Nordalpen Ost: 2-3 Waldgrenze
Niedere Tauern Nord: 2
Niedere Tauern SĂŒd: 1-2 1500m
Gurktaler u. Seetaler Alpen: 1-2 1800m
Randgebirge West: 1
Randgebirge Ost: 1

Problem1: Gleitschnee, GanztÀgig
Problem2: Triebschnee, Region R1

SCHLAGZEILE:
Erhebliche Lawinengefahr wegen frischem Triebschnee und Gleitschnee!

GEFAHRENBEURTEILUNG:
In den Hochlagen der Nordalpen steigt die Schneebrettgefahr am Samstag auf erheblich, in den Tauern auf mĂ€ĂŸig an. Es bilden sich ost- und sĂŒdseitig hinter GelĂ€ndekanten frische Triebschneeablagerungen, die schon durch geringe Zusatzbelastung als Schneebrettlawinen ausgelöst werden können. Vereinzelt können in den Hochlagen durch große Zusatzbelastung in den Einfahrten zu extrem steilen, schattigen Rinnen auch Schwachschichten im Altschnee angesprochen werden. DarĂŒber hinaus sind in den schneereichen Gebirgsgruppen der Nordalpen und der Niederen Tauern weiterhin Gleitschneelawinen ein Gefahrenmoment. Betroffen sind sonnseitige HĂ€nge mit glattem Untergrund in allen Höhenlagen. Die Gleitschneelawinen können durchaus große Ausmaße annehmen. Offene SchneemĂ€uler sind Hinweise auf mögliche spontane AbgĂ€nge und die Auslaufbereiche darunter sollten soweit wie möglich gemieden werden.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Das Schneefundament ist in den schneereichen Gebieten stabil, ist aber sonnseitig von den mittleren Lagen abwĂ€rts bereits bis zum Grund durchfeuchtet. Sonnseitig ist zusĂ€tzlich auch in höheren Lagen die unterste Schicht feucht, was das Schneegleiten auf glattem Untergrund fördert. In den schneearmen Hangzonen der Hochlagen schwĂ€cht außerdem schattseitig Schwimmschnee die Schneedeckenbasis. In sĂŒdlich und östlich exponierten GelĂ€ndeformen der Nordalpen und Niederen Tauern sind frische Triebschneeablagerungen entstanden, die sich voraussichtlich gut mit dem warmen Untergrund verbunden haben. Schwachschichten innerhalb der Triebschneepakete – etwa in Form weicherer Schneeeinlagen – können aber nicht ausgeschlossen werden.

WETTER:
In der Nacht kann es in den Nordstaugebieten recht intensiv schneien, am Samstag dominiert in der Obersteiermark bedecktes Wetter und die Gipfel stecken meist im Nebel, nur im SĂŒden lockern die Wolken zeitweise auf. Bis Mittag gibt es noch einige Schneeschauer, die meisten davon entlang der Nordalpen und in den Tauern. Die Schneefallgrenze liegt dabei zunĂ€chst zwischen 900 und 1.200m. Der anfangs lebhafte Nordwestwind lĂ€sst im Tagesverlauf nach. Die Temperaturen liegen zu Mittag in 2.000m bei -5 Grad und in 1.500m bei -2 Grad.

TENDENZ:
Am Sonntag erwartet uns wieder freundlicheres und milderes Bergwetter. Nur im Nordwesten kann es anfangs noch ein paar kurze Schneeschauer geben, ehe sich auch hier die Wolken zurĂŒckbilden. Der Wind dreht am Abend stĂ€rker werdend auf SĂŒdwestwind.
Mit dem Windwechsel bilden sich in den Hochlagen der Neuschneegebiete neue Triebschneeablagerungen, diesmal vorwiegend im Nord- bis Ostsektor. Keine wesentliche Änderung der Lawinengefahr!

Der nÀchste Lagebericht wird Samstag bis etwa 18:00 Uhr herausgegeben.
Alexander Podesser

Email: lawine@lawine-steiermark.at

Zentralanstalt fĂŒr Meteorologie und Geodynamik
Kundenservice fĂŒr die Steiermark
8053 Graz, Klusemannstraße 21
Tel.: 0316/242200 , Fax: 0316/242300
www.zamg.ac.at